http://www.faz.net/-gqu-75nmw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.01.2013, 19:53 Uhr

Schuldenkrise Zypern wehrt sich gegen Geldwäsche-Vorwürfe

Zypern beharrt darauf, ein ganz normaler Fall für die Euroretter zu sein. Das Land sei durch die Griechenland-Krise in Bedrängnis geraten und nicht durch krumme Geschäfte seiner Banken. Am Freitag reist Kanzlerin Merkel auf den Inselstaat, der mitten im Wahlkampf steckt.

© dapd Ein Geldautomat in Nikosia

Zypern wehrt sich im Ringen um EU-Hilfskredite gegen Kritik an seinen Banken und deren Beziehungen zu Russland. Vorwürfe, der Inselstaat würde sich angesichts der Bedeutung russischer Investoren für seinen Finanzsektor nicht an EU-Regeln zur Bekämpfung von Geldwäsche und Schattenwirtschaft halten, wies Finanzminister Vassos Shiarly am Donnerstag zurück. „Wir halten uns an die Regeln“, sagte er nach einem Treffen mit Botschaftern der EU-Staaten im zyprischen Fernsehen. „Zypern würde auch kein Geld an ein anderes Land geben, das nicht die Regeln einhält. Wir aber halten sie.“

Nach Worten von EU-Währungskommissar Olli Rehn muss Zypern konsequent gegen Geldwäsche vorgehen. „Wir legen allergrößten Wert darauf, Geldwäsche in Zypern ein für alle Male auszuschließen“, sagte Rehn dem „Handelsblatt“ (Freitag). Die Regierung in Nikosia habe die nationale Gesetzgebung bereits entsprechend verändert. „Allerdings müssen wir nun erreichen, dass diese neue Gesetze auch tatsächlich angewandt werden. Die Probleme sind mir bewusst“, sagte Rehn.

Zyperns Regierungssprecher: Wir sind Opfer des griechischen Schuldenschnitts

Zypern strebe keine Sonderbehandlung zur Lösung seiner angespannten Finanzlage an, betonte Regierungssprecher Stefanos Stefanou. Was das Land fordere, sei „Solidarität für ein Land, das Opfer des europäischen Beschlusses für einen Schuldenschnitt der griechischen Schulden geworden ist“, sagte Stefanou im staatlichen Rundfunk. Er bezog sich mit den Äußerungen auf die zyprische Überzeugung, dass die Banken des Eurolandes in die Griechenland-Krise hineingezogen worden seien und Zypern dadurch erst in Schwierigkeiten geraten sei. Nach jüngsten Schätzungen braucht Zypern für die Rekapitalisierung seiner Banken und die Bedienung alter Kredite sowie die Staatsfinanzierung rund 17,5 Milliarden Euro.

Zypern hatte im Sommer 2012 einen Antrag auf Milliardenkredite aus dem Euro-Rettungsfonds gestellt. Derzeit ist aber noch unklar, wie sich das Hilfspaket zusammensetzen soll. Eine Lösung gilt trotz der geringen Bedeutung des Landes für die Eurozone unter anderem wegen des russischen Einflusses auf der Insel als komplex.

Regierungssprecher Stefanou äußerte unterdessen Kritik an Deutschland. Es sei augenscheinlich, dass es „politische Zweckmäßigkeiten“ in einigen Ländern gebe, meinte er. Die Hilfen für Zypern seien in den Wahlkampf in Deutschland hineingezogen worden. Politiker aus der Berliner Regierungskoalition und der Opposition hatten Zweifel geäußert, dass ein Rettungspaket für Zypern ohne harte Auflagen den Bundestag passieren würde.

Mehr zum Thema

Die SPD habe EU-Kommissar Rehn darüber informiert, dass sie das Rettungspaket für Zypern wegen des Geldwäsche-Verdachts womöglich nicht billigen will. „Das hat (Kanzlerkandidat) Peer Steinbrück mir am Dienstag in Berlin persönlich mitgeteilt“, sagte Rehn dem „Handelsblatt“ weiter. „Ich glaube aber, dass wir die Bedenken der SPD entkräften können“, fügte der Finne hinzu. Er gehe davon aus, dass die SPD „dem Hilfspaket von Zypern am Ende doch zustimmen kann, wenn wir eine überzeugende Lösung über Zypern geschlossen haben, die akzeptabel für Steuerzahler ist, und die dabei hilft, das Problem der Geldwäsche endgültig auszuräumen.“

Entscheidungen über Zypern werden zusätzlich dadurch erschwert, dass auf der Insel im Februar ein neuer Präsident gewählt wird. Weil das System präsidial ist und der Staatschef praktisch das Land regiert, können zurzeit keine Entscheidungen getroffen werden, die für den nächsten Präsidenten bindend sein. Aussichtsreichster Kandidat ist laut Umfragen der konservative Politiker Nikos Anastassiadis. Auch er erklärte am Donnerstag, dass die Vorwürfe angeblicher Geldwäsche auf Zypern falsch seien.

Am Freitag (11.1.) will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an einer Konferenz der konservativen Parteien Europas auf Zypern teilnehmen. Der Besuch gilt auch als Wahlkampfhilfe für Anastassiadis.

Der scheidende Chef der Eurogruppe, der luxemburgische Premierminister Jean-Claude Juncker, rechnet nicht damit, dass die Entscheidung über Hilfskredite für Zypern noch im Januar fällt. Er verglich das Ausmaß der zyprischen Misere mit jener Griechenlands.

Ursprünglich war erwartet worden, dass die Euro-Finanzminister bei ihrem Treffen am 21. Januar die Weichen für ein Zypern-Hilfspaket stellen. Medienberichten zufolge dürfte sich die Entscheidung der Geldgeber von EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds über die Hilfen bis nach den Wahlen verzögern.

EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen zeigte sich mit Blick auf Finanzhilfen für das hochverschuldete Euroland zuversichtlich. Allerdings dürfte eine Einigung auf Hilfsmilliarden erst „in den Wochen“ nach der Sitzung der Euro-Finanzminister am 21. Januar erfolgen, sagte Asmussen am Donnerstag in einer Rede in Berlin. Das geplante Treffen der Minister zur Zypern-Frage bezeichnete Asmussen nur als eine „erste Runde“. Zudem sei es unstrittig, dass Zypern mehr Tranparenz im heimischen Bankensektor benötige.

Rehn lehnt derweil einen Schuldenschnitt für Zypern ab. „Ein Haircut ist keine Option für uns“, sagte Rehn dem „Handelsblatt“. Er äußerte außerdem, bei der Sanierung der Banken Zyperns wolle die EU so vorgehen wie im Falle Spaniens. „Mehr Details kann ich nicht nennen, weil ich die laufenden Verhandlungen nicht erschweren will“, sagte Rehn.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medienbericht Banken helfen Investoren beim Sparen mit Steuerschlupfloch

Deutsche Banken sollen Investoren dabei geholfen haben, Steuern in Millionenhöhe zu vermeiden. Besonders auf die Commerzbank werfen die Berichte kein gutes Licht. Mehr

02.05.2016, 21:50 Uhr | Wirtschaft
Panama Papers So tief ist der Panama-Sumpf

Korruption, Geldwäsche, Steuerhinterziehung: Die Panama Papers sorgen weltweit für Aufsehen. Mehr als 200.000 Briefkastenfirmen, Millionen hinterzogener Gelder, unzählige Politiker und Prominente im Visier der Fahnder – aber worum geht es konkret? F.A.Z.-Korrespondenten aus der ganzen Welt geben einen Überblick. Mehr

22.04.2016, 15:38 Uhr | Politik
Studie Geldwäsche in Deutschland häufiger als angenommen

Immobiliengeschäfte, Glücksspiel oder der Handel mit Autos und Booten: Möglichkeiten, Geld zu waschen, gibt es viele. Allein in Deutschland geht es jährlich um mehr als 100 Milliarden Euro, sagt eine neue Studie. Mehr

21.04.2016, 04:13 Uhr | Wirtschaft
Braunschweig Gabriel fordert gesellschaftlichen Zusammenhalt durch neuen Solidarpakt

Sigmar Gabriel sagte in Braunschweig auf dem niedersächsischen SPD-Parteitag am Samstag, dass alle miteinander in diesem Land sicher, fair und gut leben können müssten. Mehr

10.04.2016, 11:47 Uhr | Politik
Bundestagswahl 2017 SPD eröffnet den Wahlkampf mit Rente

Die SPD hat die Rente als zentrales Thema für den Bundestagswahlkampf 2017 entdeckt. Das bestätigte Parteichef Gabriel der F.A.S. Parteivize Stegner fordert, die Mütterrente künftig aus Steuermitteln zu bezahlen. Mehr

23.04.2016, 17:10 Uhr | Politik

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 3 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --