Home
http://www.faz.net/-gqu-77ejg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schuldenkrise Zypern lässt Wirtschaftsprüfer ins Land

Zypern will Hilfskredite von den europäischen Nachbarländern. Um dafür die Voraussetztungen zu schaffen, lässt das Land nun zu, dass Wirtschaftsprüfer aus dem Ausland die Durchsetzung ihrer Anti-Geldwäsche-Gesetze prüfen.

Die neue zyprische Regierung hat zugesagt, die Durchsetzung ihrer Anti-Geldwäsche-Gesetze durch private Wirtschaftsprüfer aus dem Ausland überprüfen lassen zu wollen. Das hat der Chef der Eurogruppe, der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, nach einem Treffen der Euro-Finanzminiser am Montagabend in Brüssel bekanntgegeben. Damit ist nach Dijsselbloems Angaben eine wesentliche Voraussetzung dafür geschaffen, dass die Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission in den kommenden Wochen „zügig“ mit der zyprischen Seite die restlichen Bedingungen für ein internationales Hilfsprogramm aushandelt. Dijsselbloem bekräftigte, dass der Abschluss eines Programms in der zweiten Märzhälfte geplant sei. Die Eurogruppe werde dann zu einem Sondertreffen zusammenkommen. Zyperns alte Regierung hatte sich bis zu ihrer Abwahl in der vergangenen Woche mit juristischen Argumenten gegen die Überwachung durch Wirtschaftsprüfer gewehrt.

Werner Mussler Folgen:

Dijsselbloem stellte ferner in Aussicht, die Konditionen des laufenden Kreditprogramms aus den europäischen Krisenfonds für Irland und Portugal zu erleichtern. Es gehe um eine „umfassende Strategie“, die den beiden Ländern in absehbarer Zeit die Rückkehr an die Finanzmärkte erleichtern werde. Inhaltliche Details und einen möglichen Zeitpunkt für Beschlüsse über Erleichterungen nannte der Minister nicht. Der irische Finanzminister Michael Noonan hatte zu Beginn des Brüsseler Treffens gesagt, im Idealfall wolle seine Regierung die Kreditlaufzeit im Durchschnitt um 15 Jahre verlängern. Er räumte aber ein, dass dies wahrscheinlich nicht gelingen werde. In der Eurogruppe hatte es vor dem Treffen geheißen, eine schnelle Entscheidung über mögliche Laufzeitverlängerungen sei ausgeschlossen. Die Bundesregierung lehnt Erleichterungen ab, die Änderungen des laufenden Hilfsprogramms bedeuteten und deshalb durch den Bundestag gebilligt werden müssten. Irland soll in diesem Jahr an den Kapitalmarkt zurückkehren, Portugal im nächsten Jahr.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland-Krise Nächstes Treffen: Diese Woche

Die Euro-Finanzminister haben keine offizielle Meinung zu Griechenland. Die neuen Vorschläge aus Athen sind so spät gekommen, dass sie nicht mehr durchgerechnet werden können. Was machen jetzt die Regierungschefs bei ihrer Sitzung am Abend? Mehr

22.06.2015, 14:19 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise in Griechenland Spitzengespräche in Brüssel

Tsipras, Juncker und Dijsselbloem haben in Brüssel um eine Lösung für die Schuldenkrise Griechenlands geringt. In einer Marathon Sitzung haben sie eine ganze Nacht lang über Lösungen diskutiert. Mehr

04.06.2015, 10:49 Uhr | Politik
Finanzminister in Brüssel Wie Giannis Varoufakis die Eurogruppe geeint hat

Emotionale Finanzminister und stehender Beifall für den Eurogruppen-Chef: So lief das Griechenland-Wochenende in Brüssel. Eine Nacherzählung. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

28.06.2015, 22:51 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise EU verärgert über Griechenland

Die Eurogruppe zeigt sich verärgert über die neuesten griechischen Reformvorschläge. Auch verschiedene Äußerungen griechischer Minister stoßen in Brüssel auf Unverständnis. Mehr

10.03.2015, 08:48 Uhr | Wirtschaft
Griechenland-Krise Finanzminister reißen die nächste Frist

In den Griechenland-Verhandlungen sind die Fronten verhärtet. Eigentlich sollten die Finanzminister bis 16 Uhr einen Einigungs-Vorschlag vorlegen. Doch den gibt es derzeit nicht. Mehr

25.06.2015, 16:23 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.03.2013, 20:26 Uhr

Seitenwechsler

Von Joachim Jahn

Spitzenpolitiker müssen künftig eine Auszeit nehmen, bevor sie auf ihrem bisherigen Arbeitsgebiet eine Stelle in der Privatwirtschaft annehmen. Das stärkt das Vertrauen. Doch der Transfer darf auch nicht übermäßig erschwert werden. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die größten Arbeitgeber der Welt

Unter den größten Arbeitgebern der Welt sind gleich drei Militärs. Aber auch große amerikanische Ketten, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr 4