Home
http://www.faz.net/-hhu-74j67
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Zypern braucht wohl 17 Milliarden Euro

Die Schulden- und Bankenkrise Zyperns hat sich verschärft. Das Hilfspaket für Zypern könnte sich auf insgesamt 17,5 Milliarden Euro belaufen - bislang war von lediglich 10 Milliarden Euro die Rede.

© dpa Vergrößern Nikosia

Am Donnerstag reisten die Vertreter von Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ab. Ein Ergebnis zum beantragten Rettungspaket wurde in dem zweiwöchigen Besuch der Troika nicht erzielt. Nach Angaben von Finanzminister Vassos Shiarly hat das Paket inzwischen einen Umfang von 17 Milliarden Euro. Bislang war man von 10 Milliarden Euro ausgegangen. Das zyprische Bruttoinlandsprodukt (BIP) entspricht 18 Milliarden Euro.

Tobias Piller Folgen:   Markus Frühauf Folgen:    

Die Ratingagentur Fitch stufte am Mittwoch die Bonitätsnote des Eurolandes um zwei Stufen auf „BB-“ herab. Auch Moody’s prüft eine Herabstufung. Die schwindende Kreditwürdigkeit Zyperns begründen beide Ratingagenturen mit den Problemen der Banken, die nach dem griechischen Schuldenschnitt unter Kapitalnot leiden. Die Forderungen der drei größten Banken - Bank of Cyprus, Cyprus Popular Bank und Hellenic Bank - gegenüber griechischen Schuldnern betragen 19,6 Milliarden Euro.

Zyperns Regierung meldet seit Montag immer wieder, dass die Verhandlungen mit der Troika kurz vor dem Abschluss stünden, doch gibt es noch keine greifbaren Ergebnisse. Die Regierung unter Führung des Staatspräsidenten Demetris Christofias versuchte in den vergangenen Monaten alles, um Verhandlungen mit den europäischen Partnern über ein Sanierungs- und Rettungspaket zu vermeiden. Zwar erlebt Zypern keinen vergleichbaren Niedergang der Wirtschaft wie Griechenland, doch dient Griechenland für zyprische Politiker als abschreckendes Beispiel. Weil Zyperns Banken mit dem Schuldenschnitt Griechenlands größere Teile ihrer Anlagen verloren haben, bleibt das Land jedoch abhängig von einem Rettungsprogramm für die Banken und nun auch für die Staatsschulden. Nach leichtem Wachstum 2010 und 2011 erwartet Brüssel für 2012 und 2013 nun aber Rezession.

Mehr zum Thema

Die Regierung erhielt schon einen Stützungskredit über 2,5 Milliarden Euro aus Russland und hoffte auf eine neue Tranche. Weil aber die russische Regierung einen neuen Kredit von einem europäischen Rettungspaket abhängig macht, bleibt der Regierung nun kein anderer Weg, als sich mit der Troika zu einigen. Doch während Griechenland große Opfer bringen musste, will Zypern weiter seine Besitzstände verteidigen, etwa einen Inflationsausgleich für Löhne, einen Staatszuschuss zur Rentenkasse oder das Weihnachtsgeld. Streit gibt es mit der Troika auch darüber, wie etwaige Zukunftserträge aus Gasbohrungen vor der Küste verwendet werden sollten: Die Zyprer wollen dafür einen Zukunftsfonds gründen, die Troika will an oberster Stelle der Prioritäten die Rückzahlung der Staatsschulden.

Vor Monaten sorgte ein Bericht des Bundesnachrichtendienstes für Aufregung. Russen sollen bei zyprischen Banken 21 Milliarden Euro deponiert haben, darunter auch Schwarzgeld. Zwar erfüllt Zypern nach Angaben der Regierung alle internationalen Standards und EU-Auflagen zur Bekämpfung von Geldwäsche, doch wird an der Umsetzung in den Banken gezweifelt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Parlament verabschiedet umstrittenen Haushalt

Die Regierung in Athen verspricht, im kommenden Jahr fast keine neuen Schulden zu machen. Während die Opposition gegen den Sparkurs protestiert, fordert die Troika umfangreichere Kürzungen. Sie hält die griechischen Prognosen für zu optimistisch. Mehr

08.12.2014, 04:14 Uhr | Wirtschaft
Selbst schuld? Griechen drohen Privat-Pleiten

In Griechenland ächzt nicht nur der Staat unter einer kolossalen Schuldenlast: Verbraucher und Firmen können 77 Milliarden Euro an Bankkrediten nicht zurückzahlen. Vielen Haushalten droht die Insolvenz, und das könnte auch das erhoffte leichte Wirtschaftswachstum gleich wieder abwürgen. Mehr

03.11.2014, 16:40 Uhr | Wirtschaft
Griechenland-Programm Weiter Streit über Hilfen für Hellas

Die Euroländer verlängern das auslaufende Hilfsprogramm um zwei Monate. Es gibt weiter Krach wegen der nötigen Reformen. Und auch über den aktuellen Haushalt Athens sind die Experten uneins. Mehr Von Hendrik Kafsack und Werner Mussler, Brüssel

08.12.2014, 19:27 Uhr | Wirtschaft
315 Milliarden Euro EU-Gipfel gibt grünes Licht für Investitionsfonds

Auf dem EU-Gipfel in Brüssel haben sich die 28 europäischen Staats- und Regierungschefs hinter den Investitionsplan des Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker gestellt. Der Fonds soll 315 Milliarden Euro umfassen. Mehr

19.12.2014, 18:45 Uhr | Politik
Hohe Investitionen erwartet Die EZB drängt private Anleger aus Verbriefungen

Das Angebot am Markt für verbriefte Kredite ist sowieso knapp. Nun kommt die EZB als Käufer hinzu. Damit treibt sie die Preise. Der Handel trocknet aus. Mehr Von Markus Frühauf

07.12.2014, 09:28 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 20:00 Uhr

Risiko Russland

Von Andreas Mihm

Die Absage des Anteilstauschs von BASF und Gasprom ist ein Fanal. Kommt die Kooperation aufgrund der politischen Entwicklungen in Russland zum Stillstand? Mehr 1 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden