http://www.faz.net/-gqu-75x81

Schuldenkrise : Dijsselbloem an Spitze der Eurogruppe gewählt

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ist von den Euro-Finanzministern als Nachfolger des Luxemburgers Jean-Claude Juncker zum Chef der Eurogruppe gewählt worden. Bild: dpa

Die Euro-Finanzminister haben den Niederländer Jeroen Dijsselbloem zum neuen Vorsitzenden der Eurogruppe ernannt. Obwohl er der einzige Kandidat für den Posten war, erhielt er nicht die Unterstützung von allen.

          Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem ist neuer Vorsitzender der Eurogruppe und damit Nachfolger des luxemburgischen Premierministers Jean-Claude Juncker. Die Finanzminister des Euroraums bestimmten den 46 Jahre alten Politiker am Montagabend in Brüssel zu ihrem neuen Chef. Das berichteten EU-Diplomaten nach Abschluss der Beratungen in Brüssel. Allerdings erhielt der Niederländer nicht die ungeteilte Unterstützung. Spanien habe die Ernennung nicht unterstützt, sagte der scheidende Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker am späten Montagabend in Brüssel.
          Allerdings dürfe dies nicht überbewertet werden. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, die Entscheidung sei insgesamt „reibungslos über die Bühne gegangen“. Deutschland stehe hinter dem 46-jährigen Niederländer: „Ich finde diese Entscheidung sehr gut.“

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Der Niederländer, welcher der einzige Kandidat für den Posten war, übernimmt das neue Amt für zweieinhalb Jahre. Er ist der zweite ständige Präsident der Eurogruppe überhaupt. Dijsselbloem hatte seinen Kollegen vor seiner Wahl ein vor allem von Frankreich gewünschtes Arbeitsprogramm präsentiert.  Juncker hatte die Eurogruppe acht Jahre lang geleitet.

          Erwartungsgemäß trafen die Minister keine Entscheidung über den Hilfsantrag Zyperns auf internationale Kredithilfe. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) bezweifelte in Brüssel sogar, ob ein Hilfspaket für Zypern überhaupt erforderlich sei. Es müsse zuerst geprüft werden, ob die zyprischen Banken die Stabilität des Euroraums insgesamt gefährdeten. Dies sei die Voraussetzung für einen Hilfsbeschluss. Der zyprische Finanzminister Vassos Shiarly zeigte sich dagegen überzeugt, dass die Eurogruppe einen Hilfskredit beschließen werde. Er hoffe ferner, dass der Euro-Krisenfonds ESM im Nachhinein in Schieflage geratene zyprische Banken direkt rekapitalisieren werde. „Das würde uns sehr helfen“, sagte Shiarly im Gespräch mit deutschen Journalisten in Brüssel. Auf die Entscheidung habe sein Land aber geringen Einfluss. Sie sei erst möglich,
          wenn die Details künftiger Direktrekapitalisierung von Banken durch den ESM beschlossen seien. Diese soll möglich werden, sobald die gemeinsame Eurobankenaufsicht in der Europäischen Zentralbank (EZB) ihre Arbeit aufgenommen hat. Sie hätte zur Folge, dass eine Bankenrettung durch den ESM den Schuldenstand des betroffenen Staates nicht erhöhte. Deutschland lehnt eine rückwirkende Direktrekapitalisierung durch den ESM aber ab.

          Zyperns Finanzminister Shiarly
          Zyperns Finanzminister Shiarly : Bild: Reuters

          Der zyprische Staat hat schon Kapitalspritzen von etwa 1,8 Milliarden Euro - etwa 10 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts - für die Stabilisierung seines Bankensektors aufgewendet. Nach Schätzungen der Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank und EU-Kommission brauchen die zyprischen Banken bis zu 10 Milliarden Euro Kapital. Den genauen Bedarf soll der Finanzdienstleister Pimco ermitteln. Dessen zunächst für Mitte Januar angekündigter Bericht soll nach Shiarlys Angaben nun in etwa zwei Wochen vorliegen.

          Shiarly sagte, sein Land erwarte nun von den Europartnern jene Solidarität, die es selbst im Zusammenhang mit dem Schuldenschnitt für Griechenland geleistet habe. Dem entsprechenden Beschluss der Eurostaaten habe Zypern 2011 zugestimmt, obwohl seine Banken davon weit überdurchschnittlich betroffen gewesen seien. Ihre jetzige Schieflage sei vor allem auf den Schuldenschnitt zurückzuführen.

          Weitere Themen

          Afrikas Kakao für unseren Müll Video-Seite öffnen

          Klappt die Welternährung? : Afrikas Kakao für unseren Müll

          Faires Geschäft oder Falle? Ghana exportiert Kakao – und kauft im Gegenzug unseren Elektromüll. Eine Spurensuche unter Kleinbauern, Schrotthändlern und auf dem giftigsten Müllberg der Welt.

          Bloß keine neuen Spaltungen!

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.