http://www.faz.net/-gqu-75898
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.12.2012, 07:45 Uhr

Ratingagentur Standard & Poor’s Zyperns Kreditwürdigkeit wird herabgestuft

Der Ratingagentur Standard & Poor’s geht die Diskussion um Geldzuschüsse für Zypern nicht schnell genug. Sie hat das Land auf „CCC+“ heruntergestuft.

Die Ratingagentur Standard & Poo’s hat die Kreditwürdigkeit Zyperns um zwei Stufen gesenkt. Das teilte die New Yorker Agentur am Freitagmorgen auf ihrer Webseite mit. Das Land liegt damit nun auf der Stufe „CCC+“. Zur Begründung hieß es, das Risiko eines Zahlungsausfalls sei gestiegen, da ein erfolgreicher Ausgang von Verhandlungen mit den internationalen Geldgebern aus der Eurozone und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) noch nicht in Sicht sei. Der Ausblick für Zypern sei negativ.

Zypern benötigt Hilfen in Höhe von rund 17 Milliarden Euro. Mit großer Mehrheit hatte das zyprische Parlament am Mittwoch den Haushalt 2013 gebilligt, der sowohl massive Ausgabenkürzungen als auch Steuererhöhungen vorsieht. Der Internationale Währungsfonds hatte am Donnerstag einen Schuldenschnitt gefordert, auch der deutsche Bankenverband hält das nicht für ein Drama. Eine Rettung Zyperns ist auch deshalb unbeliebt, weil das Land viel Geld von russischen Oligarchen verwaltet, die mitgerettet würden.

Mehr zum Thema

Nach Einschätzung von EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen stellt sich die Frage nach einem Schuldenschnitt für Zypern allerdings nicht. Der Finanzbedarf des Landes sei noch unklar, sagte Asmussen am Freitag in der ARD. Zugleich kündigte er ein umfangreiches Reformprogramm für das Land an, ähnlich dem für Griechenland. Asmussen forderte Zypern auf, auch mit anderen Ländern Gespräche über Finanzhilfen zu führen. In der Vergangenheit war Russland dem Mittelmeerstaat zur Seite gesprungen.

Die Wirtschaft Zyperns wird Prognosen zufolge im kommenden Jahr weiter schwächeln, das Bruttoinlandsprodukt vermutlich um rund 3,5 Prozent schrumpfen und die Arbeitslosigkeit 13,7 Prozent erreichen.

Quelle: FAZ.net / dapd

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Triebwerke in Fernost Stück für Stück baut China seine Flugzeugindustrie aus

Der erste selbst entworfene Regionaljet fliegt bereits. Jetzt will China dafür auch die Teile selbst machen - in Peking entsteht ein riesiger Turbinenhersteller. Airbus und Boeing müssen die neue Konkurrenz fürchten. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

29.08.2016, 14:09 Uhr | Wirtschaft
Gefangenenaustausch Ukrainische Kampfpilotin Sawtschenko ist frei

Sie wurde in der Ukraine zur Nationalheldin, weil sie in den Reihen eines Freiwilligenbataillons gegen die pro-russischen Separatisten im Osten des Landes kämpfte – jetzt ist die ukrainische Kampfpilotin Nadja Sawtschenko nach fast zwei Jahren in russischer Gefangenschaft wieder frei. Mehr

29.08.2016, 11:41 Uhr | Politik
13 Milliarden Euro Nachzahlung Streit mit Apple wird zur Belastungsprobe für Irland

Die Minister in Irland können sich nicht auf das weitere Vorgehen im Steuerstreit mit Apple einigen. Das Kabinett hat sich Zeit für weitere Beratungen eingeräumt, denn der Steuerstreit könnte nicht nur die Regierung schwächen. Mehr

31.08.2016, 21:04 Uhr | Aktuell
Raumfahrt Dorf auf dem Mond als Brücke zum Mars?

Die Esa hat ihre Pläne zu einem Moon Village vorgestellt. Das Monddorf soll demnach in naher Zukunft die Internationale Raumstation ISS beerben und könnte eine wichtige Brücke für eine Landung auf dem Mars werden. Mehr

30.08.2016, 12:48 Uhr | Wissen
Samsung Note 7 im Test Notieren Sie sich dieses Smartphone

Das Besondere an Samsungs Note 7 ist zweifelsohne der Stift. Braucht ein modernes Smartphone so eine Eingabehilfe? Wir haben ihn beim Test eine Woche lang möglichst oft eingesetzt. Mehr Von Marco Dettweiler

29.08.2016, 10:30 Uhr | Technik-Motor

Der Commerzbank-Kauf ist ein Luftschloss

Von Gerald Braunberger

Auf dem Papier mag die Übernahme der Commerzbank für die Deutsche Bank reizvoll sein. Realistisch ist das derzeit aber überhaupt nicht. Ein Kommentar. Mehr 3 20

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Apple zahlt immer mehr Steuern

In Irland ist die Steuerlast des Konzerns minimal. Im Heimatmarkt in den Vereinigten Staaten und auch insgesamt im Ausland steigt diese jedoch kontinuierlich. Mehr 0