http://www.faz.net/-gqu-773ro
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.02.2013, 09:05 Uhr

Neue Risiken ESM-Chef Regling warnt vor Ausbreitung der Schuldenkrise

Der Chef des europäischen Rettungsfonds ESM, Klaus Regling, fordert eine rasche Entscheidung über die Finanzhilfen für das hochverschuldete Zypern. Ansonsten fürchtet er eine neue Dynamik in der Schuldenkrise. Neue Risiken sieht Regling auch von den Wahlen in Italien ausgehen.

© dapd Der Kapitalbedarf der maroden zyprischen Banken ist mit 8,8 Milliarden Euro geringer als bisher angenommen

Von dem hoch verschuldeten Zypern geht nach Einschätzung des Chefs des Euro-Rettungsfonds, Klaus Regling, eine Gefahr für andere Länder der Eurozone aus. Er forderte deshalb in einem Interview mit der französischen Tageszeitung „Le Figaro“ eine rasche Entscheidung über die geplanten Finanzhilfen. „Wir benötigen eine baldige Entscheidung.“ Auch von der anstehenden Parlamentswahl in Italien gehe ein Risiko in der Schuldenkrise aus, ergänzte Regling.

Die Finanzminister der Eurozone haben die Ausarbeitung eines Rettungspaketes auf kommenden Monat verschoben. Sie wollen das Ergebnis der Präsidentenwahl in Zypern abwarten, die am Sonntag mit einer Stichwahl beendet wird.

Zypern ist von der Staatspleite bedroht und braucht dringend Hilfen von rund 17 Milliarden Euro - das entspricht der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes. Nach dem Schuldenschnitt für Griechenland waren die vergleichsweise überdimensionierten Banken in Zypern in Not geraten.

Mehr zum Thema

Nach Darstellung des Chefs der Arbeitsgruppe der Euro-Finanzminister sollen die Hilfen spätestens Ende März fließen. Es sei aber noch zu früh, um zu sagen, wie diese genau aussehen würden, sagte der Chef der Arbeitsgruppe der Euro-Finanzminister, Thomas Wieser, am Mittwoch. Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) warnte am gleichen Tag vor einem Zahlungsausfall Zyperns.

Anfang der Woche hatte schon der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen auf eine Entscheidung bis Ende März gepocht. Dem Land müsse geholfen werden, da es systemrelevant sei. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte dagegen zuletzt wenig Anlass zur Eile erkennen lassen. Vor jeder Hilfe müsse geprüft werden, ob die Probleme Zyperns die Eurozone insgesamt gefährdeten.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurogruppe Griechenland bekommt die nächsten 10 Milliarden

Elf Stunden haben die Euro-Finanzminister verhandelt – jetzt ist klar: Griechenland erhält im Gegenzug für sein jüngstes Spar- und Reformpaket die nächsten 10,3 Milliarden Euro aus dem Hilfspaket. Der IWF signalisiert seine Bereitschaft, sich an weiteren Hilfen zu beteiligen. Mehr

25.05.2016, 07:39 Uhr | Wirtschaft
Wechsel an der Spitze Bruno Kahl löst Gerhard Schindler als BND-Chef ab

BND-Chef Gerhard Schindler wird abgelöst: Nachfolger des 63 Jahre alten Präsidenten soll nach Angaben von Kanzleramtschef Peter Altmaier der Regierungsbeamte Bruno Kahl werden, der zurzeit Abteilungsleiter bei Finanzminister Wolfgang Schäuble ist. Mehr

28.04.2016, 09:48 Uhr | Politik
Schuldenkrise Die Griechenland-Beschlüsse im Überblick

Neues Geld bekommt Griechenland sofort geliehen – so viel steht nach der Brüsseler Nachtsitzung fest. Da stellt sich nun die Frage: Was ist mit der Rückzahlung? Mehr

25.05.2016, 08:52 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Griechenland-Krise Grexit? Kein Thema mehr

Die Zeit für Griechenland wird wieder mal knapp: Spätestens im Juli braucht Athen frisches Geld. Also alles wie im vergangenen Jahr? Nein, in Wahrheit ist es ganz anders: Griechenland wird nicht mehr aus der EU fliegen! Eine Analyse. Mehr Von Thomas Gutschker

16.05.2016, 21:14 Uhr | Politik

Ni hao, Kuka

Von Rüdiger Köhn, München

Roboter mit Fingerspitzengefühl: Der chinesische Konzern Midea hat große Pläne mit der deutschen Firma Kuka – und öffnet ihr eine neue Welt. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --