http://www.faz.net/-gqu-7aek7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.06.2013, 17:59 Uhr

Laiki-Bank Kritik an EZB-Notkrediten für Pleitebank auf Zypern

Die zyprische Laiki-Bank hat bis zu ihrem Zusammenbruch rund 9,2 Milliarden Euro aus Notkrediten der zyprischen Zentralbank erhalten. Jetzt hat Zyperns Notenbank-Gouverneur Dimitriadis eingestanden, das habe „besser informierten Investoren“ ermöglicht, ihr Geld rechtzeitig abzuziehen.

von
© AP Laiki-Filiale in Nikosia

Äußerungen des Notenbankchefs von Zypern über die Milliarden-Notkredite an die insolvente Laiki-Bank haben eine Kontroverse über eine mögliche Insolvenzverschleppung durch die Zentralbank ausgelöst. Die Laiki-Bank hatte bis zum Zusammenbruch im März 2013 rund 9,2 Milliarden Euro an Emergency Liquidity Assistance (ELA) erhalten. Diese Kredite wurden von der zyprischen Zentralbank vergeben. Notenbank-Gouverneur Panicos Dimitriadis hat nun gegenüber dem Fernsehsender Arte und der Zeitung „Tagesspiegel“ eingestanden, die Stützung der angeschlagenen Laiki habe es „besser informierten Investoren ermöglicht, ihre Investitionen zu schützen“, indem sie ihr Geld rechtzeitig aus Zypern abzogen.

Philip Plickert Folgen:

Die „besser informierten“ Anleger haben im Jahr 2012 mehr als 10 Milliarden Euro von der Insel geschaffen. Wenn die Insolvenz der Laiki-Bank absehbar war, hätte die zyprische Zentralbank CBC nach den Regeln der Europäischen Zentralbank (EZB) keine ELA-Kredite mehr geben dürfen. Erst im März 2013 hatte der EZB-Rat angekündigt, den ELA-Kredithahn für die Banken der Insel zu stoppen. Zypern handelte daraufhin ein Hilfsprogramm über 10 Milliarden Euro mit der Troika aus. Bankkunden mit mehr als 100.000 Euro auf dem Konto erlitten große Verluste. Insgesamt verloren sie rund 6 Milliarden Euro.

FDP Bundesparteitag © dpa Vergrößern „Wenn für EZB-Chef Draghi die gleichen Regeln wie für den Geschäftsführer einer GmbH gelten würden, müsste er ins Gefängnis“: Frank Schäffler (FDP)

Einige deutsche Politiker reagierten mit scharfer Kritik auf die Aussagen von Dimitriadis. Mit den Notkrediten an die Laiki-Bank habe die Europäische Zentralbank „regelwidrig kaputte Strukturen erhalten“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Gerhard Schick, dem „Tagesspiegel“. Der FDP-Finanzpolitiker Frank Schäffler wurde noch deutlicher: Die EZB sei „Mittäter der Insolvenzverschleppung der Laiki“, sagte Schäffler dieser Zeitung. „Wenn für EZB-Chef Draghi die gleichen Regeln wie für den Geschäftsführer einer GmbH gelten würden, müsste er ins Gefängnis.“ Ähnlich äußerte sich der Gründer der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland, Bernd Lucke: „Was im nationalen Wirtschaftsleben als Konkursverschleppung strafbar ist, ist für die EZB offizielle Politik.“ Die Steuerzahler hafteten nun für die EZB-Kredite.

EZB: Die Zyprische Zentralbank ist dafür verantwortlich

Die EZB äußerte auf Anfrage, die Vorwürfe seien Unsinn, dass die EZB an zyprische Banken ELA vergeben habe und damit großen Investoren die Flucht ermöglicht habe. Für ELA-Kredite an einzelne Banken sei ausschließlich die CBC verantwortlich – und sie habe dies auf eigenes Risiko getan. Die CBC sei der Bankenaufseher, der die Solvenz einer Bank zu prüfen habe. Der EZB-Rat könne lediglich mit Zweidrittel-Mehrheit beschließen, ELA zu stoppen, wenn die Ziele des Eurosystems gefährdet seien.

Notenbanker Dimitriadis steht auf Zypern seit Monaten unter politischem Druck, unter anderem von Staatspräsident Nikos Anastasiadis. Die gut 9 Milliarden Euro ELA-Kredite von Laiki hat die Bank of Cyprus übernehmen müssen, mit der Laiki notfusioniert wurde. Anastasiadis hat jüngst die EU um Erleichterungen geben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Banken in der Klemme EZB fordert grenzüberschreitende Bankenfusionen

Das Investmentbanking wirft immer weniger ab. Im Zinsgeschäft brechen die Erträge weg. Die Deutsche Bundesbank fürchtet um die Finanzmarktstabilität. Wie ernst ist die Lage? Mehr Von Markus Frühauf

23.05.2016, 19:21 Uhr | Wirtschaft
Ohne Sprit Milliarden-Programm für E-Autos

Ab Mai soll es 4.000 Euro Prämie beim Kauf eines Elektro-Fahrzeugs geben. Darauf verständigten sich in der Nacht zum Mittwoch Bundesregierung und Autoindustrie. 600 Millionen Euro will der Bund dafür aufwenden. Die andere Hälfte schießen die Autobauer dazu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbands der Automobilindustrie, verteidigte das Paket. Mehr

28.04.2016, 18:33 Uhr | Politik
Österreich Grundsatzeinigung im Milliardenstreit um Skandalbank Hypo Alpe Adria

Deutsche Banken und Versicherungen haben nach der Pleite der österreichischen Skandalbank Hypo Alpe Adria Milliarden abschreiben müssen. Nun bekommen sie aber doch mehr Geld zurück, als zeitweise gedacht. Mehr

18.05.2016, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Finanzunternehmen in der Krise Japans Großbanken vor schweren Zeiten

Der Negativzins drückt auf die Aussichten von Japans Großbanken. Ein Gewinnrückgang ist zu erwarten.Die Bank von Japan will Anleger mit negativen Zinsen zum Risiko ermutigen. Aber geht das gut? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

17.05.2016, 08:26 Uhr | Finanzen

Schweizer Wäsche

Von Johannes Ritter

Eine Tessiner Privatbank wird aufgelöst, weil sie einem korrupten malaysischen Staatsfonds bei der Geldwäsche geholfen hat. Richtig so. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Der Verstoß als Regelfall

Eigentlich haben sich die EU-Länder selbst strikte Disziplin beim Geldausgeben auferlegt. Doch das Defizitkriterium wird ständig gerissen. Unsere Grafik zeigt das Sündenregister. Mehr 7