http://www.faz.net/-gqu-7aek7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.06.2013, 17:59 Uhr

Laiki-Bank Kritik an EZB-Notkrediten für Pleitebank auf Zypern

Die zyprische Laiki-Bank hat bis zu ihrem Zusammenbruch rund 9,2 Milliarden Euro aus Notkrediten der zyprischen Zentralbank erhalten. Jetzt hat Zyperns Notenbank-Gouverneur Dimitriadis eingestanden, das habe „besser informierten Investoren“ ermöglicht, ihr Geld rechtzeitig abzuziehen.

von
© AP Laiki-Filiale in Nikosia

Äußerungen des Notenbankchefs von Zypern über die Milliarden-Notkredite an die insolvente Laiki-Bank haben eine Kontroverse über eine mögliche Insolvenzverschleppung durch die Zentralbank ausgelöst. Die Laiki-Bank hatte bis zum Zusammenbruch im März 2013 rund 9,2 Milliarden Euro an Emergency Liquidity Assistance (ELA) erhalten. Diese Kredite wurden von der zyprischen Zentralbank vergeben. Notenbank-Gouverneur Panicos Dimitriadis hat nun gegenüber dem Fernsehsender Arte und der Zeitung „Tagesspiegel“ eingestanden, die Stützung der angeschlagenen Laiki habe es „besser informierten Investoren ermöglicht, ihre Investitionen zu schützen“, indem sie ihr Geld rechtzeitig aus Zypern abzogen.

Philip Plickert Folgen:

Die „besser informierten“ Anleger haben im Jahr 2012 mehr als 10 Milliarden Euro von der Insel geschaffen. Wenn die Insolvenz der Laiki-Bank absehbar war, hätte die zyprische Zentralbank CBC nach den Regeln der Europäischen Zentralbank (EZB) keine ELA-Kredite mehr geben dürfen. Erst im März 2013 hatte der EZB-Rat angekündigt, den ELA-Kredithahn für die Banken der Insel zu stoppen. Zypern handelte daraufhin ein Hilfsprogramm über 10 Milliarden Euro mit der Troika aus. Bankkunden mit mehr als 100.000 Euro auf dem Konto erlitten große Verluste. Insgesamt verloren sie rund 6 Milliarden Euro.

FDP Bundesparteitag © dpa Vergrößern „Wenn für EZB-Chef Draghi die gleichen Regeln wie für den Geschäftsführer einer GmbH gelten würden, müsste er ins Gefängnis“: Frank Schäffler (FDP)

Einige deutsche Politiker reagierten mit scharfer Kritik auf die Aussagen von Dimitriadis. Mit den Notkrediten an die Laiki-Bank habe die Europäische Zentralbank „regelwidrig kaputte Strukturen erhalten“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen, Gerhard Schick, dem „Tagesspiegel“. Der FDP-Finanzpolitiker Frank Schäffler wurde noch deutlicher: Die EZB sei „Mittäter der Insolvenzverschleppung der Laiki“, sagte Schäffler dieser Zeitung. „Wenn für EZB-Chef Draghi die gleichen Regeln wie für den Geschäftsführer einer GmbH gelten würden, müsste er ins Gefängnis.“ Ähnlich äußerte sich der Gründer der eurokritischen Partei Alternative für Deutschland, Bernd Lucke: „Was im nationalen Wirtschaftsleben als Konkursverschleppung strafbar ist, ist für die EZB offizielle Politik.“ Die Steuerzahler hafteten nun für die EZB-Kredite.

EZB: Die Zyprische Zentralbank ist dafür verantwortlich

Die EZB äußerte auf Anfrage, die Vorwürfe seien Unsinn, dass die EZB an zyprische Banken ELA vergeben habe und damit großen Investoren die Flucht ermöglicht habe. Für ELA-Kredite an einzelne Banken sei ausschließlich die CBC verantwortlich – und sie habe dies auf eigenes Risiko getan. Die CBC sei der Bankenaufseher, der die Solvenz einer Bank zu prüfen habe. Der EZB-Rat könne lediglich mit Zweidrittel-Mehrheit beschließen, ELA zu stoppen, wenn die Ziele des Eurosystems gefährdet seien.

Notenbanker Dimitriadis steht auf Zypern seit Monaten unter politischem Druck, unter anderem von Staatspräsident Nikos Anastasiadis. Die gut 9 Milliarden Euro ELA-Kredite von Laiki hat die Bank of Cyprus übernehmen müssen, mit der Laiki notfusioniert wurde. Anastasiadis hat jüngst die EU um Erleichterungen geben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abwicklung läuft Krisenbank Heta erzielt Milliardenüberschuss

Die österreichische Abwicklungsbank Heta kommt mit dem Verkauf ihrer Vermögenswerte offenbar ordentlich voran. Zumindest bis jetzt. Mehr

26.08.2016, 08:01 Uhr | Wirtschaft
Indonesien Streit um Mega-Bauprojekt auf Bali

Auf der Ferieninsel Bali gehen die Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die geplante Luxusferienanlage mitten in der Bucht von Benoa, ein Projekt für 13 Milliarden Euro. Die Regierung von Bali hofft, dass durch die Ferienanlage die Wirtschaft und der Tourismus angekurbelt werden. Mehr

27.08.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Kreditplattformen China bändigt Schattenbanken

Wer keinen normalen Bankkredit bekommt, leiht sich im Reich der Mitte Millionensummen über dubiose Online-Plattformen. Nun wird das wilde Treiben hart reguliert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

25.08.2016, 07:38 Uhr | Wirtschaft
Pegasus Schadsoftware bedroht Millionen iOS-Geräte

Eigentlich gelten Apple-Produkte als sicher. Doch vor Kurzem wurde eine Schadsoftware entdeckt, die Hackern vollen Zugriff auf alle Daten ermöglicht. Die Schadsoftware mit dem Namen Pegasus kann auf das Gerät gelangen, wenn Nutzer im Safari-Browser einen präparierten Link anklicken. Am Freitag veröffentlicht Apple ein Update, das die Sicherheitslücke schließen soll. Mehr

28.08.2016, 15:57 Uhr | Wirtschaft
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen

Das Spiel mit den Steuern

Von Ralph Bollmann

Die Parteien scheinen endlich einig: Eine Steuersenkung soll praktisch schon beschlossene Sache sein. Doch noch gibt es ein offensichtliches Problem. Mehr 18 10

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden