Home
http://www.faz.net/-hhu-76gkh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Jörg Asmussen EZB-Direktor drängt zu Zypern-Hilfe

Heute treffen sich die Euro-Finanzminister, um über das schuldengeplagte Zypern zu beraten. Der Deutsche im EZB-Direktorium, Jörg Asmussen, drängt zu einem schnellen Hilfsprogramm.

© dapd Vergrößern Eine Euro-Münze aus Zypern.

Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen drängt bei einer Entscheidung über Rettungshilfen für Zypern zur Eile. „Ich erwarte, dass das Hilfsprogramm für Zypern Ende März steht“, sagte Asmussen dem „Handelsblatt“. Es sei nicht möglich, damit bis nach der Bundestagswahl zu warten. „Damit kein Zweifel aufkommt: Wenn Zypern keine externe Hilfe erhält, rutscht es in die Zahlungsunfähigkeit.“

Am Montag treffen sich die Euro-Finanzminister unter ihrem neuen Vorsitzenden Jeroen Dijsselbloem in Brüssel, auch um über Zypern zu beraten. Der Inselstaat leidet unter den Problemen seiner Banken und hat Hilfen in Brüssel beantragt, die sich auf 17,5 Milliarden Euro belaufen dürften. Der Widerstand dagegen ist groß, da das Land vielen als Steueroase und Hort der Geldwäsche gilt.

Mehr zum Thema

Asmussen dazu: „Ein Hilfsprogramm ist keine Einbahnstraße. Zyperns Regierung wird harte Auflagen erfüllen müssen. Dazu gehört, dass der Bankensektor deutlich verkleinert wird.“

Das EZB-Direktoriumsmitglied warnte, wenn ein systemrelevantes Land fallengelassen werde, „riskieren wir den Fortschritt, den wir im vergangenen Jahr bei der Bewältigung der Euro-Krise erreicht haben“.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entlastung der Bürger EZB-Direktor für niedrigere Steuern in Deutschland

Arbeitnehmer entlasten und Investitionen fördern: EZB-Direktor Coeure empfiehlt der Bundesregierung, die Steuern zu senken. Die Notenbank könne die Probleme Europas nicht alleine lösen. Mehr

19.09.2014, 01:00 Uhr | Wirtschaft
Hilfe für die Eingeschlossenen in Kaschmir

Die Räumungsarbeiten im indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir machen Fortschritte. Es ist auch Eile geboten, denn eine Woche nach Beginn der Überschwemmungen sind immer noch rund 150.000 Menschen eingeschlossen. Und zwar nicht nur von Wasser, sondern auch von Schlamm. Mehr

15.09.2014, 11:46 Uhr | Gesellschaft
Wegen Iran-Geschäften Amerika drängt Commerzbank zu Kündigungen

Der Commerzbank drohen 650 Millionen Dollar Strafe in den Vereinigten Staaten. Die Behörden wollen offenbar aber auch, dass das Geldhaus Angestellte feuert. Wegen der Abschreckung. Mehr

30.09.2014, 07:58 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Geldwäsche

Tut Deutschland zu wenig gegen Geldwäsche? Die OECD hat das Land aufgefordert, für Nachbesserungen im strafrechtlichen Bereich zu sorgen. Mehr

04.06.2014, 16:00 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen IS-Miliz Pentagon will Tausende Rebellen ausbilden

Luftangriffe reichen nicht aus: Aus Sicht der Vereinigten Staaten ist der Kampf gegen IS ohne Bodentruppen nicht zu gewinnen. Das Pentagon will deshalb weitere 10.000 Oppositionskämpfer ausbilden und ausrüsten. Mehr

27.09.2014, 05:14 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2013, 06:30 Uhr