http://www.faz.net/-gqu-76gkh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 06:30 Uhr

Jörg Asmussen EZB-Direktor drängt zu Zypern-Hilfe

Heute treffen sich die Euro-Finanzminister, um über das schuldengeplagte Zypern zu beraten. Der Deutsche im EZB-Direktorium, Jörg Asmussen, drängt zu einem schnellen Hilfsprogramm.

© dapd Eine Euro-Münze aus Zypern.

Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen drängt bei einer Entscheidung über Rettungshilfen für Zypern zur Eile. „Ich erwarte, dass das Hilfsprogramm für Zypern Ende März steht“, sagte Asmussen dem „Handelsblatt“. Es sei nicht möglich, damit bis nach der Bundestagswahl zu warten. „Damit kein Zweifel aufkommt: Wenn Zypern keine externe Hilfe erhält, rutscht es in die Zahlungsunfähigkeit.“

Am Montag treffen sich die Euro-Finanzminister unter ihrem neuen Vorsitzenden Jeroen Dijsselbloem in Brüssel, auch um über Zypern zu beraten. Der Inselstaat leidet unter den Problemen seiner Banken und hat Hilfen in Brüssel beantragt, die sich auf 17,5 Milliarden Euro belaufen dürften. Der Widerstand dagegen ist groß, da das Land vielen als Steueroase und Hort der Geldwäsche gilt.

Mehr zum Thema

Asmussen dazu: „Ein Hilfsprogramm ist keine Einbahnstraße. Zyperns Regierung wird harte Auflagen erfüllen müssen. Dazu gehört, dass der Bankensektor deutlich verkleinert wird.“

Das EZB-Direktoriumsmitglied warnte, wenn ein systemrelevantes Land fallengelassen werde, „riskieren wir den Fortschritt, den wir im vergangenen Jahr bei der Bewältigung der Euro-Krise erreicht haben“.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenstreit Dijsselbloem: Griechenland-Treffen spätestens in zwei Wochen

Eurogruppenchef Dijsselbloem will das eigentlich für diesen Donnerstag geplante Treffen der Euro-Finanzminister möglichst bald nachholen. Zuerst stehen aber noch rechtliche und politische Fragen aus. Mehr

27.04.2016, 22:07 Uhr | Wirtschaft
Hilfsprogramm Tsipras erwartet Abschluss von Reform-Kontrolle

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras rechnet damit, dass die Finanzminister der Eurozone am 22. April Griechenlands Reformfortschritte begutachten werden. Damit versuchte Tsipras, die Wogen zu glätten, nachdem wachsende Differenzen rund um das Hilfsprogramm deutlich geworden waren. Mehr

05.04.2016, 10:06 Uhr | Wirtschaft
Schuldenstreit Schäuble hält Griechenland-Sondergipfel für unnötig

In Griechenland überprüfen derzeit die Experten der Geldgeber, wie es um die Umsetzung der Reformen steht. Es gibt noch immer Streit über einige Maßnahmen. EU-Ratspräsident Tusk drängt zur Eile. Mehr

27.04.2016, 13:33 Uhr | Wirtschaft
Diskussion um Hilfsprogramm Merkel lehnt Schuldenschnitt für Griechenland weiter ab

Einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland lehnt Kanzlerin Angela Merkel ab. Nach einem Treffen mit den Chefs der weltweit fünf wichtigsten Wirtschafts-Institutionen äußerte sich die Kanzlerin zudem zu den sogenannten Panama Papers. Mehr

06.04.2016, 16:37 Uhr | Wirtschaft
Euro-Finanzminister Am 9. Mai ist das Griechenland-Treffen

Griechenland diskutiert mit seinen Geldgebern ein vorsorgliches Sparpaket für den Notfall. Auch Amerikas Finanzminister schaltet sich ein. Mehr

29.04.2016, 08:01 Uhr | Wirtschaft

Die billige Milch

Von Jan Grossarth

Keiner hat die Absicht, zehntausende Bauern in den Ruin zu treiben. Und doch geschieht es. Mehr 11 44


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --