http://www.faz.net/-gqu-76gkh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.02.2013, 06:30 Uhr

Jörg Asmussen EZB-Direktor drängt zu Zypern-Hilfe

Heute treffen sich die Euro-Finanzminister, um über das schuldengeplagte Zypern zu beraten. Der Deutsche im EZB-Direktorium, Jörg Asmussen, drängt zu einem schnellen Hilfsprogramm.

© dapd Eine Euro-Münze aus Zypern.

Das deutsche EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen drängt bei einer Entscheidung über Rettungshilfen für Zypern zur Eile. „Ich erwarte, dass das Hilfsprogramm für Zypern Ende März steht“, sagte Asmussen dem „Handelsblatt“. Es sei nicht möglich, damit bis nach der Bundestagswahl zu warten. „Damit kein Zweifel aufkommt: Wenn Zypern keine externe Hilfe erhält, rutscht es in die Zahlungsunfähigkeit.“

Am Montag treffen sich die Euro-Finanzminister unter ihrem neuen Vorsitzenden Jeroen Dijsselbloem in Brüssel, auch um über Zypern zu beraten. Der Inselstaat leidet unter den Problemen seiner Banken und hat Hilfen in Brüssel beantragt, die sich auf 17,5 Milliarden Euro belaufen dürften. Der Widerstand dagegen ist groß, da das Land vielen als Steueroase und Hort der Geldwäsche gilt.

Mehr zum Thema

Asmussen dazu: „Ein Hilfsprogramm ist keine Einbahnstraße. Zyperns Regierung wird harte Auflagen erfüllen müssen. Dazu gehört, dass der Bankensektor deutlich verkleinert wird.“

Das EZB-Direktoriumsmitglied warnte, wenn ein systemrelevantes Land fallengelassen werde, „riskieren wir den Fortschritt, den wir im vergangenen Jahr bei der Bewältigung der Euro-Krise erreicht haben“.

Verführerisch volle Kassen

Von Manfred Schäfers

Die Reserven im Bundeshaushalt und den Sozialversicherung sind so hoch wie lange nicht mehr. Die nächste Regierung hat somit viel zu verteilen. Doch wer profitiert davon? Mehr 29 36

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Wo Manager am besten verdienen

Deutschland diskutiert über eine mögliche Deckelung von Managergehältern. Das meiste Geld fließt aber ganz woanders. Mehr 0

Zur Homepage