http://www.faz.net/-gqu-774wg

Finanzminister der Eurozone finden : Reiche Russen sollen für Zypern-Rettung zahlen

  • Aktualisiert am

Eine Euro-Münze aus Zypern Bild: dapd

Zypern will Geld aus dem Euro-Rettungsschirm, doch die Euro-Finanzminister sehen zu viel Geldwäsche russischer Oligarchen in dem Land. Jetzt überlegen sie, wie die reichen Sparer an der Rettung beteiligen können.

          Die Finanzminister der Eurostaaten wollen Zeitungsberichten zufolge reiche Bürger und Konzerne mit Geldanlagen in Zypern an den Kosten des geplanten Hilfspakets für den Inselstaat beteiligen. Es werde geprüft, wie ein Sanierungsbeitrag privater Kontoinhaber und Bankgläubiger, viele von ihnen aus Russland, aussehen könnte, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag unter Berufung auf Verhandlungskreise. Im Gespräch seien etwa höhere Steuern auf Unternehmensgewinne, Kapitalerträge und Grundbesitz sowie eine Vermögensteuer.

          Zypern hatte im Juni eine Anfrage auf Hilfe aus dem Eurorettungsfonds gestellt und benötigt nach eigenen Angaben rund 17 Milliarden Euro, davon soll ein Großteil an angeschlagene Banken der Insel fließen. Der Antrag ist jedoch umstritten. Dem Land wird besonders in Deutschland vorgeworfen, nicht entschieden gegen Steuerbetrug und Schwarzgeld etwa aus Russland vorzugehen.

          Denkbar wäre auch, die Spareinlagen auf zyprischen Banken im Wert zu mindern. Das allerdings sehe die EU-Kommission kritisch, berichtet das „Handelsblatt“: Sie habe Angst vor einem neuen Vertrauensverlust gegenüber der Eurozone.

          Der Vizechef der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Meister (CDU), sagte der „Rheinischen Post“ aus Düsseldorf vom Freitag, Zyperns Leistungsbilanz weise „hohe Auslandsinvestitionen in Russland auf“. Der Abfluss des Gelds könne aber gestoppt werden. Es sei zudem „nicht ausgeschlossen, dass Russland kurzfristig mit einem Überbrückungskredit einspringt“, sagte Meister.

          Quelle: FAZ.net / AFP

          Weitere Themen

          Merkel eröffnet Automesse IAA

          Die Agenda : Merkel eröffnet Automesse IAA

          Die Automesse IAA wird eröffnet. Gericht entscheidet über Klage gegen VW-Aufsichtsratsbesetzung. Präsident Trump besucht die von „Irma“ zerstörte Gebiete in Florida. EU-Innenminister beraten über Anti-Terror-Kampf und Flüchtlingspolitik.

          Das bringt der Donnerstag

          Die Agenda : Das bringt der Donnerstag

          Die Automesse IAA wird eröffnet. Ein Gericht entscheidet über die Klage gegen die VW-Aufsichtsratsbesetzung. Präsident Trump besucht die von „Irma“ zerstörte Gebiete in Florida. Die EU-Innenminister beraten über Anti-Terror-Kampf und Flüchtlingspolitik.

          FDP will mitregieren - unter bestimmten Bedingungen Video-Seite öffnen

          Bundestagswahl 2017 : FDP will mitregieren - unter bestimmten Bedingungen

          Eine Woche vor der Bundestagswahl hat FDP-Chef Christian Lindner Bedingungen für eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner Partei aufgestellt. Neben einem Einwanderungsgesetz als Koalitionsbedingung machte Linder auf dem Parteitag in Berlin deutlich, dass die Liberalen eine Umwandlung der Eurozone in eine "Transferunion" nicht mittragen würden.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.