http://www.faz.net/-gqu-774wg

Finanzminister der Eurozone finden : Reiche Russen sollen für Zypern-Rettung zahlen

  • Aktualisiert am

Eine Euro-Münze aus Zypern Bild: dapd

Zypern will Geld aus dem Euro-Rettungsschirm, doch die Euro-Finanzminister sehen zu viel Geldwäsche russischer Oligarchen in dem Land. Jetzt überlegen sie, wie die reichen Sparer an der Rettung beteiligen können.

          Die Finanzminister der Eurostaaten wollen Zeitungsberichten zufolge reiche Bürger und Konzerne mit Geldanlagen in Zypern an den Kosten des geplanten Hilfspakets für den Inselstaat beteiligen. Es werde geprüft, wie ein Sanierungsbeitrag privater Kontoinhaber und Bankgläubiger, viele von ihnen aus Russland, aussehen könnte, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ am Freitag unter Berufung auf Verhandlungskreise. Im Gespräch seien etwa höhere Steuern auf Unternehmensgewinne, Kapitalerträge und Grundbesitz sowie eine Vermögensteuer.

          Zypern hatte im Juni eine Anfrage auf Hilfe aus dem Eurorettungsfonds gestellt und benötigt nach eigenen Angaben rund 17 Milliarden Euro, davon soll ein Großteil an angeschlagene Banken der Insel fließen. Der Antrag ist jedoch umstritten. Dem Land wird besonders in Deutschland vorgeworfen, nicht entschieden gegen Steuerbetrug und Schwarzgeld etwa aus Russland vorzugehen.

          Denkbar wäre auch, die Spareinlagen auf zyprischen Banken im Wert zu mindern. Das allerdings sehe die EU-Kommission kritisch, berichtet das „Handelsblatt“: Sie habe Angst vor einem neuen Vertrauensverlust gegenüber der Eurozone.

          Der Vizechef der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Meister (CDU), sagte der „Rheinischen Post“ aus Düsseldorf vom Freitag, Zyperns Leistungsbilanz weise „hohe Auslandsinvestitionen in Russland auf“. Der Abfluss des Gelds könne aber gestoppt werden. Es sei zudem „nicht ausgeschlossen, dass Russland kurzfristig mit einem Überbrückungskredit einspringt“, sagte Meister.

          Weitere Themen

          Vom Slum zur Weltmeisterschaft Video-Seite öffnen

          WM der Straßenkinder : Vom Slum zur Weltmeisterschaft

          Rund 200 Kinder aus zwei Dutzend Ländern nehmen zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland an der WM der Straßenkinder teil. Unter ihnen ist der 14-jährige Somad aus einem armen Vorort der indonesischen Hauptstadt Jakarta.

          Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          EU-Kommentar : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden.

          Topmeldungen

          Söders Spiel mit den Bildern : Im Angesicht des Kreuzes

          Markus Söder weiß, wie man sich in Szene setzt: Dass er für das Aufhängen eines Kreuzes in der bayerischen Staatskanzlei vor allem Kritik, Hohn und Spott erntet, nimmt der Ministerpräsident in Kauf.

          Berlin trägt Kippa : Angriff auf Israel-Kundgebung

          Eigentlich sollte es ein Solidaritätstag gegen Antisemitismus werden. Doch in Berlin gab es auch einen Zwischenfall auf eine kleine proisraelische Kundgebung. Sie musste schnell abgebrochen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.