Home
http://www.faz.net/-gqu-757dp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bedingung für Hilfspaket IWF fordert Schuldenschnitt für Zypern

Der IWF macht Druck bei der Rettung Zyperns. Nach einem Medienbericht ist ein Schuldenschnitt Bedingung für ein Hilfspaket der Eurostaaten. Der Bankenverband schließt die „Ultima Ratio“ nicht aus.

© dapd Unter den Eurostaaten ist ein Teilerlass für Zypern umstritten

Der Internationale Währungsfonds fordert einem Pressebericht zufolge einen Schuldenschnitt für Zypern und setzt damit die Euroländer unter Druck. Der IWF wolle das Rettungspaket der Eurostaaten in der bisher geplanten Form nicht mittragen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ (Donnerstagausgabe). Der deutsche Bankenverband schließt einen teilweisen Schuldenerlass für das Krisenland nicht aus. Im Bemühen um internationale Hilfe beschloss das zyprische Parlament unterdessen den geforderten Sparhaushalt für 2013.

Ohne einen Schuldenschnitt werde Zypern nach Ansicht des IWF auch nach Abschluss von Reformen nicht in der Lage sein, seine Zinslast zu tragen, schrieb die „SZ“ unter Berufung auf Verhandlungskreise. Unter den Eurostaaten ist ein Teilerlass für Zypern allerdings umstritten. Gegner eines Schuldenschnitts erinnern daran, dass der erzwungene Forderungsverzicht privater Gläubiger für Griechenland eine Einzelfall bleiben sollte. Würde dieses Versprechen gebrochen, fürchten sie um die Glaubwürdigkeit der gesamten Eurozone.

Mehr zum Thema

Das drittkleinste Mitglied der Währungsunion benötigt Hilfen in Höhe von rund 17 Milliarden Euro. „Die Lage in Zypern ist wesentlich dramatischer als die in Griechenland“, zitierte die Zeitung einen ranghohen EU-Beamten.

Der Bundesverband der deutschen Banken hält einen teilweisen Schuldenerlass für eine denkbare Lösung von Zyperns Finanzproblemen. „Vielleicht ist ein Schuldenschnitt auch in diesem Fall die Ultima Ratio“, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer im Deutschlandfunk. Einen solchen Schritt müsse man aber von allen Seiten anschauen. Die von Kritikern befürchteten Folgen hält er für nicht so gravierend. „Der Vertrauensverlust wäre nicht so riesig, weil Griechenland und Zypern sehr häufig in einen Topf geworfen worden sind“, erklärte Kemmer.

Mit großer Mehrheit billigte das zyprische Parlament am Mittwoch den Haushalt 2013, der sowohl massive Ausgabenkürzungen als auch Steuererhöhungen vorsieht. Die Maßnahmen waren in Gesprächen mit der EU-Kommission, der Europäischen Zentralbank und dem IWF vereinbart worden. Die Wirtschaft Zyperns wird Prognosen zufolge im kommenden Jahr weiter schwächeln, das Bruttoinlandsprodukt vermutlich um rund 3,5 Prozent schrumpfen und die Arbeitslosigkeit 13,7 Prozent erreichen.

Quelle: FAZ.NET/dapd

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukraine Kiew: Einigung mit Gläubigern auf Schuldenschnitt

Nach Angaben der ukrainischen Finanzministerin hat sich die Regierung in Kiew mit ihren Gläubigern auf einen Schuldenerlass geeinigt. Russland will sich nicht an der Umschuldung beteiligen. Mehr

27.08.2015, 11:57 Uhr | Politik
Sigmar Gabriel "Grexit" wäre auch politisch schlimm

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat sich gegen einen Schuldenschnitt für Griechenland ausgesprochen. Mehr

24.06.2015, 09:42 Uhr | Politik
Wie geht es der Weltwirtschaft, Herr Mayer? Missbrauch des IWF

Die Euroländer möchten, dass sich der Internationale Währungsfonds weiter an der Griechenland-Rettung beteiligt. Das ist ein starkes Stück! Mehr Von Thomas Mayer

22.08.2015, 16:24 Uhr | Wirtschaft
Schäuble Kein Schuldenschnitt für Griechenland erforderlich

Wolfgang Schäuble widerspricht Medienberichten: Laut dem Bundesfinanzminister dringt der Internationale Währungsfonds IWF nicht auf einen Schuldenschnitt für Griechenland. Schäuble wies entsprechende Meldungen zurück. Mehr

05.05.2015, 15:51 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Wahlkampf statt Reformen

Die Umsetzung der Reformzusagen steht nach der Entscheidung von Ministerpräsident Tsipras für Neuwahlen zunächst hinten an. Dem Land droht damit wieder Ärger mit den Gläubigern. Mehr Von Tobias Piller, Rom

21.08.2015, 12:40 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 20.12.2012, 10:09 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 30 117


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Im Winter wird weniger mit dem LKW transportiert

Immer mehr Lastwagen fahren auf deutschen Straßen. Aber der Güterverkehr unterliegt einer jahreszeitlichen Schwankung. Mehr 0