Home
http://www.faz.net/-gqe-7h7ye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Wirtschaftskrise in Griechenland Eurogruppen-Chef will keine Spekulation über Schuldenschnitt

Griechenland wird wohl weitere Unterstützung benötigen. Doch über einen Schuldenschnitt will Eurogruppen-Chef Dijjsselbloem nicht spekulieren. Irland werde das Hilfsprogramm dagegen bald verlassen.

© dpa Vergrößern Angestellte der Stadt Athen protestieren gegen Reformen.

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hält es für wahrscheinlich, dass das hochverschuldete Griechenland weitere Unterstützung benötigt. „Es ist realistisch anzunehmen, dass weitere Hilfe wahrscheinlich ist“, sagte der niederländische Finanzminister am Donnerstag vor dem Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments in Brüssel. Die Probleme Griechenlands könnten bis Ende 2014, wenn das derzeitige zweite Hilfsprogramm ausläuft, nicht gelöst werden. Die Eurogruppe habe jedoch stets gesagt, dass weitere Unterstützung nötig sein könne.

Im deutschen Wahlkampf hatten zuletzt Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über ein mögliches drittes Hilfsprogramm für Griechenland für Wirbel gesorgt. Die letzte Bewertung der internationalen Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) habe gezeigt, dass Griechenland Fortschritte mache und die Wirtschaft des Landes Anfang des nächsten Jahres wieder wachsen könne, sagte der Eurogruppen-Chef. Dennoch seien weitere Anstrengungen notwendig. Im November soll demnach der nächste Troika-Bericht vorliegen.

Irland verlässt das Rettungsprogramm

Die Bedingungen, zu denen Griechenland weitere Unterstützung erhalten könnte, könnten aber erst im kommenden Jahr bewertet werden, sagte Dijsselbloem. Dem Niederländer zufolge könnten dazu „wenn nötig“ auch weitere Maßnahmen gehören, den Schuldenberg des Landes zu verkleinern. Ob dazu auch ein weiterer Schuldenschnitt zählt, ließ er offen. „Spekulationen“ darüber seien zu diesem Zeitpunkt „nicht hilfreich“, sagte der Vorsitzende der Eurogruppe. Die Bundesregierung lehnt einen weiteren Gläubigerverzicht bislang ab.

Das Hilfsprogramm für den irischen Haushalt soll dagegen wie geplant Ende dieses Jahres auslaufen. Irland wird nach den Worten Dijsselbloems Unterstützung für einen reibungslosen Ausstieg aus dem internationalen Hilfsprogramm erhalten. „Irland hat sehr gute Leistungen gebracht und wird das Programm verlassen, und es wird Maßnahmen geben, den graduellen Ausstieg zu unterstützen“, sagte er. Details nannte der Eurogruppenchef allerdings nicht. Irland musste im November 2010 als zweiter Euro-Staat nach Griechenland mit Hilfsgeldern seiner Partner vor der Pleite gerettet werden.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Athens Schuldenprobleme Und jeden Tag grüßt die Krise

Griechischer Staatsbankrott? Grexit? Oder schnelle neue Kredite? Wahrscheinlich ist, dass sich der Streit der Eurostaaten mit Athen bis in den Herbst schleppt – und vielleicht in Neuwahlen endet. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

17.04.2015, 16:16 Uhr | Wirtschaft
Griechenland Tsipras: Es wird kein drittes Hilfsprogramm geben

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras schließt ein weiteres Hilfsprogramm für sein Land aus. Manche würden auf ein drittes Programm im Juni wetten, aber die werde er enttäuschen, sagte Tsipras am Freitagabend vor seinem Kabinett. Mehr

08.03.2015, 09:15 Uhr | Politik
Wohl kein Geld im April EU-Kommissar zweifelt an raschen Krediten für Athen

Griechenland steht kurz vor der Staatspleite. Doch noch immer ist völlig unklar, ob und wann die Eurogruppe frisches Geld gibt. Zumindest im April darf Athen nicht mit neuen Krediten rechnen. Mehr

15.04.2015, 00:13 Uhr | Wirtschaft
Schuldenschnitt oder Bankrott? Wie geht es weiter in Griechenland?

Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung plädiert für einen Schuldenschnitt in Griechenland. Welche Möglichkeiten bleiben Griechenland? Mehr

18.02.2015, 18:19 Uhr | Wirtschaft
Griechischer Finanzminister Varoufakis verweigert Reformen

Griechenland droht das Geld auszugehen. Trotzdem deutet nichts auf eine Annäherung mit den Gläubigern hin. Im Gegenteil: Finanzminister Varoufakis bekräftigt noch einmal, dass er einer Fortsetzung des Austeritätsprogramms nicht zustimmen werde. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

17.04.2015, 04:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 12:28 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Übertriebene Abstiegsangst

Von Lisa Becker

Viele Menschen in Deutschland sind durch Bildung sozial aufgestiegen. Und dieser Status soll auch an die kommende Generation weitergegeben werden. Oftmals um jeden Preis. Mehr 5 7


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden