Home
http://www.faz.net/-gqe-7h7ye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Wirtschaftskrise in Griechenland Eurogruppen-Chef will keine Spekulation über Schuldenschnitt

Griechenland wird wohl weitere Unterstützung benötigen. Doch über einen Schuldenschnitt will Eurogruppen-Chef Dijjsselbloem nicht spekulieren. Irland werde das Hilfsprogramm dagegen bald verlassen.

© dpa Angestellte der Stadt Athen protestieren gegen Reformen.

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem hält es für wahrscheinlich, dass das hochverschuldete Griechenland weitere Unterstützung benötigt. „Es ist realistisch anzunehmen, dass weitere Hilfe wahrscheinlich ist“, sagte der niederländische Finanzminister am Donnerstag vor dem Wirtschaftsausschuss des Europaparlaments in Brüssel. Die Probleme Griechenlands könnten bis Ende 2014, wenn das derzeitige zweite Hilfsprogramm ausläuft, nicht gelöst werden. Die Eurogruppe habe jedoch stets gesagt, dass weitere Unterstützung nötig sein könne.

Im deutschen Wahlkampf hatten zuletzt Äußerungen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über ein mögliches drittes Hilfsprogramm für Griechenland für Wirbel gesorgt. Die letzte Bewertung der internationalen Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) habe gezeigt, dass Griechenland Fortschritte mache und die Wirtschaft des Landes Anfang des nächsten Jahres wieder wachsen könne, sagte der Eurogruppen-Chef. Dennoch seien weitere Anstrengungen notwendig. Im November soll demnach der nächste Troika-Bericht vorliegen.

Irland verlässt das Rettungsprogramm

Die Bedingungen, zu denen Griechenland weitere Unterstützung erhalten könnte, könnten aber erst im kommenden Jahr bewertet werden, sagte Dijsselbloem. Dem Niederländer zufolge könnten dazu „wenn nötig“ auch weitere Maßnahmen gehören, den Schuldenberg des Landes zu verkleinern. Ob dazu auch ein weiterer Schuldenschnitt zählt, ließ er offen. „Spekulationen“ darüber seien zu diesem Zeitpunkt „nicht hilfreich“, sagte der Vorsitzende der Eurogruppe. Die Bundesregierung lehnt einen weiteren Gläubigerverzicht bislang ab.

Das Hilfsprogramm für den irischen Haushalt soll dagegen wie geplant Ende dieses Jahres auslaufen. Irland wird nach den Worten Dijsselbloems Unterstützung für einen reibungslosen Ausstieg aus dem internationalen Hilfsprogramm erhalten. „Irland hat sehr gute Leistungen gebracht und wird das Programm verlassen, und es wird Maßnahmen geben, den graduellen Ausstieg zu unterstützen“, sagte er. Details nannte der Eurogruppenchef allerdings nicht. Irland musste im November 2010 als zweiter Euro-Staat nach Griechenland mit Hilfsgeldern seiner Partner vor der Pleite gerettet werden.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland-Krise Nächstes Treffen: Diese Woche

Die Euro-Finanzminister haben keine offizielle Meinung zu Griechenland. Die neuen Vorschläge aus Athen sind so spät gekommen, dass sie nicht mehr durchgerechnet werden können. Was machen jetzt die Regierungschefs bei ihrer Sitzung am Abend? Mehr

22.06.2015, 14:19 Uhr | Wirtschaft
Schäuble Kein Schuldenschnitt für Griechenland erforderlich

Wolfgang Schäuble widerspricht Medienberichten: Laut dem Bundesfinanzminister dringt der Internationale Währungsfonds IWF nicht auf einen Schuldenschnitt für Griechenland. Schäuble wies entsprechende Meldungen zurück. Mehr

05.05.2015, 15:51 Uhr | Wirtschaft
Keine Programmverlängerung Europa bereitet sich auf Griechenlands Pleite vor

Nach der Ankündigung eines Referendums in Griechenland will die Eurogruppe das Rettungsprogramm für Athen nicht verlängern. Griechenlands Finanzminister ist sauer. Sein Land steuert nun auf die Staatspleite zu - und die übrigen Finanzminister denken über Sicherungsmaßnahmen nach. Mehr

27.06.2015, 17:02 Uhr | Wirtschaft
Schuldenschnitt oder Bankrott? Wie geht es weiter in Griechenland?

Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung plädiert für einen Schuldenschnitt in Griechenland. Welche Möglichkeiten bleiben Griechenland? Mehr

18.02.2015, 18:19 Uhr | Wirtschaft
Schlussverhandlungen mit Athen Morgen muss es echt geschehen

Das Hilfsprogramm für Griechenland wird bis November verlängert, Geld fließt schnell, zeigt ein neues Dokument der Gläubiger. Vorausgesetzt: Morgen gibt es endlich eine Einigung. Die Kanzlerin jedenfalls sagt: Es gibt keinen Plan B. Mehr

26.06.2015, 13:43 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 12:28 Uhr

Griechenlands Entscheidung

Von Carsten Knop

Was ihre Entscheidung konkret bedeutet, wissen weder die Griechen noch der Rest Europas. Sicher ist: Das Einigungsprojekt wird an der griechischen Frage nicht scheitern. Mehr 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --