Home
http://www.faz.net/-gqu-74t6w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wer führt die Eurogruppe? Kein „geborener“ Kandidat für Juncker-Nachfolge

Luxemburgs Ministerpräsident will die Eurogruppe nicht mehr leiten. Ein Nachfolger ist bisher nicht benannt. Deutschlands Finanzminister Schäuble ist vielleicht nicht mehr lange im Amt und sein französischer Kollege zu wenig geschätzt.

© dapd Vergrößern Der scheidende Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker (r.) spricht mit dem französischen Finanzminister Pierre Moscovici in Brüssel.

Nach der Rücktrittsankündigung des bisherigen Chefs der Eurogruppe, des luxemburgischen Premierministers Jean-Claude Juncker, ist dessen Nachfolge vorläufig offen. Unter den Euro-Finanzministern gibt es offenbar keinen „geborenen“ Kandidaten für das Amt.

In mehreren EU-Hauptstädten kursierende Überlegungen, wonach das Gremium künftig abwechselnd vom französischen und vom deutschen Amtsinhaber geführt werden solle, wurden am Dienstag in Brüssel vorerst nicht bestätigt. Schon im Sommer, als Juncker erstmals seinen Rückzug zum Jahresende angekündigt hatte, hatte es geheißen, die Doppelspitze sei die bevorzugte Lösung der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und des französischen Präsidenten François Hollande. Allerdings wehren sich etliche kleinere Euro-Staaten gegen ein deutsch-französisches Dauerpräsidium.

Schäuble und Mscovici gelten als wenig geeignet

Hinzu kommt, dass die Amtsinhaber Wolfgang Schäuble (CDU) und Pierre Moscovici als wenig geeignete Kandidaten gelten.  Nach Angaben mehrerer Teilnehmer an den Treffen der Eurogruppe hat sich Schäuble durch seine häufigen Kurswechsel im Euro-Krisenmanagement unter seinen Kollegen unbeliebt gemacht. Moscovici stehe seinerseits für eine widersprüchliche nationale Finanzpolitik.

Mehr zum Thema

Vom Tisch ist die Doppelspitze indes nicht. Um den Bedenken gegen Schäuble aus dem Weg zu gehen, wäre es beispielsweise denkbar, dass zuerst Moscovici den Vorsitz für zweieinhalb Jahre übernehme, danach der deutsche Amtsinhaber, der – nach der Bundestagswahl – nicht mehr Schäuble heißen müsse. Der SPD-Haushaltspolitiker Carsten Schneider sprach sich am Dienstag gegen Schäuble aus. Dieser könne mit seinem „belehrenden Auftreten“ keine vermittelnde Position einnehmen. Der Chef der Eurogruppe müsse ferner ein Volkswirt oder jemand mit volkswirtschaftlichem Verständnis sein.

Es muss kein Finanzminister sein

Es gibt aber auch Überlegungen, die in eine ganz andere Richtung gehen. Seit Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags muss nicht zwingend ein nationaler Finanzminister das Gremium leiten. Die österreichische Finanzministerin Maria Fekter forderte daher am Dienstag, künftig solle ein Staats- und Regierungschef den Vorsitz übernehmen. Sie selbst komme für das Amt nicht in Frage.

Eine frühere Spekulation, dass EU-Währungskommissar Olli Rehn das Amt übernehmen könnte, galt am Dienstag nicht mehr als wahrscheinlich. Juncker hatte nach dem Treffen der Eurogruppe am Montagabend in Brüssel angekündigt, er werde sich zum Monatsende oder zu Beginn des kommenden Jahres von seinem Amt zurückziehen. Seine Kollegen müssten sich um einen Nachfolger kümmern.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geschacher um Posten Ein Defizitsünder als Währungskommissar?

Die EU-Staats- und Regierungschefs haben noch kein Personalpaket für die Brüsseler Kommission vorgelegt. Nun muss es der künftige Präsident Juncker richten. Es wird eine heikle Auswahl. Mehr

18.07.2014, 08:56 Uhr | Wirtschaft
AfD Lucke stößt im EU-Parlament auf Widerstand

Statt des AfD-Chefs wird seine Fraktion nun einen Belgier für den Vizevorsitz des Währungsausschusses nominieren. Der ist allerdings auch scharfer Eurokritiker. Die AfD schimpft auf Juncker als Mitschuldigen der Eurokrise. Mehr

14.07.2014, 18:20 Uhr | Wirtschaft
Kommissionspräsident EU-Parlament wählt mit großer Mehrheit Juncker

Jean-Claude Juncker ist neuer Präsident der EU-Kommission. 422 der 751 Abgeordneten des Europaparlaments haben den Luxemburger gewählt. Zuvor kündigte er ein 300 Milliarden schweres Investitionsprogramm an. Mehr

15.07.2014, 14:05 Uhr | Politik