http://www.faz.net/-gqe-78zdu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.05.2013, 07:46 Uhr

Wegen der Rezession im Euroraum EZB prüft Spezialprogramm für Südeuropa

Europas Notenbank arbeitet an einem Programm, um kleine und mittelgroße Unternehmen in den Krisenländern leichter zu Krediten zu verhelfen. Dabei könnte die EZB selbst Kreditverbriefungen kaufen.

© Fricke, Helmut Euro-Skulptur von Ottmar Hörl

Zur Bekämpfung der Schuldenkrise gibt es innerhalb der Europäischen Zentralbank (EZB) offenbar Überlegungen, ein Programm aufzulegen, um speziell die Kreditvergabe an kleine und mittelgroße Unternehmen in Südeuropa anzukurbeln. Nach einem Bericht der “'Welt“ könnte Inhalt des Programms sein, dass mit Forderungen besicherte Wertpapiere (Asset-backed Securities, ABS), aufgekauft würden, was die Geschäftsbanken entlastete und ihnen ermöglichte, mehr neue Kredite zu vergeben.

Der Bericht beruft sich auf Notenbankkreise. Nicht klar ist demzufolge aber, ob im Falle eines solches Programms die Europäische Zentralbank selbst die Papiere kaufen würde oder eine andere Institution. Immer wieder ins Gespräch gebracht wird dabei die Europäische Investitionsbank (Eib).

Bundesbank dürfte dagegen sein

Als wahrscheinlich gilt, dass sich im EZB-Rat eine Mehrheit dafür fände, dass die Notenbank selbst die Papiere ankauft. Dagegen dürften neben der Bundesbank auch der luxemburgische EZB-Direktor Mersch und das deutsche Direktoriumsmitglied Asmussen sein, heißt es. EZB-Präsident Mario Draghi sagte im Anschluss an die jüngst verkündete Zinssenkung, dass mit verschiedenen europäischen Institutionen darüber beraten werde, wie der ABS-Markt angeschoben werden könne.

Mehr zum Thema

Unternehmen haben gerade in den unter Finanzproblemen und in zuweilen schweren Rezessionen steckenden Euroländern wie Spanien oder Italien enorme Probleme, Kredite zu bekommen. EZB-Präsident Mario Draghi hatte deswegen nach der Senkung der Leitzinsen auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent in der vergangenen Woche weitere Initiativen zur besseren Kreditversorgung der Unternehmen angekündigt

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kritik an Niedrigzinsen EZB-Präsident Draghi redet Anlegern das Sparbuch aus

Europas oberster Währungshüter muss viel Kritik für die Null-Zinspolitik der EZB einstecken - vor allem aus Deutschland. Jetzt geht Notenbankchef Draghi in einem Interview in die Offensive und richtet sich an die Anleger. Mehr

28.04.2016, 16:21 Uhr | Finanzen
Sentinel-1B gestartet Europa verstärkt Erdbeobachtung aus dem All

Nach drei Anläufen ist der Start des Umwelt-Satelliten Sentinel-1B geglückt. Nun kreisen vier Wächter des europäischen Copernicus-Programms im All. Mehr

26.04.2016, 12:39 Uhr | Wissen
Geldpolitik Bundestag möchte EZB-Chef Draghi einladen

Abgeordnete von Union und SPD wollen mit dem obersten Euro-Währungshüter die Geldpolitik diskutieren. Es kommt nicht infrage, der EZB in der Geldpolitik etwas vorzuschreiben, sagt SPD-Fraktionsvize Axel Schäfer. Mehr

26.04.2016, 11:37 Uhr | Wirtschaft
Video Neue Fünf-Euro-Münze

Die neue Fünf-Euro-Münze ist da. Sie besteht aus drei Teilen, darunter ein blauer Plastikring. Das macht die Münze besonders fälschungssicher. Die Deutschen Bundesbank in Frankfurt gibt sie unter anderem aus. Mehr

14.04.2016, 13:26 Uhr | Wirtschaft
EZB-Sitzung Draghi weist deutsche Kritik an EZB zurück

EZB-Präsident Draghi hat ich gegen Kritik aus Deutschland an seiner Geldpolitik verwahrt. Das Mandat der EZB gelte für den Euroraum und nicht nur für Deutschland. Ab Juni will die EZB auch Firmenanleihen kaufen. Mehr

21.04.2016, 15:16 Uhr | Finanzen

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 12 25


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --