Home
http://www.faz.net/-gqu-78zdu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Wegen der Rezession im Euroraum EZB prüft Spezialprogramm für Südeuropa

Europas Notenbank arbeitet an einem Programm, um kleine und mittelgroße Unternehmen in den Krisenländern leichter zu Krediten zu verhelfen. Dabei könnte die EZB selbst Kreditverbriefungen kaufen.

© Fricke, Helmut Vergrößern Euro-Skulptur von Ottmar Hörl

Zur Bekämpfung der Schuldenkrise gibt es innerhalb der Europäischen Zentralbank (EZB) offenbar Überlegungen, ein Programm aufzulegen, um speziell die Kreditvergabe an kleine und mittelgroße Unternehmen in Südeuropa anzukurbeln. Nach einem Bericht der “'Welt“ könnte Inhalt des Programms sein, dass mit Forderungen besicherte Wertpapiere (Asset-backed Securities, ABS), aufgekauft würden, was die Geschäftsbanken entlastete und ihnen ermöglichte, mehr neue Kredite zu vergeben.

Der Bericht beruft sich auf Notenbankkreise. Nicht klar ist demzufolge aber, ob im Falle eines solches Programms die Europäische Zentralbank selbst die Papiere kaufen würde oder eine andere Institution. Immer wieder ins Gespräch gebracht wird dabei die Europäische Investitionsbank (Eib).

Bundesbank dürfte dagegen sein

Als wahrscheinlich gilt, dass sich im EZB-Rat eine Mehrheit dafür fände, dass die Notenbank selbst die Papiere ankauft. Dagegen dürften neben der Bundesbank auch der luxemburgische EZB-Direktor Mersch und das deutsche Direktoriumsmitglied Asmussen sein, heißt es. EZB-Präsident Mario Draghi sagte im Anschluss an die jüngst verkündete Zinssenkung, dass mit verschiedenen europäischen Institutionen darüber beraten werde, wie der ABS-Markt angeschoben werden könne.

Mehr zum Thema

Unternehmen haben gerade in den unter Finanzproblemen und in zuweilen schweren Rezessionen steckenden Euroländern wie Spanien oder Italien enorme Probleme, Kredite zu bekommen. EZB-Präsident Mario Draghi hatte deswegen nach der Senkung der Leitzinsen auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent in der vergangenen Woche weitere Initiativen zur besseren Kreditversorgung der Unternehmen angekündigt

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krisenpolitik der Notenbank EZB könnte auch riskantere Papiere aufkaufen

Die Notenbanker der EZB diskutieren einem Zeitungsbericht zufolge darüber, auch riskantere Kreditverbriefungen zu erwerben. Nur so könne die Deflationsgefahr gebannt werden, sagen die Befürworter. Mehr

17.09.2014, 07:11 Uhr | Wirtschaft
EZB überrascht Börsen mit neuer Zinssenkung

Die Aussicht auf zusätzliche milliardenschwere Geldspritzen haben den Euro auf Talfahrt geschickt. Dax und EuroStoxx50 zogen dagegen an. EZB-Präsident Mario Draghi hatte eine Senkung des Leitzinses von 0,15 auf 0,05 Prozent angekündigt. Mehr

04.09.2014, 17:57 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik Draghis neue Kreditkanone klemmt

Der Ansturm auf die Billigkredite der EZB fällt schwach aus. Deshalb könnte der Kauf von Staatsanleihen näher rücken. Und Jens Weidmann verliert kurzzeitig seine Stimme. Mehr

18.09.2014, 17:12 Uhr | Wirtschaft
Was sind ABS-Papiere?

"Asset backed security"- ein Wortungetüm - doch was versteckt sich dahinter? Die EZB will – laut Mario Draghi - den Banken große Mengen von Pfandbriefen und Wertpapieren abnehmen. Unter anderem sogenannte ABS-Papiere, genau solche, die für viele mit als Auslöser der ganzen Finanzkrise gelten. Mehr

12.09.2014, 17:52 Uhr | Wirtschaft
Banken Geringe Nachfrage nach neuer EZB-Geldspritze

Die neuen Geldspritzen der Europäischen Zentralbank stoßen nur auf geringes Interesse. Die Geschäftsbanken wollen sich viel weniger frisches Zentralbankgeld leihen als erwartet. Was nun? Mehr

18.09.2014, 11:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2013, 07:46 Uhr