Home
http://www.faz.net/-gqe-78zdu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Wegen der Rezession im Euroraum EZB prüft Spezialprogramm für Südeuropa

Europas Notenbank arbeitet an einem Programm, um kleine und mittelgroße Unternehmen in den Krisenländern leichter zu Krediten zu verhelfen. Dabei könnte die EZB selbst Kreditverbriefungen kaufen.

© Fricke, Helmut Vergrößern Euro-Skulptur von Ottmar Hörl

Zur Bekämpfung der Schuldenkrise gibt es innerhalb der Europäischen Zentralbank (EZB) offenbar Überlegungen, ein Programm aufzulegen, um speziell die Kreditvergabe an kleine und mittelgroße Unternehmen in Südeuropa anzukurbeln. Nach einem Bericht der “'Welt“ könnte Inhalt des Programms sein, dass mit Forderungen besicherte Wertpapiere (Asset-backed Securities, ABS), aufgekauft würden, was die Geschäftsbanken entlastete und ihnen ermöglichte, mehr neue Kredite zu vergeben.

Der Bericht beruft sich auf Notenbankkreise. Nicht klar ist demzufolge aber, ob im Falle eines solches Programms die Europäische Zentralbank selbst die Papiere kaufen würde oder eine andere Institution. Immer wieder ins Gespräch gebracht wird dabei die Europäische Investitionsbank (Eib).

Bundesbank dürfte dagegen sein

Als wahrscheinlich gilt, dass sich im EZB-Rat eine Mehrheit dafür fände, dass die Notenbank selbst die Papiere ankauft. Dagegen dürften neben der Bundesbank auch der luxemburgische EZB-Direktor Mersch und das deutsche Direktoriumsmitglied Asmussen sein, heißt es. EZB-Präsident Mario Draghi sagte im Anschluss an die jüngst verkündete Zinssenkung, dass mit verschiedenen europäischen Institutionen darüber beraten werde, wie der ABS-Markt angeschoben werden könne.

Mehr zum Thema

Unternehmen haben gerade in den unter Finanzproblemen und in zuweilen schweren Rezessionen steckenden Euroländern wie Spanien oder Italien enorme Probleme, Kredite zu bekommen. EZB-Präsident Mario Draghi hatte deswegen nach der Senkung der Leitzinsen auf ein Rekordtief von 0,5 Prozent in der vergangenen Woche weitere Initiativen zur besseren Kreditversorgung der Unternehmen angekündigt

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesbank Deutsche Banken wollen der EZB kaum Anleihen verkaufen

Das Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank soll Liquidität in die Märkte bringen. Doch bei den deutschen Banken haben die Zentralbanker keinen Erfolg: Sie wollen ihre Staatspapiere nicht verkaufen. Mehr

14.04.2015, 11:16 Uhr | Finanzen
Eröffnung der EZB Draußen Krawall, drinnen Lob

Begleitet von massiven Ausschreitungen und Demonstrationen hat die Europäische Zentralbank am Mittwoch ihre neue Zentrale im Frankfurter Ostend eröffnet. In seiner Rede betonte EZB-Präsident Mario Draghi die Wichtigkeit der EZB für Europa. Mehr

18.03.2015, 19:40 Uhr | Wirtschaft
Niedrige Zinsen Währungsfonds sorgt sich um Europas Versicherer

Die niedrigen Zinsen belasten vor allem mittelgroße Versicherer in Europa und besonders in Deutschland, warnen die Ökonomen des Internationalen Währungsfonds. Probleme einzelner Gesellschaften könnten großen Folgen für das Finanzsystem haben. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

15.04.2015, 17:13 Uhr | Wirtschaft
Pressekonferenz der EZB Frau attackiert EZB-Chef Mario Draghi

Bei der Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank ist es zu einer plötzlichen Protestaktion gekommen. Eine Frau sprang auf den Tisch vor EZB-Chef Draghi und schrie wiederholt auf Englisch: Stoppt die EZB-Diktatur. Mehr

19.04.2015, 10:14 Uhr | Wirtschaft
Schwache Gemeinschaftswährung So werden Anleger zu Euro-Profiteuren

Der Euro ist schwach. Und das dürfte auch noch einige Zeit so bleiben. Anleger können damit ein gutes Geschäft machen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

23.04.2015, 11:32 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2013, 07:46 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden