Home
http://www.faz.net/-gqe-78yi2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Wege aus der Krise Frankreich hält an Konsolidierung fest

Frankreichs Finanzminister Moscovici hat zugesagt, dass sein Land trotz der von Brüssel vorgeschlagenen Fristverlängerung für den Defizitabbau an einem maßvollen Sparkurs festhalten will. Noch wichtiger seien allerdings mehr Wachstum und Beschäftigung.

© AFP Frankreichs Finanzminister Moscovici fordert einen maßvollen Sparkurs

Trotz der Fristverlängerung beim Defizitabbau hat Frankreich seinen Euro-Partnern die Sanierung seiner Finanzen zugesagt. Finanzminister Pierre Moscovici betonte allerdings am Dienstag in Berlin, noch wichtiger sei ihm mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa: „Für Frankreich ist das das wirklich dringlichste Problem“. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zeigte Verständnis. Beim Abbau der Staatsschulden müsse Rücksicht auf die Wirtschaftsentwicklung genommen werden. Dem stehe der EU-Wachstums- und Stabilitätspakt nicht entgegen: „Er gibt genügend Spielraum für situationsbezogene Reaktionen.“

Schäuble und Moscovici sprachen in der Freien Universität Berlin aus Anlass des 25-jährige Bestehens des deutsch-französischen Finanz- und Wirtschaftsrats. Beide betonten den Willen ihrer Regierungen, trotz unterschiedlicher Meinungen zu Kompromisse zu kommen, um Europa enger zusammenzuschmieden. „Wir müssen ein Motor für Europa sein“, sagte Moscovici und verwies auf die Verantwortung der beiden größten Volkswirtschaften des Kontinents. Schäuble betonte: „Wir sind nicht alles in Europa, aber ohne Frankreich und Deutschland und ohne deren enge Zusammenarbeit geht gar nichts.“

Frankreich will Bankenunion forcieren

Moscovici plädierte dafür, die angestrebte Bankenunion in der EU zu forcieren. Dabei gelte es auch, direkte Kapitalhilfen des Euro-Rettungsschirms ESM für notleidende Banken nutzbar zu machen. Die Bankenunion könne außerdem dazu beitragen, Finanzierungsprobleme für Unternehmen in einigen Euro-Länder zu lösen. Schäuble zeigte sich zugänglich und sagte zu: „Wir werden die Bankenunion schnell voranbringen.“ Auf mittlere Sicht bedürfe es dafür zwar Änderungen des EU-Vertrages. Aber man könne nicht bis dahin warten: „Deswegen müssen wir auf der Ebene der geltenden Verträge das Beste daraus machen“, sagte er.

Moscovici forderte neue Ansätze, um Europa voranzubringen:  „Wir brauchen neue Instrumente, um das Wachstum in der Eurozone zu stützen und die Solidarität auszubauen, die noch unterentwickelt ist.“ So könnte man an eigene „Haushaltskapazität“ der Eurozone mit autonomen Finanzierungsquellen schaffen. Der Währungsraum wäre dann auf gesamtwirtschaftlicher Ebene handlungsfähiger. Einmünden könne dieser Weg in die Begebung gemeinsamer Anleihen. Dazu brauche die Euro-Gruppe aber mehr demokratische Legitimation. Das Mittel dazu wäre, im EU-Parlament eine Kommission gewählter Vertreter aus den Euro-Ländern zu bilden, die zu einem Co-Gesetzgeber in der Wirtschaftspolitik werden könnte. Zur Flankierung sei ein gemeinsamer Minister für Wirtschaft und Finanzen vorstellbar.

Mehr zum Thema

Schäuble wie Moscovici bekundeten Vertrauen in das europäische Projekt und den Euro. „Ich glaube nicht, dass der Euro mittelfristig scheitert“, sagte der deutsche Minister. Und Moscovici äußerte: „Ich glaube, die Eurozone hat uns bereits viel gebracht“. Das Problem sei: „Die Eurozone ist kein Raum für hinreichendes Wachstum“, beklagte Moscovici. Schäuble sieht das Problem der hohen Jugendarbeitslosigkeit in einigen Euro-Ländern als besonders dringlich an.

Um Spielraum für Wachstum und Beschäftigung zu schaffen, dürfe man sich nicht zu rigide an den Verträgen in Europa orientieren, warnte Moscovici: „Man muss auch in der Lage sein, flexibel zu sein.“ Die Eurozone müsse das Herzstück eines europäischen Währungsraums werden. Moscovici begrüßte, dass seinem Land zwei Jahre mehr Zeit von der EU-Kommission in Aussicht gestellt wurden, um das Staatsdefizit unter die kritische Marke von drei Prozent zu bringen. „Dahinter steht auch eine Kursänderung, die das Wachstum in Europa besser berücksichtigt“, wiederholt er frühere Äußerungen.
Schäuble hatte wiederholt Verständnis für diesen Schritt gezeigt, wofür ihm sein französischer Kollege dankte. In den Koalitionsfraktionen in Berlin hatte es aber Kritik gegeben.

Quelle: Reuters, Dow Jones

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurokrise Frankreich will Währungsunion mit Finanzausgleich

Eine Eurozone, in der die Starken den Schwachen mit Finanztransfers helfen, einen mächtigen Euro-Kommissar in Brüssel und ein höheres Budget für die EU: Frankreichs Wirtschaftsminister Macron will eine grundlegende Erneuerung der Eurozone und setzt Berlin unter Druck. Mehr

31.08.2015, 06:39 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Giannis Varoufakis tritt zurück

Nach eigenen Angaben ist er jetzt: Minister no more: Griechenlands Finanzminister Giannis Varoufakis hat nach der deutlichen Rückendeckung der Bürger für die griechische Regierung seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Damit will der Minister die Chancen von Regierungschef Alexis Tsipras auf eine Einigung mit den Spitzenvertretern der sogenannten Institutionen verbessern. Mehr

06.07.2015, 16:33 Uhr | Politik
Montebourg und Varoufakis Zwei Provokateure in der französischen Provinz

In der französischen Provinz kommen an diesem Sonntag Giannis Varoufakis und Arnaud Montebourg zusammen. Sie sind beide Ex-Minister, beide äußerst links und beide suchen den Beweis, dass sie weiter zählen. Doch in welcher Funktion? Mehr Von Christian Schubert

23.08.2015, 17:42 Uhr | Wirtschaft
Finanzkrise Viele Griechen traurig über Rücktritt von Varoufakis

Der Morgen nach dem Referendum in Griechenland: Frankreichs Finanzminister Michel Sapin hat der Europäischen Zentralbank nahegelegt, ihre Notgelder für griechische Banken nicht zu kappen. Derzeit gebe es in Griechenland ein Niveau an Liquidität, das nicht verringert werden könne, sagte der Minister. Allerdings entscheide EZB in völliger Unabhängigkeit, fügte er hinzu. Passanten in Athen äußerten sich traurig über den Rücktritt von Finanzminister Giannis Varoufakis. Mehr

06.07.2015, 14:29 Uhr | Politik
Varoufakis in Le Monde Schäuble hat es auf Frankreichs Wohlfahrtsstaat abgesehen

Der ehemalige griechische Finanzminister Giannis Varoufakis überrascht einmal wieder mit steilen Thesen: Deutschlands Finanzminister Schäuble wolle dem französischen Wohlfahrtsstaat an den Kragen. Griechenland sei lediglich sein Austeritäts-Versuchslabor. Mehr

23.08.2015, 14:44 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 07.05.2013, 11:22 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 25 98


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die größte Funkausstellung aller Zeiten

An diesem Freitag öffnet die IFA in Berlin ihre Tore. So viele Aussteller wie noch nie sind angekündigt. Eine andere Zahl stagniert wohl. Mehr 1