http://www.faz.net/-gqe-79u3m

Vor der Verhandlung in Karlsruhe : „Die Eurozone stand kurz vor dem unkontrollierten Zerfall“

  • Aktualisiert am

Jörg Asmussen Bild: dpa

Der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen warnt das Verfassungsgericht davor, ein umstrittenes Anleihekaufprogramm zu stoppen. Morgen wird in Karlsruhe die Euro-Rettung verhandelt.

          Einen Tag bevor das Bundesverfassungsgericht abermals über die Euro-Rettungspolitik verhandelt, warnt die Europäische Zentralbank Deutschlands höchste Richter, das umstrittene Anleihekaufprogramm OMT einzuschränken oder zu verbieten. „Ich habe hohen Respekt vor dem Gericht und werde einer unabhängigen Institution keine Ratschläge erteilen. Generell gilt aber: Keine Institution handelt im luftleeren Raum. Wenn das Aufkauf-Programm zurückgenommen werden müsste, hätte das erhebliche Konsequenzen,“ sagte der deutsche EZB-Direktor Jörg Asmussen der „Bild-Zeitung“.

          Das sogenannte OMT-Programm wurde von der EZB im vergangenen Sommer zunächst von Notenbankchef Mario Draghi angekündigt und sodann von den EZB-Direktoren offiziell auf den Weg gebracht: Es beinhaltet, dass die EZB notfalls gegen Auflagen weitere Staatsanleihen finanzschwacher Euroländer aufkauft. An diesem Dienstag verhandelt das Bundesverfassungsgericht im Grunde über das Programm und die damit verbundene und von der EZB verfolgte und besonders in Deutschland umstrittene Geldpolitik.

          Aussagen werden neben Asmussen, der die EZB-Position darlegen wird, auch Bundesbankpräsident Jens Weidmann und einige renommierte deutsche Ökonomen. Asmussen verteidigte in der Bild-Zeitung das OMT-Programm. „Als wir das Programm auflegten, stand die Eurozone kurz vor dem unkontrollierten Zerfall“, sagte er. Bedeutende Unternehmen und Banken hätten schon begonnen, sich darauf vorzubereiten. „Zu diesem Zeitpunkt war die EZB die einzige voll handlungsfähige europäische Institution und musste jedem Spekulanten klarmachen: Legt euch nicht mit der EZB an. Der Euro wird verteidigt.“ Das OMT-Programm, das bisher nur angekündigt aber noch nicht angewendet worden ist, sei ökonomisch notwendig, rechtlich zulässig und in der Wirkung effizient gewesen, resümierte der Notenbanker, der ehemals Staatssekretär im Bundesfinanzministerium gewesen war.

          Niedrigzins liegt nicht nur an der EZB

          Zugleich wehrte sich Asmussen gegen die Wahrnehmung, in Karlsruhe sitze die EZB auf der Anklagebank. „Wir sind als Experten geladen und das Verfahren wird eine gute Gelegenheit sein, das Aufkaufprogramm, „OMT“ genannt, noch einmal zu erklären“, sagte er weiter.

          Grundsätzlich ist schon vor der Verhandlung einigermaßen absehbar, wie sowohl die EZB als auch die Bundesbank argumentieren werden. Asmussen dürfte, wie es schon aus der schriftlichen Stellungsnahme hervorgeht, welche die EZB dem Verfassungsgericht zusandte, auch darauf abheben, dass die Notenbank faktisch nicht unbegrenzt Anleihen kaufen werde. Da das Programm auf Papiere mit einer Laufzeit von bis zu drei Jahren begrenzt sei und unter der Maßgabe, dass Spanien, Italien, Portugal und Irland zusammen Anleihen über 524 Milliarden Euro in dieser Kategorie ausstehen haben, ist das eine natürliche Grenze. Außerdem äußerte EZB-Präsident Draghi gerade erst, dass seine Ankündigung des OMT-Programms nicht nur den Peripherieländern geholfen habe, sondern der gesamten Eurozone - und dabei Banken ebenso wie Unternehmen und Haushalten zugute gekommen sei.

          Asmussen verteidigte in der Bild-Zeitung schließlich die Niedrigzinspolitik der Zentralbank. „Die EZB muss bei ihren Zinsentscheidungen die Gegebenheiten in der gesamten Eurozone in Betracht ziehen. Und wenn die Lage in den Problemländern sich bessert, wird das Zins-Niveau sich in Deutschland wieder normalisieren.“ In Deutschland seien die Zinsen aber nicht nur wegen der EZB niedrig, sondern auch, weil schlicht viel Kapital in das als Land fließt, dass unter vielen Investoren als einer der sicheren Anlagehäfen der Welt gilt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Streikrecht von Beamten auf dem Prüfstand Video-Seite öffnen

          Bundesverfassungsgericht : Streikrecht von Beamten auf dem Prüfstand

          Das Bundesverfassungsgericht prüft, ob Beamte streiken dürfen. Vor dem höchsten deutschen Gericht in Karlsruhe wird konkret darüber verhandelt, ob beamtete Lehrer die Arbeit niederlegen dürfen. Dem Verfahren wird Bedeutung für das gesamte Berufsbeamtentum zugesprochen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.