Home
http://www.faz.net/-gqu-75xoh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Trotz gerichtlichen Verbots U-Bahnfahrer in Athen streiken weiter

Die Gehälter im öffentlichen Personennahverkehr sollen um bis zu 25 Prozent sinken, berichten griechische Gewerkschaften. Dagegen streiken die Fahrer - sogar, obwohl ein Gericht ihnen das verboten hat.

© AFP Vergrößern Wegen Streik geschlossen: Metro-Station in Athen

Schon den sechsten Tag in Folge streiken an diesem Dienstag die U-Bahnfahrer in Athen. Die Gewerkschaften gehen auf Konfrontationskurs mit der Regierung, obwohl ein Arbeitsgericht erst am Vorabend die Streiks für illegal erklärt hatte. Die U-Bahnfahrer protestieren gegen die Kürzung ihrer Gehälter.

Seit Tagen kommen Tausende in Athen zu spät zur Arbeit. Die Busse sind überfüllt. Das griechische Fernsehen zeigte endlos lange Staus auf den Zufahrtsstraßen nach Athen. Aus Kreisen des Wirtschafts- und Transportministeriums verlautete, eine Entscheidung, die U-Bahnfahrer zum Dienst zu verpflichten, stehe unmittelbar bevor.

Hohe Lohnkürzungen

Dem Streik schlossen sich am Dienstag auch Fahrer von Straßenbahnen an. Sie legten ihre Arbeit für mehrere Stunden nieder. Die Beschäftigten im Schienen-Nahverkehr protestieren gegen Einkommensverluste, die ihnen vom Sparprogramm der Regierung aufgedrückt werden.

Mehr zum Thema

Nach Gewerkschaftsangaben geht es um Gehaltsreduzierungen um bis zu 25 Prozent. Die Regierung aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken verteidigt die Kürzungen. Griechenland muss Sparauflagen einhalten, um die Milliarden Kredithilfen der internationalen Geldgeber weiter zu erhalten.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Parlament verabschiedet umstrittenen Haushalt

Die Regierung in Athen verspricht, im kommenden Jahr fast keine neuen Schulden zu machen. Während die Opposition gegen den Sparkurs protestiert, fordert die Troika umfangreichere Kürzungen. Sie hält die griechischen Prognosen für zu optimistisch. Mehr

08.12.2014, 04:14 Uhr | Wirtschaft
Lokführer streiken diesmal 14 Stunden lang

Die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) hat ihre Mitglieder ab Mittwoch 14 Uhr zum neuerlichen Streik aufgerufen. Der Ausstand soll bis Donnerstagmorgen 4 Uhr dauern. Mehr

14.10.2014, 20:57 Uhr | Wirtschaft
Leser-Umfrage Amazon wird bestreikt - und keiner merkt’s

Schon die ganze Woche streiken Amazon-Mitarbeiter. Die Gewerkschaft Verdi hat es auf die Weihnachts-Pakete abgesehen. Doch unsere Leser-Umfrage zeigt: Damit hat Verdi wenig Erfolg. Mehr Von Patrick Bernau

19.12.2014, 11:15 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlinge Umstrittene Flüchtlingsanlage in Athen

Einst beherbergte das Prosfygika, zu deutsch Flüchtlingshaus, in der griechischen Hauptstadt Athen nach dem Ersten Weltkrieg griechische Flüchtlinge aus der Türkei. Heutzutage ist es Zuflucht für Immigranten aus verschiedenen Ländern - trotz aller Bemühungen von Anwohnern und Regierung, das Gebäude abzureißen. Mehr

26.11.2014, 08:59 Uhr | Politik
General-Ausstand Italien streikt gegen Arbeitsmarkt-Reform

Busse und Bahnen fahren nicht, Schulen sind geschlossen, Flugzeuge bleiben am Boden: Die größten italienischen Gewerkschaften haben einen Generalstreik gegen unliebsame Reformen organisiert. Mehr

12.12.2014, 15:38 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 11:07 Uhr

Gabriels falsches Signal

Von Heike Göbel

Sigmar Gabriel hat weiteren Sanktionen gegen Russland eine Absage erteilt. Das ist das falsche Signal. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Lehrer und Schüler sind zufrieden mit der Computerausstattung an Schulen

Lehrer und Schüler sind eigentlich zufrieden mit ihrer Internet- und Computer. Doch welche Gruppe ist kritischer mit der Ausstattung? Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden