http://www.faz.net/-gqe-75xoh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.01.2013, 11:07 Uhr

Trotz gerichtlichen Verbots U-Bahnfahrer in Athen streiken weiter

Die Gehälter im öffentlichen Personennahverkehr sollen um bis zu 25 Prozent sinken, berichten griechische Gewerkschaften. Dagegen streiken die Fahrer - sogar, obwohl ein Gericht ihnen das verboten hat.

© AFP Wegen Streik geschlossen: Metro-Station in Athen

Schon den sechsten Tag in Folge streiken an diesem Dienstag die U-Bahnfahrer in Athen. Die Gewerkschaften gehen auf Konfrontationskurs mit der Regierung, obwohl ein Arbeitsgericht erst am Vorabend die Streiks für illegal erklärt hatte. Die U-Bahnfahrer protestieren gegen die Kürzung ihrer Gehälter.

Seit Tagen kommen Tausende in Athen zu spät zur Arbeit. Die Busse sind überfüllt. Das griechische Fernsehen zeigte endlos lange Staus auf den Zufahrtsstraßen nach Athen. Aus Kreisen des Wirtschafts- und Transportministeriums verlautete, eine Entscheidung, die U-Bahnfahrer zum Dienst zu verpflichten, stehe unmittelbar bevor.

Hohe Lohnkürzungen

Dem Streik schlossen sich am Dienstag auch Fahrer von Straßenbahnen an. Sie legten ihre Arbeit für mehrere Stunden nieder. Die Beschäftigten im Schienen-Nahverkehr protestieren gegen Einkommensverluste, die ihnen vom Sparprogramm der Regierung aufgedrückt werden.

Mehr zum Thema

Nach Gewerkschaftsangaben geht es um Gehaltsreduzierungen um bis zu 25 Prozent. Die Regierung aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken verteidigt die Kürzungen. Griechenland muss Sparauflagen einhalten, um die Milliarden Kredithilfen der internationalen Geldgeber weiter zu erhalten.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streiks in Bolivien Bergleute erschlagen Vizeminister

Boliviens stellvertretender Innenminister Illanes ist von streikenden Bergleuten zu Tode geprügelt worden. Er hatte in ihrem Streik wegen einer Gesetzesänderung vermitteln wollen. Mehr

26.08.2016, 08:04 Uhr | Politik
Bolivien Streikende Bergleute töten Vize-Innenminister

Nach Angaben der bolivianischen Regierung haben Bergarbeiter den stellvertretenden Innenminister Rodolfo Illanes entführt und erschlagen. Illanes habe mit den Streikenden in Panduro sprechen wollen, sei aber von Bergarbeitern abgefangen und verschleppt worden. Mehr

26.08.2016, 13:20 Uhr | Politik
Griechenland Die EU vertraut dem Chefstatistiker

Der ehemalige Chef des griechischen Statistikamtes steht in einem skandalträchtigen Prozess vor Gericht. Die EU-Kommission sieht die Glaubwürdigkeit des ganzen Landes in Gefahr. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel

24.08.2016, 21:06 Uhr | Wirtschaft
Für bessere Löhne Bolivianische Bergarbeiter protestieren mit Dynamit

Bei Zusammenstößen zwischen Minenarbeitern und der Polizei ist es in Bolivien zu schweren Auseinandersetzungen gekommen. Die Minenarbeiter fordern bessere Löhne und Arbeitsbedingungen. Mehr

25.08.2016, 02:00 Uhr | Politik
Vollverschleierung Burkini – warum denn nicht?

Wie kein anderes europäisches Land ist Frankreich zur Zielscheibe des islamistischen Terrors geworden – und nun reglementiert die Politik die Strandmode? Der Aktivismus zeigt die Nervosität der etablierten Parteien. Mehr Von Christian Schubert

25.08.2016, 15:39 Uhr | Politik

Illoyaler Gabriel

Von Henrike Roßbach

Ein Wirtschaftsminister müsste eigentlich den Freihandel seines Landes fördern wollen. Stattdessen betreibt der SPD-Chef Parteipolitik. Mehr 18 43

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutschland bezieht Möbel vor allem aus ...

Die Möbelbranche ist hoch internationalisiert. Vor allem aus zwei Ländern führt die Bundesrepublik Möbel ein. Eines ist sehr nah, das andere sehr fern. Mehr 1