http://www.faz.net/-gqe-75xoh

Trotz gerichtlichen Verbots : U-Bahnfahrer in Athen streiken weiter

  • Aktualisiert am

Wegen Streik geschlossen: Metro-Station in Athen Bild: AFP

Die Gehälter im öffentlichen Personennahverkehr sollen um bis zu 25 Prozent sinken, berichten griechische Gewerkschaften. Dagegen streiken die Fahrer - sogar, obwohl ein Gericht ihnen das verboten hat.

          Schon den sechsten Tag in Folge streiken an diesem Dienstag die U-Bahnfahrer in Athen. Die Gewerkschaften gehen auf Konfrontationskurs mit der Regierung, obwohl ein Arbeitsgericht erst am Vorabend die Streiks für illegal erklärt hatte. Die U-Bahnfahrer protestieren gegen die Kürzung ihrer Gehälter.

          Seit Tagen kommen Tausende in Athen zu spät zur Arbeit. Die Busse sind überfüllt. Das griechische Fernsehen zeigte endlos lange Staus auf den Zufahrtsstraßen nach Athen. Aus Kreisen des Wirtschafts- und Transportministeriums verlautete, eine Entscheidung, die U-Bahnfahrer zum Dienst zu verpflichten, stehe unmittelbar bevor.

          Hohe Lohnkürzungen

          Dem Streik schlossen sich am Dienstag auch Fahrer von Straßenbahnen an. Sie legten ihre Arbeit für mehrere Stunden nieder. Die Beschäftigten im Schienen-Nahverkehr protestieren gegen Einkommensverluste, die ihnen vom Sparprogramm der Regierung aufgedrückt werden.

          Nach Gewerkschaftsangaben geht es um Gehaltsreduzierungen um bis zu 25 Prozent. Die Regierung aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken verteidigt die Kürzungen. Griechenland muss Sparauflagen einhalten, um die Milliarden Kredithilfen der internationalen Geldgeber weiter zu erhalten.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Bengalos in Athen Video-Seite öffnen

          Nach Streikrecht-Einschränkung : Bengalos in Athen

          In Athen ist nach Verabschiedung einiger Reformen ein Protest ausgebrochen, an dem über 10.000 Menschen teilgenommen haben. Ziel des griechischen Parlaments ist weitere internationale Kredite sichern zu können.

          Ausschreitungen in Bolivien Video-Seite öffnen

          Kurz vor Rally Dakar : Ausschreitungen in Bolivien

          In Boliviens Hauptstadt La Paz sind Demonstranten und Sicherheitskräfte aneinandergeraten. Die Proteste wurden von Arbeitern und Studenten angeführt. Sie richteten sich gegen die linke Regierung von Präsident Evo Morales und neue Gesetze, mit denen Mitarbeiter des Gesundheitswesens stärker kontrolliert werden sollen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Tragödie in Kalifornien : Ehepaar hält 13 Kinder gefesselt in Haus fest

          Grauenhafter Fund in Kalifornien: In einem Haus hält ein Ehepaar dreizehn Kinder gefangen, sie sind teilweise mit Vorhängeschlössern an ihre Betten gekettet und völlig unterernährt. Dann kann sich ein Mädchen befreien und ruft die Polizei.

          Skepsis gegenüber Groko : SPD rutscht in Umfrage noch weiter ab

          Heiko Maas wirbt weiter eindringlich für eine Regierungsbeteiligung der SPD. Doch nicht nur innerhalb der Partei wächst der Widerstand gegen eine Neuauflage der großen Koalition. Eine neue Umfrage birgt verheerende Zahlen für die Sozialdemokraten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.