http://www.faz.net/-gqe-76hbu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.02.2013, 21:32 Uhr

Treffen der Euro-Finanzminister Private Investoren könnten sich am ESM beteiligen

In etwa einem Jahr soll es möglich sein, dass marode Banken sich direkt aus dem Rettungsschirm ESM rekapitalisieren. Schon jetzt ist klar: Die derzeitigen Mittel des ESM sind wohl zu knapp. Nun sollen womöglich private Investoren ins Spiel kommen.

von , Brüssel
© AFP Die Möglichkeit einer Beteiligung privater Investoren werde geprüft, sagte Jeroen Dijsselbloem.

Die geplante direkte Rekapitalisierung maroder Banken durch den Euro-Krisenfonds ESM soll möglicherweise durch die Beteiligung privater Investoren erleichtert werden. Der neue Vorsitzende der Eurogruppe, der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, sagte nach einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montagabend, diese Möglichkeit werde geprüft, sei aber nicht entscheidungsreif.

Werner Mussler Folgen:

Die freiwillige Beteiligung privater Investoren nach dem Vorbild der (bisher nie genutzten) „Hebelung“ des Kapitals des vorläufigen Krisenfonds EFSF könne möglicherweise dazu beitragen, dass für die direkte Rekapitalisierung der Banken mehr Mittel zur Verfügung stünden, sagte der Minister.

Die ESM-Mittel werden wohl nicht ausreichen

Die direkte Rekapitalisierung von Banken durch den ESM soll etwa in einem Jahr möglich werden, wenn die einheitliche Bankenaufsicht für den Euroraum unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) einsatzbereit ist. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die derzeit verfügbaren ESM-Mittel nicht ausreichen, um alle potentiellen Profiteure einer Direktrekapitalisierung mit genug Kapital auszustatten.

Die Eurogruppe will bis Juni Richtlinien verabschieden, die diese und andere Details der Direktrekapitalisierung klären sollen. Dijsselbloem, der am Montag zum Vorsitzenden des ESM-Verwaltungsrats gewählt wurde, wies darauf hin, dass es dauern werde, bis endgültige Entscheidungen fielen.

Mehr zum Thema

Erwartungsgemäß trafen die Minister keine Entscheidung zum Hilfsprogramm für Zypern. Dijsselbloem betonte aber, eine Entscheidung im März sei unbedingt notwendig. Nach Angaben des Ministers hat die zyprische Regierung eingewilligt, dass unabhängige Fachleute vor Ort zügig überprüfen, ob die in den vergangenen Monaten in Zypern verabschiedeten Anti-Geldwäsche-Gesetze wirksam angewendet und durchgesetzt würden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, die „Umsetzung der Geldwäschestandards“ müsse „wirklich verlässlich“ dokumentiert sein. EU-Währungskommissar Olli Rehn dementierte Berichte, wonach seine Behörde die Beteiligung privater Gläubiger am Hilfsprogramm für Zypern erwäge.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Krisenland Italien

Italiens Banken geht es schlecht, doch noch schlechter geht es dem ganzen Land. Schnelle Rettung ist nicht in Sicht. Mehr Von Thomas Mayer

23.07.2016, 16:14 Uhr | Wirtschaft
Verschollener Flug Suche nach MH370 soll eingestellt werden

Die Suche nach MH370, dem seit mehr als zwei Jahren vermissten malaysischen Passagierflugzeug, soll eingestellt werden. Das teilte Malaysias Verkehrsminister stellvertretend für die beteiligten Behörden mit. Mehr

24.07.2016, 10:47 Uhr | Gesellschaft
Faule Kredite Staatshilfen für Italiens Banken rücken näher

Die italienischen Krisenbanken werden der faulen Kredite nicht mehr Herr. Ein Lösungsvorschlag von EZB-Präsident Mario Draghi hat derweil großen Widerhall gefunden. Mehr Von Markus Frühauf und Tobias Piller, Rom

23.07.2016, 13:36 Uhr | Finanzen
Trumps Rede in Cleveland Das korrupte FBI

Trump wirft dem FBI implizit vor, korrupt zu sein. Die Ermittler hatten die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton untersucht, die, teilweise vertrauliche, Dienst-Nachrichten auf ihrem privaten Server gespeichert hatte. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Wochenausblick Wann erhöht die Fed die Zinsen?

Über den weiteren Börsenverlauf entscheiden in der neuen Woche die Notenbanken aus Amerika und Japan. Vor allem der Zinsentscheidung der Fed am Mittwoch fiebern Investoren entgegen. Hinzu kommen noch die vielen Bilanzen, unter anderem von Apple. Mehr

25.07.2016, 09:42 Uhr | Finanzen

Die Chancen der „Gig-Economy“

Von Britta Beeger

Fest angestellt sind Lieferanten von Online-Plattformen wie Uber meist nicht. Ihre Arbeitskräfte abzusichern, kann sich für Vermittlungsdienste jedoch lohnen. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Vier Milliarden für die Türkei

Die Europäische Union lockt Beitrittsländer mit Geld. Vor allem die Türkei hat viel Geld in Aussicht gestellt bekommen für die nächsten Jahre. Mehr 19