Home
http://www.faz.net/-gqe-76hbu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 21:32 Uhr

Treffen der Euro-Finanzminister Private Investoren könnten sich am ESM beteiligen

In etwa einem Jahr soll es möglich sein, dass marode Banken sich direkt aus dem Rettungsschirm ESM rekapitalisieren. Schon jetzt ist klar: Die derzeitigen Mittel des ESM sind wohl zu knapp. Nun sollen womöglich private Investoren ins Spiel kommen.

© AFP Die Möglichkeit einer Beteiligung privater Investoren werde geprüft, sagte Jeroen Dijsselbloem.

Die geplante direkte Rekapitalisierung maroder Banken durch den Euro-Krisenfonds ESM soll möglicherweise durch die Beteiligung privater Investoren erleichtert werden. Der neue Vorsitzende der Eurogruppe, der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, sagte nach einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montagabend, diese Möglichkeit werde geprüft, sei aber nicht entscheidungsreif.

Werner Mussler Folgen:

Die freiwillige Beteiligung privater Investoren nach dem Vorbild der (bisher nie genutzten) „Hebelung“ des Kapitals des vorläufigen Krisenfonds EFSF könne möglicherweise dazu beitragen, dass für die direkte Rekapitalisierung der Banken mehr Mittel zur Verfügung stünden, sagte der Minister.

Die ESM-Mittel werden wohl nicht ausreichen

Die direkte Rekapitalisierung von Banken durch den ESM soll etwa in einem Jahr möglich werden, wenn die einheitliche Bankenaufsicht für den Euroraum unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) einsatzbereit ist. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die derzeit verfügbaren ESM-Mittel nicht ausreichen, um alle potentiellen Profiteure einer Direktrekapitalisierung mit genug Kapital auszustatten.

Die Eurogruppe will bis Juni Richtlinien verabschieden, die diese und andere Details der Direktrekapitalisierung klären sollen. Dijsselbloem, der am Montag zum Vorsitzenden des ESM-Verwaltungsrats gewählt wurde, wies darauf hin, dass es dauern werde, bis endgültige Entscheidungen fielen.

Mehr zum Thema

Erwartungsgemäß trafen die Minister keine Entscheidung zum Hilfsprogramm für Zypern. Dijsselbloem betonte aber, eine Entscheidung im März sei unbedingt notwendig. Nach Angaben des Ministers hat die zyprische Regierung eingewilligt, dass unabhängige Fachleute vor Ort zügig überprüfen, ob die in den vergangenen Monaten in Zypern verabschiedeten Anti-Geldwäsche-Gesetze wirksam angewendet und durchgesetzt würden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, die „Umsetzung der Geldwäschestandards“ müsse „wirklich verlässlich“ dokumentiert sein. EU-Währungskommissar Olli Rehn dementierte Berichte, wonach seine Behörde die Beteiligung privater Gläubiger am Hilfsprogramm für Zypern erwäge.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Einigung mit der EU Ist das die Lösung für Italiens Bankenproblem?

Ein Jahr lang hat Italiens Regierung mit der EU-Kommission darüber gestritten, wie die Banken ihre faulen Kredite in den Griff kriegen können. Nun gibt es wohl ein Ergebnis. Mehr

27.01.2016, 08:29 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Österreich macht sich für Grenzsicherung stark

Die europäische Grenzschutzagentur Frontex soll nach dem Willen des österreichischen Ministerpräsidenten Werner Faymann Flüchtlinge direkt in die Türkei zurückschicken. Mehr

07.02.2016, 18:27 Uhr | Politik
Mahnung an Griechenland Alle hängen an Schengen

Die EU fordert von Griechenland eine bessere Sicherung der Außengrenzen, ansonsten droht der Ausschluss aus dem Schengen-Raum. Es sei ein Mythos, dass die griechisch-türkische Grenze nicht zu schützen sei, sagt die Innenministerin Österreichs Mehr Von Helene Bubrowski, Amsterdam

25.01.2016, 21:10 Uhr | Politik
Quiz zum Dschungelcamp 2016 Ich esse auch privat Schnecken oder Steak

Die Dschungelcamper kündigen allerlei an für ihren Erlebnisurlaub in Australien. Aber was haben sie wirklich so gesagt – und was ist erfunden? Raten Sie mal! Mehr Von Julia Bähr

15.01.2016, 17:18 Uhr | Feuilleton
Deutsche Bank Ausverkauf der Deutschen Bank-Aktie

Seit Jahresanfang hat der Titel ein Drittel an Wert verloren. Der Kurs fällt nun sogar auf ein Allzeittief. Die Anleger flüchten auch aus anderen Bankaktien. Mehr Von Markus Frühauf

05.02.2016, 09:14 Uhr | Finanzen

Was Cryan von Zetsche lernen kann

Von Georg Meck

Während die Deutsche Bank Untergangphantasien provoziert, triumphiert Daimler. Fünf Lektionen lehren, wie Cryan so erfolgreich wird wie Zetsche. Mehr 16 30


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --