Home
http://www.faz.net/-gqu-76hbu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Treffen der Euro-Finanzminister Private Investoren könnten sich am ESM beteiligen

In etwa einem Jahr soll es möglich sein, dass marode Banken sich direkt aus dem Rettungsschirm ESM rekapitalisieren. Schon jetzt ist klar: Die derzeitigen Mittel des ESM sind wohl zu knapp. Nun sollen womöglich private Investoren ins Spiel kommen.

© AFP Vergrößern Die Möglichkeit einer Beteiligung privater Investoren werde geprüft, sagte Jeroen Dijsselbloem.

Die geplante direkte Rekapitalisierung maroder Banken durch den Euro-Krisenfonds ESM soll möglicherweise durch die Beteiligung privater Investoren erleichtert werden. Der neue Vorsitzende der Eurogruppe, der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, sagte nach einem Treffen der Euro-Finanzminister am Montagabend, diese Möglichkeit werde geprüft, sei aber nicht entscheidungsreif.

Werner Mussler Folgen:  

Die freiwillige Beteiligung privater Investoren nach dem Vorbild der (bisher nie genutzten) „Hebelung“ des Kapitals des vorläufigen Krisenfonds EFSF könne möglicherweise dazu beitragen, dass für die direkte Rekapitalisierung der Banken mehr Mittel zur Verfügung stünden, sagte der Minister.

Die ESM-Mittel werden wohl nicht ausreichen

Die direkte Rekapitalisierung von Banken durch den ESM soll etwa in einem Jahr möglich werden, wenn die einheitliche Bankenaufsicht für den Euroraum unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) einsatzbereit ist. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die derzeit verfügbaren ESM-Mittel nicht ausreichen, um alle potentiellen Profiteure einer Direktrekapitalisierung mit genug Kapital auszustatten.

Die Eurogruppe will bis Juni Richtlinien verabschieden, die diese und andere Details der Direktrekapitalisierung klären sollen. Dijsselbloem, der am Montag zum Vorsitzenden des ESM-Verwaltungsrats gewählt wurde, wies darauf hin, dass es dauern werde, bis endgültige Entscheidungen fielen.

Mehr zum Thema

Erwartungsgemäß trafen die Minister keine Entscheidung zum Hilfsprogramm für Zypern. Dijsselbloem betonte aber, eine Entscheidung im März sei unbedingt notwendig. Nach Angaben des Ministers hat die zyprische Regierung eingewilligt, dass unabhängige Fachleute vor Ort zügig überprüfen, ob die in den vergangenen Monaten in Zypern verabschiedeten Anti-Geldwäsche-Gesetze wirksam angewendet und durchgesetzt würden.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sagte, die „Umsetzung der Geldwäschestandards“ müsse „wirklich verlässlich“ dokumentiert sein. EU-Währungskommissar Olli Rehn dementierte Berichte, wonach seine Behörde die Beteiligung privater Gläubiger am Hilfsprogramm für Zypern erwäge.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland-Programm Weiter Streit über Hilfen für Hellas

Die Euroländer verlängern das auslaufende Hilfsprogramm um zwei Monate. Es gibt weiter Krach wegen der nötigen Reformen. Und auch über den aktuellen Haushalt Athens sind die Experten uneins. Mehr Von Hendrik Kafsack und Werner Mussler, Brüssel

08.12.2014, 19:27 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt 25 Banken fallen bei Stresstest durch

Zwölf Banken haben die Kapitallücke bereits gefüllt. Die anderen müssen der EZB nun einen Plan vorlegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen. Mehr

26.10.2014, 14:31 Uhr | Wirtschaft
Weitere Meldungen Amerikas Banken drohen Großkunden mit Strafzinsen

Auch in den Vereinigten Staaten müssen sich Konzerne und Hedgefonds auf Strafzinsen von Ihren Banken einstellen. Nach langen Debatten ist dagegen der Euro-Rettungsschirm ESM zu direkten Finanzspritzen für marode Banken bereit. Mehr

09.12.2014, 07:17 Uhr | Wirtschaft
Deutschland lernt sparen Das müssen Sie kaufen

Banken bieten viele Wertpapiere an - aber welche soll man kaufen? Finanzprofessor Andreas Hackethal hat zwei Kriterien, nach denen Sie auswählen müssen. Mehr

17.12.2014, 15:47 Uhr | Finanzen
Lobbyistenhilfe Banken in Australien haben keine Angst vor Regulierung

Banken in Down under sollen ihr Kapital aufstocken. Die Aktionäre stört das nicht. Die Stimmung steigt, auch weil Qantas seit Jahren erstmals wieder Gewinn einfliegt. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

08.12.2014, 07:25 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2013, 21:32 Uhr

Eine Steuer nur für Dumme

Von Reinhard Müller

Die Erbschaftssteuer muss nach dem Karlsruher Urteil gerechter gestaltet werden. Das bedeutet nicht den Untergang für Familienbetriebe. Ein großes Vermögen allein oder der Erhalt einer Dynastie kann eine Steuerbefreiung nicht rechtfertigen. Mehr 49 19


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages In Griechenland wird die Arbeit wieder teurer

Jahrelang sanken in Griechenland die Arbeitskosten. Diese Entwicklung scheint nun am Ende zu sein, im vergangenen Quartal stiegen sie erstmals seit 4 Jahren wieder deutlich an. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden