http://www.faz.net/-gqe-75xlj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.01.2013, 02:51 Uhr

Treffen der Euro-Finanzminister Irland und Portugal verlangen spätere Rückzahlung von Hilfen

Irland und Portugal wollen mehr Zeit bekommen, um Hilfskredite ihrer europäischen Partnerländer zurück zu zahlen. Dadurch kämen beide Länder leichter vollständig an die Kapitalmärkte zurück.

© AFP Irlands Finanzminister Michael Noonan

Portugal und Irland wollen die Hilfsgelder ihrer europäischen Partnerländer langsamer zurückzahlen und so leichter vollständig an die Kapitalmärkte zurückkehren. Der irische Finanzminister Michael Noonan sagte am Montagabend in Brüssel während des Treffens der Euro-Finanzminister, er habe zusammen mit seinem portugiesischen Kollegen um eine spätere Fälligkeit von Krediten aus dem Rettungsschirm EFSF gebeten. Noonan zufolge könnte Irland dadurch Milliarden einsparen.

Irland gilt unter den Euro-Ländern, die vom EFSF und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) gestützt werden, als Musterschüler. Nach Prognose der EU-Kommission wird das Land sein Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf 1,1 Prozent mehr als verdoppeln und 2014 auf 2,2 Prozent zulegen. Auch Portugal macht Fortschritte. Die EU-Kommission traut dem hochverschuldeten Land im Laufe des Jahres wieder eine Rückkehr zum Wirtschaftswachstum zu.

Frankreich will Chefposten der Bankenaufsicht besetzen

Unterdessen strebt Frankreich offenbar an, den Chefposten der geplanten europaweiten Bankenaufsicht unter dem Dach der EZB mit einer Französin zu besetzen. Die Regierung in Paris habe eine Kandidatin für die Leitung der Aufsicht, sagte Finanzminister Pierre Moscovici nach dem Treffen mit seinen Euro-Kollegen. Er fügte hinzu: „Ich hoffe, sie überzeugt“. Einen Namen nannte er nicht.

Mehr zum Thema

Nach den Beschlüssen der Euro-Finanzminister von Mitte Dezember 2012 soll die Bankenaufsicht in der Euro-Zone bis März 2014 unter dem Dach der Notenbank gebündelt werden. Danach könnte der dauerhafte Euro-Rettungsschirm ESM Banken direkt rekapitalisieren. Die Aufsicht ist der erste wichtige Pfeiler einer Bankenunion, die für mehr Stabilität in der Finanzbranche sorgen soll, um künftige Krisen zu verhindern.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurostat Spanien und Portugal verfehlen Defizitziele

Die Staatsschulden liegen in 14 von 19 Euro-Staaten über dem Maastricht-Grenzwert. Ein schärferes Sparprogramm für Portugal und Spanien ist angesichts der Zahlen denkbar. Mehr

21.04.2016, 14:34 Uhr | Wirtschaft
Panama-Affäre Europäische Länder fordern schwarze Liste der Steuerparadiese

Als Konsequenz aus den Enthüllungen der Panama-Papiere" haben Deutschland und vier weitere große europäische Länder eine Schwarze Liste der Steuerparadiese verlangt. Vor einem Treffen der Finanzminister der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G-20) in Washington forderten die sogenannten G-5 in einem gemeinsamen Brief auch Sanktionen für Länder, die bei der Bekämpfung der Steuerflucht nicht kooperieren wollen. Mehr

15.04.2016, 11:10 Uhr | Politik
Kreditwürdigkeit behalten Portugal bleiben neue Probleme erspart

Portugal kann weiter mit niedrigen Zinskosten planen. Anders als befürchtet behält die Ratingagentur DBRS ihre bisherige Einstufung über die Kreditwürdigkeit des von der Eurokrise geplagten Landes bei. Mehr

29.04.2016, 21:45 Uhr | Wirtschaft
Merkel und Hollande in Metz EU muss Flüchtlingskrise gemeinsam lösen

Die EU muss die Flüchtlingskrise nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande gemeinsam lösen. Nach einem Treffen beim deutsch-französischen Ministerrat in Metz bekräftigten sie zudem die Entschlossenheit ihrer Regierungen, in dieser Frage zusammen zu agieren. Mehr

07.04.2016, 19:13 Uhr | Politik
Eurostat Griechenland nähert sich EU-Defizitvorgaben

Ein Haushaltsdefizit von drei Prozent der Wirtschaftsleistung scheint für Griechenland nicht mehr unerreichbar. Spanien und Portugal haben ihre Defizit-Abbauziele deutlich verfehlt. Mehr

21.04.2016, 13:09 Uhr | Wirtschaft

Spanische Lust am Untergang

Von Leo Wieland, Madrid

Wenn Spanien Glück hat, gibt es in Madrid vielleicht im Herbst wieder eine Regierung. Die politische Lähmung setzt sich in wirtschaftliche um – obwohl sich bereits eine Linderung abgezeichnet hatte. Mehr 12 25


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --