http://www.faz.net/-gqu-71o0v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.07.2012, 10:59 Uhr

Spaniens Europaminister „Wenn Deutschland weiter so diskutiert, zerbricht die Eurozone“

Spaniens Europaminister Mendez de Vigo verlangt mehr Solidarität von Deutschland. Außerdem müsse die Diskussion über einen Austritt Griechenlands aus der Eurozone enden. Das Gerede einiger Politiker darüber sei „sehr gefährlich“.

© Röth, Frank Die Lage in Spanien treibt europäischen Politikern derzeit die Sorgenfalten ins Gesicht. Nicht minder verzweifelt wirkt diese Statue einer Frau in der Paseo de Recoletos in Madrid.

Der spanische Europaminister Iñigo Mendez de Vigo hat Deutschland zu mehr Einsatz und Solidarität in der Euro-Krise aufgefordert und dazu an die Hilfe für Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg erinnert. Damals sei Deutschland in einer weitaus schwierigeren Situation sehr geholfen worden. „Viele Länder haben auf Geld zugunsten Deutschlands verzichtet, das sollte Deutschland nicht vergessen“, sagte Mendez de Vigo der „Bild“-Zeitung. Außerdem habe die Bundesrepublik „wie kein anderes Land von den Exporten innerhalb der EU profitiert“.

„Wissen die eigentlich, was das für Konsequenzen hat?“

Der Minister Minister warnte deutsche Politiker davor, Griechenland in die Pleite zu reden. Mendez de Vigo. Er halte es für sehr gefährlich, was gerade auch in Deutschland passiere. „Man bekommt das Gefühl, dass einige Politiker eine Pleite förmlich herbei reden wollen. Ich frage mich: Wissen die eigentlich, was das für Konsequenzen hat? Wenn in Deutschland weiter so diskutiert wird, dann zerbricht bald die Euro-Zone.“

Mendez de Vigo dürfte damit vor allem Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler gemeint haben. Dieser hatte am Sonntag gesagt: „Für mich hat ein Austritt Griechenlands längst seinen Schrecken verloren.“ Der Bericht der Troika sei zwar abzuwarten, allerdings sei er „mehr als skeptisch“, dass Athen die Auflagen erfüllen könne. „Wenn Griechenland seine Auflagen nicht mehr erfüllt, dann kann es keine weiteren Zahlungen geben.“

Mehr zum Thema

Zugleich versicherte der Minister, Spanien benötige keine Hilfen aus dem Euro-Rettungsfonds EFSF. „Die Situation in Spanien ist keineswegs vergleichbar mit der von anderen Krisenstaaten.“

Schäuble dementiert geplantes Hilfsprogramm für Madrid

Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) versicherte, es sei kein neues Hilfsprogramm für Spanien geplant. Auf die Frage, ob es bald einen Antrag geben werde, damit der Euro-Rettungsschirm spanische Staatsanleihen kaufen könne, sagte Schäuble der „Welt am Sonntag“: „Nein, an diesen Spekulationen ist nichts dran.“ Verschiedene Medien hatten zuvor berichtet, der Rettungsfonds EFSF werden bald spanische Anleihen kaufen, um so die Renditen zu drücken.

Schäuble hingegen glaubt nicht, dass die hohen Risikoaufschläge auf die Anleihen Spanien überfordern. „Der Finanzbedarf Spaniens ist kurzfristig nicht so groß“, sagte er. „Die hohen Zinsen sind schmerzlich, und sie schaffen eine Menge Beunruhigung - aber die Welt geht nicht unter, wenn man bei einigen Anleiheauktionen ein paar Prozent mehr zahlen muss.“ Madrid erhält für die Rekapitalisierung seiner Banken bis zu 100 Milliarden Euro. Schäuble zufolge sei das ein „ausreichend großes Hilfspaket“.

„Wollen alles tun, um die Eurozone zu stützen“

Weil die Märkte das offenbar anders sehen und die Zinsen für spanische und italienische Anleihen trotz der 100-Milliarden-Euro-Zusage nicht sanken, kündigten Deutschland und Frankreich am Freitag an, die Eurozone mit allen Mitteln zu sichern. In einer gemeinsamen Erklärung von Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande hieß es mit Blick auf beide Länder: „Sie sind entschlossen, alles zu tun, um die Eurozone zu schützen.“ Merkel und Hollande benutzten damit ähnliche Formulierungen wie am Vortag der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, die auf den Finanzmärkten für Erleichterung sorgten.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker, das Schlitzohr!

Jean-Claude Juncker führt sich auf wie der europäische Ministerpräsident. Mit der Wahrheit braucht man es da nicht so genau zu nehmen. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Hans-Olaf Henkel und Joachim Starbatty

27.08.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Spaniens Kommunen geht finanziell die Luft aus

Die Gemeinde Pioz steht sinnbildlich für viele Kommunen in Spanien. Aus überdimensionierten Bauprojekten und leichtfertigen Investitionen in der Vergangenheit sind heute gewaltige Altschulden und Handlungsunfähigkeit geworden. Mehr

26.08.2016, 13:14 Uhr | Wirtschaft
Eintracht Frankfurt Junger Denker im Abwehrzentrum

Nach einer Verletzungspause ist der von Real ausgeliehene Vallejo voller Tatendrang. Rechtzeitig zum Bundesligastart der Eintracht gegen Schalke. Mehr Von Peter Heß, Frankfurt

26.08.2016, 06:05 Uhr | Rhein-Main
Auslosung der Gruppenphase Schweres Los für Gladbach in der Champions League

Nach dem fulminantem Spiel gegen YB Bern wird es in der Champions League für die Borussen haarig: Die Elf aus Mönchengladbach muss gegen Celtic Glasgow, Manchester City und den spanischen Meister FC Barcelona ran. Mehr

26.08.2016, 13:19 Uhr | Sport
Geste gegenüber Rechten Gabriel verteidigt Stinkefinger

Darf ein Vizekanzler Demonstranten mit einer obszönen Geste begegnen? Sigmar Gabriel meint, ja. Nur eines bedauert der SPD-Chef. Mehr

27.08.2016, 21:30 Uhr | Politik

Nach dem Golde drängt alles

Von Christian Siedenbiedel

Schon in Goethes „Faust“ heißt es: „Nach Golde drängt, am Golde hängt doch alles“. Was aber rückt das Gold heute wieder so in den Mittelpunkt des Interesses der Anleger? Der Brexit? Sorgen um die Weltwirtschaft? Etwas ganz anderes? Mehr 3 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“