Home
http://www.faz.net/-hhm-74f6q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Spanien Privatbank investiert in Bad Bank

Spaniens „Bad Bank“ ist dazu da, den Banken ihre faulen Wertpapiere abzukaufen. Jetzt wollen sich aber die Privatbanken an dem Rettungsprogramm beteiligen. Sie kaufen Anteile an der Bad Bank - zuerst die Bank Santander.

© REUTERS Vergrößern Eine Santander-Filiale in Madrid.

Die spanische Bank Santander will in die sogenannte Bad Bank des Landes investieren. Das bestätigte am Samstag ein Santander-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters.

Zuletzt hatte Spanien auf Geldgeber aus London gehofft. Santander will nun zeigen, dass sie als wirtschaftlich gesündere Bank bereit sei, die Bad Bank zu unterstützen, die zur Bereinigung der Folgen des Immobilien-Crashs von 2008 geschaffen wurde. Das war eine Voraussetzung für die europäische 100-Milliarden-Euro-Hilfe für den spanischen Finanzsektor.

Mehr zum Thema

Spaniens zweitgrößte Bank, die BBVA, erwägt ebenfalls eine Beteiligung an der Bad Bank, hat nach Angaben eines Sprechers aber noch keine Entscheidung getroffen. Ähnlich ist die Lage bei der Sabadell.

Nach Angaben aus Finanzkreisen sind die Manager der Bad Bank derzeit in Gesprächen mit der BBVA, der Sabadell und der Caixabank. Die Caixabank war für eine Stellungsnahme zunächst nicht erreichbar.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Urheberrecht Spanien lässt Google bluten

Suchmaschinenbetreiber müssen in Spanien vom nächsten Jahr an für Texte, die sie anzeigen, eine Gebühr entrichten. Die Verlage jubeln, Kritiker warnen. Mehr

31.10.2014, 07:18 Uhr | Wirtschaft
Schäuble pocht auf Konsolidierung

Die Bundesregierung setze auf eine stabilitätsorientierte Politik, sagte der Bundesfinanzminister zum Auftakt der Haushaltsberatungen in Berlin. Den Investitionsstau will Schäuble mit Hilfe privater Geldgeber lösen. Mehr

09.09.2014, 15:34 Uhr | Politik
Wegen Rechtsstreits? Deutsche-Bank-Anwalt erhängt sich in New York

Ein wichtiger Jurist der Deutschen Bank hat sich in New York erhängt. Er soll mit den Rechtsstreits des Geldhauses infolge der mutmaßlichen Zins- und Währungsmanipulation befasst gewesen sein. Mehr

25.10.2014, 13:03 Uhr | Finanzen
Hunderte afrikanische Flüchtlinge dringen in spanische Exklave ein

Rund 400 Afrikaner haben die Grenzanlagen der spanischen Exklave Melilla in Marokko gestürmt. Nach Angaben des Bürgermeisters seien sie kaum zu stoppen gewesen. Spanien hat in den vergangenen Monaten die Sicherheitsmaßnahmen in Melilla und der zweiten Exklave, Ceuta, verstärkt. Mehr

28.05.2014, 16:10 Uhr | Politik
Tarifkonflikt Lufthansa-Piloten fliegen wieder

Nach dem Ende des Pilotenstreiks ist der Betrieb der Lufthansa um Mitternacht wieder angelaufen. Laut dem Unternehmen kommt es aber auch am Mittwoch noch zu Flugausfällen. Mehr

22.10.2014, 05:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2012, 16:36 Uhr

Orbáns Machtinstinkt

Von Stephan Löwenstein, Wien

Der ungarische Regierungschef weiß, wie Macht funktioniert. An der nun von ihm zurück gezogenen Internet-Steuer hat er das einmal mehr gezeigt. Mehr 2 2

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --