Home
http://www.faz.net/-gqu-74f6q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Spanien Privatbank investiert in Bad Bank

Spaniens „Bad Bank“ ist dazu da, den Banken ihre faulen Wertpapiere abzukaufen. Jetzt wollen sich aber die Privatbanken an dem Rettungsprogramm beteiligen. Sie kaufen Anteile an der Bad Bank - zuerst die Bank Santander.

© REUTERS Vergrößern Eine Santander-Filiale in Madrid.

Die spanische Bank Santander will in die sogenannte Bad Bank des Landes investieren. Das bestätigte am Samstag ein Santander-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters.

Zuletzt hatte Spanien auf Geldgeber aus London gehofft. Santander will nun zeigen, dass sie als wirtschaftlich gesündere Bank bereit sei, die Bad Bank zu unterstützen, die zur Bereinigung der Folgen des Immobilien-Crashs von 2008 geschaffen wurde. Das war eine Voraussetzung für die europäische 100-Milliarden-Euro-Hilfe für den spanischen Finanzsektor.

Mehr zum Thema

Spaniens zweitgrößte Bank, die BBVA, erwägt ebenfalls eine Beteiligung an der Bad Bank, hat nach Angaben eines Sprechers aber noch keine Entscheidung getroffen. Ähnlich ist die Lage bei der Sabadell.

Nach Angaben aus Finanzkreisen sind die Manager der Bad Bank derzeit in Gesprächen mit der BBVA, der Sabadell und der Caixabank. Die Caixabank war für eine Stellungsnahme zunächst nicht erreichbar.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schuldenkrise Athens nächste Reformliste ist fertig

Griechenland hat bei den internationalen Gläubigern eine neue Liste mit Reformen eingereicht. Dieses Mal geht es auch um die Vergabe der TV- und Radio-Frequenzen, für deren Nutzung die Sender seit Jahren keine Gebühren zahlen. Mehr

27.03.2015, 17:41 Uhr | Wirtschaft
Spanien Verletzte bei Greenpeace-Aktion vor den Kanaren

Die Proteste von Greenpeace richteten sich gegen ein Erdöl-Vorhaben in der Nähe der Kanarischen Inseln. Vertreter der spanischen Regierung verteidigten das Vorgehen der Sicherheitskräfte. Mehr

18.11.2014, 14:23 Uhr | Politik
Schuldenkrise Schulz: Griechenland braucht schnell bis zu drei Milliarden Euro

Die Geldgeber Griechenlands fühlen sich ignoriert und beklagen mangelnde Kooperationsbereitschaft. Gleichzeitig drängt Griechenland auf eine neue Finanzspritze. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagt, das Land brauche kurzfristig zwei bis drei Milliarden Euro. Der EU-Gipfel soll nun die Lösung bringen. Mehr

19.03.2015, 06:58 Uhr | Wirtschaft
Sexy, aber arm Spanische Hipster müssen sparen

Spaniens Hauptstadt Madrid ist berühmt für ihr Nachtleben, doch die Wirtschaftskrise hat auch dort ihre Spuren hinterlassen. Clubbetreiber verzeichnen drastische Umsatzeinbrüche. Mehr

02.01.2015, 13:45 Uhr | Gesellschaft
Bankabhebungen im März Griechen bringen weiter Geld in Sicherheit  

Während Griechenland mit seinen Geldgebern um die Auszahlung weiterer Finanzhilfen ringt, holen die Bankkunden ihr Geld von den Konten. Die Einlagen sind auf den wohl niedrigsten Stand seit Ausbruch der Krise gesunken. Mehr

28.03.2015, 13:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2012, 16:36 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Daimler vor der Revolution

Von Susanne Preuß

Die Digitalisierung der Welt wird vor den Werkstoren von Mercedes nicht haltmachen. Der schwäbische Automobilkonzern orientiert sich um: Er will zum technischen Vorreiter der Branche werden. Mehr 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --