Home
http://www.faz.net/-gqu-74f6q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Spanien Privatbank investiert in Bad Bank

Spaniens „Bad Bank“ ist dazu da, den Banken ihre faulen Wertpapiere abzukaufen. Jetzt wollen sich aber die Privatbanken an dem Rettungsprogramm beteiligen. Sie kaufen Anteile an der Bad Bank - zuerst die Bank Santander.

© REUTERS Eine Santander-Filiale in Madrid.

Die spanische Bank Santander will in die sogenannte Bad Bank des Landes investieren. Das bestätigte am Samstag ein Santander-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters.

Zuletzt hatte Spanien auf Geldgeber aus London gehofft. Santander will nun zeigen, dass sie als wirtschaftlich gesündere Bank bereit sei, die Bad Bank zu unterstützen, die zur Bereinigung der Folgen des Immobilien-Crashs von 2008 geschaffen wurde. Das war eine Voraussetzung für die europäische 100-Milliarden-Euro-Hilfe für den spanischen Finanzsektor.

Mehr zum Thema

Spaniens zweitgrößte Bank, die BBVA, erwägt ebenfalls eine Beteiligung an der Bad Bank, hat nach Angaben eines Sprechers aber noch keine Entscheidung getroffen. Ähnlich ist die Lage bei der Sabadell.

Nach Angaben aus Finanzkreisen sind die Manager der Bad Bank derzeit in Gesprächen mit der BBVA, der Sabadell und der Caixabank. Die Caixabank war für eine Stellungsnahme zunächst nicht erreichbar.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland IWF pocht weiter auf Schuldenerleichterungen für Athen

Der Währungsfonds macht eine Beteiligung am Rettungspaket weiter von einer Verringerung der Schuldenlast für Griechenland abhängig. Deutschland lehnt größere Erleichterungen ab - will den IWF aber unbedingt an Bord haben. Mehr

14.08.2015, 03:46 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Griechenland schlägt höhere Steuern und Rentenreform vor

Pünktlich vor Ablauf eines Ultimatums schickte die Regierung in Athen am Donnerstagabend ihre Vorschläge an die Geldgeber. Die Liste enthält zahlreiche Maßnahmen, um die Staatseinnahmen zu erhöhen. Mehr

10.07.2015, 09:37 Uhr | Politik
Erste Kreditrate Euro-Finanzminister geben 26 Milliarden Euro für Athen frei

Aus dem neuen Rettungsprogramm für Griechenland haben die Finanzminister der Eurozone bereits 26 Milliarden Euro freigegeben. Nur die Hälfte davon fließt allerdings auf direktem Weg nach Athen. Mehr

19.08.2015, 20:12 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise Griechenland will bis Donnerstag neue Pläne vorlegen

Die griechische Regierung will bis Donnerstag einen detaillierten Reformplan für ein zweijähriges Hilfspaket der internationalen Geldgeber vorlegen. Das ist nach Angaben mehrerer Euro-Regierungschefs das Ergebnis des Sondergipfels der Eurozone am Dienstagabend in Brüssel. Mehr

08.07.2015, 10:56 Uhr | Wirtschaft
Schuldenkrise in Griechenland Hilfspaket beschlossen – und nun?

Athen und die Euro-Finanzminister haben den Weg für ein weiteres Hilfspaket frei gemacht. Wie geht es nun weiter mit Griechenland? Bankenumbau, Renten, Schulden und die Rolle des IWF sind die wichtigsten Themen. FAZ.NET erklärt die nächsten Schritte. Mehr

15.08.2015, 14:45 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 17.11.2012, 16:36 Uhr

Prüfer werden Berater

Von Georg Giersberg

Wirtschaftsprüfer sind meist brillante Analysten und genießen hohe Wertschätzung. Doch ihre Fähigkeiten nutzen sie mehr und mehr zur Unternehmensberatung. Setzen sie ihren guten Ruf aufs Spiel? Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Gründer sorgen sich ums Geld

Was macht Menschen mit einer Unternehmensidee in Deutschland das größte Kopfzerbrechen? Die Finanzierung. Während sie vergangenes Jahr häufig auch den Fachkräftemangel anführten, treibt sie dieses Problem längst nicht mehr so stark um. Mehr 0