http://www.faz.net/-gqu-7bbc4

Schuldenkrise : Staatsschulden in Spanien auf neuen Rekord gestiegen

  • Aktualisiert am

Spaniens Staatsschulden betragen jetzt rund 90 Prozent der Wirtschaftsleistung - so viel wie noch nie. Das Finanzministerium führt den schnellen Anstieg auf gute Planung zurück.

           Die Staatsschulden sind in Spanien auf einen neuen Rekordwert gestiegen. Wie die Madrider Zentralbank am Mittwoch mitteilte, erhöhten sich die Verbindlichkeiten des Euro-Krisenlandes im Mai im Vergleich zum Vormonat um 23,3 Milliarden auf 937,3 Milliarden Euro. Dies entspricht 89,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Erlaubt sind nach den Maastrichter EU-Spielregeln maximal 60 Prozent.

          Erstmals in der jüngeren Geschichte des Landes überstiegen die Staatsschulden den Wert von 20.000 Euro pro Einwohner. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy war 2011 angetreten mit dem Versprechen, die Staatsverschuldung zu reduzieren.

          Das Wirtschaftsministerium führte den Anstieg des Schuldenbergs darauf zurück, dass Spanien im Mai viele Staatsanleihen ausgegeben habe. In den ersten fünf Monaten des Jahres habe der Staat sich auf den Finanzmärkten bereits 50,6 Prozent der Gelder besorgt, die für das gesamte Jahr benötigt würden, verlautete aus dem Ministerium.

          In den kommenden Monaten werde sich der Anstieg verlangsamen. Für das Ende des Jahres werde eine Staatsverschuldung von 91,4 Prozent des BIP erwartet. Dies entspreche den Zielen, die die Regierung sich in ihrem Programm zur wirtschaftlichen Stabilisierung gesetzt habe.

          Quelle: FAZ.net / dpa

          Weitere Themen

          Wenn Gold krank macht Video-Seite öffnen

          Bergbau : Wenn Gold krank macht

          Rings um Johannesburg gibt es rund 200 Abraumhalden, eine Hinterlassenschaft aus der Zeit des Goldrausches im 19. Jahrhundert. Aus den Halden treten krankmachende Stoffe aus, doch weder Politik noch Wirtschaft fühlen sich zuständig.

          Acht Sitze bleiben leer

          Nach der Katalonienwahl : Acht Sitze bleiben leer

          Die Separatisten dominieren auch das neue katalanische Regionalparlament – bei der Auftaktsitzung bieten sie aber kein Bild der Stärke. Und was ist mit Carles Puigdemont?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Das Schmerzmittel Ibuprofen besitzt einen gefährlichen Einfluss auf die Produktion männlicher Sexualhormone.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?
          Rüstet Volkswagen seine Diesel-Modelle jetzt nach? VW-Autos stehen auf einem Parkplatz im amerikanischen Michigan.

          F.A.S. exklusiv : Warum VW-Dieselautos jetzt doch nachgerüstet werden können

          Hoffnung für Hunderttausende Diesel-Fahrer in der Abgas-Affäre: Der VW-Konzern hat in Tests bewiesen, dass zahlreiche seiner Modelle auch in der Hardware nachgerüstet werden können. Unklar ist, wer die Kosten dafür trägt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.