Home
http://www.faz.net/-hhm-75lxc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Digitale Exzellenz

Schuldenkrise Spanische Notenbank schickt Kontrolleure in die Banken

Die spanische Notenbank hat nach der Krise des Finanzsystems angekündigt, die Kontrolle der Banken drastisch zu verschärfen. Die wichtigsten Geldhäuser sollen ständig überwacht werden und Inspekteure sollen die Bilanzen regelmäßig „vor Ort“ prüfen.

© AFP Vergrößern Spaniens Notenbank will künftig ihre Kontrolleure in die Institute schicken

Nach offenkundig mangelhafter Aufsicht der spanischen Kreditinstitute während der Immobilienblase hat die Notenbank jetzt eine Verschärfung der Kontrollen angekündigt. Unter anderen sollen künftig Inspekteure ständig „vor Ort“ in den sechzehn größten Banken und Sparkassen eingesetzt und auch die kleineren Institute systematischer überwacht  werden.

Leo Wieland Folgen:    

Der neue Notenbankgouverneur Luis María Linde, der nach seinem  Amtsantritt im vorigen Jahr eine interne Studie des Verhaltens der Institution während der nunmehr fünf Jahre dauernden Finanzkrise in Auftrag gab, will auf diese Weise die unter seinem Vorgänger Miguel Ángel Fernández Ordónez praktizierte Laxheit korrigieren.

Bei Fehlern „weggeschaut“

Die Vereinigung der Inspekteure hatte selbst  kritisiert, dass die Notenbank häufig bei entdeckten Missständen in den Kreditinstituten „weggeschaut“ habe. Zwar habe es zum Beispiel bei den beiden Großbanken Santander und BBVA immer regelmäßige Inspektionen gegeben, nicht aber bei den Sparkassen, den eigentlichen Problemfällen nach dem Platzen der Baublase. Zwei Drittel dieser Kassen mussten inzwischen fusionieren oder durch Verstaatlichungen „gerettet“ werden.

Mehr zum Thema

Die EU hat Spanien dafür ein Hilfspaket von maximal 100 Milliarden Euro zugesagt, wovon zum Jahreswechsel 40 Milliarden abgerufen wurden. Die angekündigten verschärften Kontrollen sind Teil der Vereinbarungen mit der Europäischen Kommission über die Bedingungen der Kreditvergabe.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Die Wut der Etablierten

In Griechenland regt sich Kritik an der Reformliste der Regierung. Der frühere Finanzminister Evangelos Venizelos versucht, sie als nie dagewesene Erniedrigung seines Landes darzustellen. Vor allem ein Versprechen weckt offenbar seinen Furor. Mehr Von Michael Martens

25.02.2015, 08:57 Uhr | Wirtschaft
Angst vor Seuche Behörden in Australien und Vereinigten Staaten verschärfen Regeln wegen Ebola

Australien will vorübergehend keine Visa für Reisende aus Sierra Leone, Guinea und Liberia ausstellen. Amerikanische Behörden ordnen Quarantäne für heimkommende Soldaten an. Mehr

28.10.2014, 23:13 Uhr | Gesellschaft
Griechische Schuldenkrise Die Angst vor einem dritten Hilfspaket

Wenn der Bundestag zustimmt, wird das Hilfsprogramm für Griechenland bis Juni verlängert. Wie aber geht es danach weiter? Kommt ein drittes Hilfspaket? Oder ein neuer Schuldenerlass? Mehr

25.02.2015, 13:49 Uhr | Wirtschaft
Syrien Flüchtlinge fürchten den Winter

Fast die Hälfte der syrischen Bevölkerung ist vor den Gräueln des blutigen Bürgerkriegs auf der Flucht. Von Millionen Flüchtlingen sind tausende im Flüchtlingslager Bab al-Salam nahe der Grenze zur Türkei untergekommen. Sie führen ein Leben voller Entbehrungen - und der nahende Winter droht ihre Lage noch zu verschärfen. Mehr

01.12.2014, 17:16 Uhr | Gesellschaft
Umstrittene Einlagensicherung Im Haftungsfonds der Sparkassen fehlen Milliarden

Wer sichert im Fall einer Insolvenz die Einlagen der Sparer? Die EU verlangt Nachbesserungen von den öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten. Doch gegen eine deutschlandweite Einlagensicherung gibt es regionalen Widerstand. Mehr Von Hanno Mußler

23.02.2015, 09:16 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 12:59 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Gefühlt belästigt

Von Sven Astheimer

Jeder Zweite hat am Arbeitsplatz schon sexuelle Belästigung erlebt oder beobachtet, sagt die Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Die Arbeitgeber müssen künftig noch sensibler werden. Frauenberatungsstellen sehen die Wirtschaft aber schon auf gutem Weg. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --