http://www.faz.net/-gqu-7ijbb

Schuldenkrise : Spaniens Schuldenberg übersteigt Wirtschaftsleistung

  • Aktualisiert am

Spanien sucht den Weg aus der Krise Bild: AFP

Der Schuldenberg Spaniens wird bis zum Jahr 2015 so weit wachsen, dass die Schulden die gesamte Wirtschaftsleistung des Landes übersteigen.

          Der Schuldenberg Spaniens wird in zwei Jahren voraussichtlich größer sein als die gesamte Wirtschaftsleistung des Krisenlandes. Die staatliche Schuldenquote werde voraussichtlich 2015 und 2016 mit jeweils gut 101 Prozent ihren Höhepunkt erreichen, erklärte die Regierung in Madrid am Donnerstag.

          Derzeit liegt sie bei gut 92 Prozent. Die Neuverschuldung wird sie bis Jahresende amtlichen Berechnungen zufolge auf gut 94 und bis Ende 2014 auf fast 99 Prozent steigen lassen.

          Am Finanzmarkt wird Spanien dennoch wieder mehr Vertrauen entgegen gebracht: Der Staat konnte sich gut 2,5 Milliarden Euro zu relativ günstigen Konditionen leihen. Für eine Laufzeit von drei Jahren verlangten die Anleger im Schnitt Zinsen in Höhe von 2,06 Prozent und damit so wenig wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr. Für eine Laufzeit von fünf Jahren wurden 3,06 Prozent fällig. Damit hat Spanien bereits mehr als 92 Prozent seiner in diesem Jahr geplanten Anleihe-Verkäufe über die Bühne gebracht.

          Dabei spielte auch eine Rolle, dass sich die Investoren nach dem Kompromiss im Washingtoner Haushaltsstreit keine Sorgen mehr über eine drohende Zahlungsunfähigkeit der Vereinigten Staaten machen mussten.

          Weitere Themen

          Portugal ist kein Ramsch mehr

          Ratingagentur Moody’s : Portugal ist kein Ramsch mehr

          In jüngster Zeit kommen von den internationalen Finanzmärkten oft negative Nachrichten. Schön, dass es mal eine gute gibt, und zwar aus Portugal: Als letzte der vier Ratingagenturen hat Moody’s nun die Staatsanleihen des Landes wieder als anlagewürdig eingestuft.

          Und wieder keine Einigung Video-Seite öffnen

          Brexit-Hängepartie geht weiter : Und wieder keine Einigung

          Fünf Monate vor dem Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union, bleibt der Ausgang der Austrittsverhandlungen weiter ungewiss. Theresa May unterbreitete laut Teilnehmern keine neuen Vorschläge.

          Warnungen vor Überschuldung Italiens Video-Seite öffnen

          EU- Gipfel in Brüssel : Warnungen vor Überschuldung Italiens

          Bei den Beratungen über die Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion am Donnerstag steht Italiens Etat zwar offiziell nicht auf der Agenda. Es wird aber erwartet, dass die Regierung ihre Haushaltspläne erläutert.

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.
          Stadtvillen in Dresden

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.