Home
http://www.faz.net/-gqu-765pk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schuldenkrise Spanien will mit neuem Konjunkturpaket aus der Rezession

Wegen der hohen Arbeitslosigkeit und den Sparmaßnahmen ist die spanische Wirtschaft Ende vergangenen Jahres noch tiefer in die Rezession gerutscht als erwartet. Mit einem neuen Konjunkturpaket will Regierungschef Mariano Rajoy dagegenhalten.

© dapd Vergrößern Die viertgrößte Volkswirtschaft der kämpft noch immer mit den Auswirkungen der Immobilienkrise

Die Rezession in Spanien hat sich im vierten Quartal 2012 überraschend deutlich vertieft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel in den drei Monaten bis Ende Dezember um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal, nach einem Minus von 0,3 Prozent im dritten Jahresviertel, wie die nationale Statistikbehörde INE am Mittwoch in Madrid mitteilte. Damit ist das Minus noch stärker ausgefallen als nach einer ersten Schätzung der spanischen Notenbank in der vergangenen Woche.

Den Angaben zufolge ging die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal auf Jahressicht um 1,8 Prozent zurück. Im Gesamtjahr 2012 schrumpfte die spanische Wirtschaft demnach um 1,37 Prozent.

Mit einem neuen Konjunkturpaket will die spanische Regierung noch das Wachstum wieder in Schwung bringen. In Kürze werde es ein neues Bündel von Maßnahmen geben, mit dem die Wirtschaft angekurbelt werden soll, sagte Rajoy am Mittwoch im Parlament. Dazu gehörten auch Hilfen für Unternehmer, fügte der Ministerpräsident hinzu.

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission hat in dieser Woche die Möglichkeit angedeutet, dass die Vorgaben für den Abbau des spanischen Haushaltsdefizits abermals gelockert werden könnten. Die Arbeitslosigkeit im Lande ist zum Ende des ersten Amtsjahres von Regierungschef Rajoy auf den Rekordstand von 26 Prozent geklettert. Die Binnennachfrage leidet an fünf Sparrunden, die in weniger als einem Jahr erfolgten. Im Rahmen des letzten Sparpakets wurden die Löhne im öffentlichen Sektor und die Arbeitslosenunterstützung gekürzt, während die Mehrwertsteuer im Herbst angehoben wurde.

Quelle: FAZ.NET mit Bloomberg, Reuters,

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlen in Spanien Umsturz an den Urnen

Die Regional- und Kommunalwahlen an diesem Sonntag dürften die Parteienlandschaft in Spanien umpflügen. Als Königsmacher empfehlen sich zwei rebellische Jungparteien. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

22.05.2015, 14:39 Uhr | Politik
Mit Hollande und Rajoy Merkel besucht Absturzstelle

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Francois Hollande und Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy sind mit einem Hubschrauber im französischen Seyne-les-Alpes eingetroffen, um sich ein Bild von der Absturzstelle der Germanwings-Maschine zu machen. Mehr

27.03.2015, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Griechenland fällt in die Rezession zurück

Im vergangenen Jahr war Griechenlands Wirtschaft nach jahrelanger Krise erstmals gewachsen. Nun schrumpft sie wieder. Gleichzeitig revoltieren die Bürgermeister und überweisen der Regierung kein Geld. Mehr

13.05.2015, 15:44 Uhr | Wirtschaft
Flugzeugabsturz Schwierige Suche nach Ursache der Germanwings-Katastrophe

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen suchen Ermittler vor Ort nach Indizien für die Ursache. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Frankreichs Staatschef François Hollande und der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kamen zum Ort des Absturzes. Der bereits gefundene Stimmenrekorder wird von Experten in Paris untersucht. Mehr

27.03.2015, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Konjunktur Japan wächst schneller als Amerika und Europa

Japans Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Rezession heraus. Am Jahresanfang wuchs die Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent. Wie robust ist die Erholung? Mehr Von Patrick Welter, Tokio

20.05.2015, 07:13 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 12:48 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Gegen den Faustkampf

Von Joachim Jahn, Berlin

Im aktuellen Streik-Wirwarr wird eines immer wieder vergessen: Eine Arbeitsniederlegung darf nur das äußerste Mittel sein, weil sie schließlich ein massenhafter – wenngleich legaler – Bruch des Arbeitsvertrags ist. Mehr 11 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden