Home
http://www.faz.net/-hhm-765pk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Spanien will mit neuem Konjunkturpaket aus der Rezession

Wegen der hohen Arbeitslosigkeit und den Sparmaßnahmen ist die spanische Wirtschaft Ende vergangenen Jahres noch tiefer in die Rezession gerutscht als erwartet. Mit einem neuen Konjunkturpaket will Regierungschef Mariano Rajoy dagegenhalten.

© dapd Vergrößern Die viertgrößte Volkswirtschaft der kämpft noch immer mit den Auswirkungen der Immobilienkrise

Die Rezession in Spanien hat sich im vierten Quartal 2012 überraschend deutlich vertieft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) fiel in den drei Monaten bis Ende Dezember um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal, nach einem Minus von 0,3 Prozent im dritten Jahresviertel, wie die nationale Statistikbehörde INE am Mittwoch in Madrid mitteilte. Damit ist das Minus noch stärker ausgefallen als nach einer ersten Schätzung der spanischen Notenbank in der vergangenen Woche.

Den Angaben zufolge ging die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal auf Jahressicht um 1,8 Prozent zurück. Im Gesamtjahr 2012 schrumpfte die spanische Wirtschaft demnach um 1,37 Prozent.

Mit einem neuen Konjunkturpaket will die spanische Regierung noch das Wachstum wieder in Schwung bringen. In Kürze werde es ein neues Bündel von Maßnahmen geben, mit dem die Wirtschaft angekurbelt werden soll, sagte Rajoy am Mittwoch im Parlament. Dazu gehörten auch Hilfen für Unternehmer, fügte der Ministerpräsident hinzu.

Mehr zum Thema

Die EU-Kommission hat in dieser Woche die Möglichkeit angedeutet, dass die Vorgaben für den Abbau des spanischen Haushaltsdefizits abermals gelockert werden könnten. Die Arbeitslosigkeit im Lande ist zum Ende des ersten Amtsjahres von Regierungschef Rajoy auf den Rekordstand von 26 Prozent geklettert. Die Binnennachfrage leidet an fünf Sparrunden, die in weniger als einem Jahr erfolgten. Im Rahmen des letzten Sparpakets wurden die Löhne im öffentlichen Sektor und die Arbeitslosenunterstützung gekürzt, während die Mehrwertsteuer im Herbst angehoben wurde.

Quelle: FAZ.NET mit Bloomberg, Reuters,

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Währungsfonds Ebola als Risiko für die Weltwirtschaft

Mehr als 4000 Menschen sind bislang an dem tödlichen Ebola-Virus gestorben. Nun warnen IWF und Weltbank vor Schäden für die Wirtschaft. Ihre Erkenntnis: Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat weder die Finanzmittel noch die Fähigkeit, konkret gegen Pandemien vorzugehen. Mehr

10.10.2014, 19:45 Uhr | Wirtschaft
Merkel und Rajoy ein Stück auf dem Jakobsweg

Santiago de Compostela ist der Geburtsort des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy. Deswegen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel hier einige Kilometer auf dem historischen Pilgerweg zurückgelegt. Es war der Einstieg in zweitägige Beratungen zwischen beiden Regierungschefs. Mehr

25.08.2014, 12:26 Uhr | Politik
Spanien Katalonien verzichtet auf Referendum über Unabhängigkeit

Eine Volksbefragung über eine Abspaltung wie in Schottland wird es in Katalonien vorerst nicht geben. Unter Druck aus Madrid hat die Regionalregierung ihre Pläne geändert. Ministerpräsident Artur Mas setzt nun auf vorgezogene Wahlen. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

14.10.2014, 18:21 Uhr | Politik
Spanien geschockt von WM-Aus

Mit traurigen Gesichtern haben Fans in Madrid beobachtet, wie der amtierende Weltmeister sang und klanglos ausgeschieden ist. Jubel hingegen bei den Chilenen. Mit diesem Triumph hatten sie nicht gerechnet. Mehr

19.06.2014, 11:12 Uhr | Sport
Ebola-Infektion in Madrid Was soll die Welt nur von uns denken?

Für die Ebola-Infizierte in Madrid besteht Hoffnung. Aber das Image Spaniens hat wegen phänomenaler Schlamperei und Arroganz schweren Schaden erlitten: Protokoll einer peinlichen Woche. Mehr Von Paul Ingendaay

13.10.2014, 17:12 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 12:48 Uhr

Amazon gegen Microsoft

Von Thiemo Heeg

Beide Konzerne legten ihre Quartalszahlen mit unterschiedlichen Auswirkungen vor. Die Amazon-Aktie brach um 10 Prozent ein, das Microsoft-Papier stieg um 5 Prozent. Wer ist nun das bessere Unternehmen? Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --