http://www.faz.net/-gqu-75yp3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.01.2013, 12:32 Uhr

Schuldenkrise Spanien rutscht tiefer in die Rezession

Die Rezession in Spanien hat sich weiter verschärft. Laut einer Schätzung der spanischen Notenbank schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2012 zum sechsten Mal in Folge. Doch zum Ende des laufenden Jahres rechnet der spanische Wirtschaftsminister de Guindos mit einer Rückkehr zum Wachstum.

© dapd Spanien galt 2012 zeitweise als heißer Anwärter für den Euro-Rettungsfonds

Die Krise in Spanien hat sich weiter verschärft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte im vierten Quartal 2012 um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft sein, teilte die spanische Notenbank in einer ersten Schätzung an diesem Mittwoch in Madrid mit. Dies wäre der sechste Rückgang des BIPs in Folge. Im dritten Quartal war die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent geschrumpft.

Für das Ende des laufenden Jahres rechnet Wirtschaftsminister Luis de Guindos allerdings mit einer Rückkehr zum Wachstum. Für das vierte Quartal sei ein kleines Plus zum Vorquartal zu erwarten, sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos der Zeitung „Die Welt“. Schon jetzt stiegen die Exporte stark. Die Lohnstückkosten seien zurückgegangen, das verbessere die Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Unternehmen. Ab Ende des Jahres dürfte sich auch die Lage am Arbeitsmarkt wieder bessern. Das Land sehe damit die ersten positiven Auswirkungen der Reformen.

Mehr zum Thema

Um Spanien weiter zu unterstützen, müssten nun Zweifel an der Zukunft der Währungsunion aus der Welt geräumt werden, sagte de Guindos weiter. „Wir in Spanien tun unseren Teil“, betonte er. „Viel wichtiger, als dass jemand Teile der spanischen Staatsschulden kauft, viel wichtiger ist die Verpflichtung auf die Zukunft der Währungsunion.“ Wenn die Märkte immer mehr Vertrauen in die Eurozone fassten, profitiere Spanien davon. De Guindos forderte dabei eine tiefere Integration der Fiskalpolitik. „Damit schafft man Vertrauen in die Eurozone.“

Derzeit verspürt Spanien an den Finanzmärkten wieder etwas Rückenwind. Am Dienstag hatte das Land eine zehnjährige Anleihe im Volumen von 7 Milliarden Euro über ein Bankenkonsortium platziert, die auf eine Rekordnachfrage stieß. Bis zum Monatsende dürfte das spanische Schatzamt nach Angaben des Wirtschaftsministeriums insgesamt 27 Milliarden Euro an Papieren emittieren.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, Bloomberg

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eurokrise Spaniens Arbeitslosenquote auf tiefstem Stand seit 2010

Im Sommer gibt es in Spanien vor allem dank des Tourismusgeschäfts weniger Menschen ohne Arbeit. Die Quote sei aber noch sehr hoch, sagt der Wirtschaftsminister. Mehr

28.07.2016, 14:37 Uhr | Wirtschaft
Bitte einsteigen! Von Sevilla nach Granada im Al Andalus

Mit dem Zug Al Andalus lässt sich in alten Salon-Wagen der Süden Spaniens erkunden. Die Strecke führt durch Andalusien – mit Zwischenstopps zur Weinprobe und Besuchen in einer spanischen Reitschule sowie der Alhambra. Mehr

28.07.2016, 15:31 Uhr | Reise
Fußball-Transferticker Einmal Löwe, bald wieder Löwe?

Aigner vor Rückkehr nach München +++ Herr Alushi wechselt nach Nürnberg +++ Darmstadt findet bei allen Abschiedsgesuchen auch einen neuen Spieler +++ Higuain wechselt für 90 Millionen zu Juventus Turin +++ +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

26.07.2016, 18:24 Uhr | Sport
Weltjugendtage Eine teure aber große Chance für Krakau

Die Weltjugendtage beginnen im polnischem Krakau. Während die einen ihren Glauben feiern, machen andere damit ein Geschäft. In Madrid hat der letzte Weltjugendtag Einnahmen in Höhe von 350 Mio. Euro beschert. Mehr

27.07.2016, 02:00 Uhr | Politik
Erdogan Die Türkei zerstört ihr Wirtschaftswunder

Präsident Erdogan hat die Wirtschaft angekurbelt wie keiner zuvor. Jetzt stürzt er sein Land ins Chaos – und könnte in eine ökonomische Falle laufen. Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft

Merkels Sicherheitsquelle

Von Heike Göbel

Die Kanzlerin lobt die Wirtschaft für ihre Stärke. Und sollte endlich einmal etwas für ihre Weiterentwicklung tun. Mehr 10 47

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Lohnuntergrenze Applaus aus Sachsen für den Mindestlohn

Eine Studie soll beweisen, dass die befürchteten Arbeitsplatzverluste ausgeblieben sind. Die Wirtschaft hält dagegen. Mehr Von Stefan Locke 1 7