http://www.faz.net/-gqu-75yp3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.01.2013, 12:32 Uhr

Schuldenkrise Spanien rutscht tiefer in die Rezession

Die Rezession in Spanien hat sich weiter verschärft. Laut einer Schätzung der spanischen Notenbank schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2012 zum sechsten Mal in Folge. Doch zum Ende des laufenden Jahres rechnet der spanische Wirtschaftsminister de Guindos mit einer Rückkehr zum Wachstum.

© dapd Spanien galt 2012 zeitweise als heißer Anwärter für den Euro-Rettungsfonds

Die Krise in Spanien hat sich weiter verschärft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte im vierten Quartal 2012 um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft sein, teilte die spanische Notenbank in einer ersten Schätzung an diesem Mittwoch in Madrid mit. Dies wäre der sechste Rückgang des BIPs in Folge. Im dritten Quartal war die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent geschrumpft.

Für das Ende des laufenden Jahres rechnet Wirtschaftsminister Luis de Guindos allerdings mit einer Rückkehr zum Wachstum. Für das vierte Quartal sei ein kleines Plus zum Vorquartal zu erwarten, sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos der Zeitung „Die Welt“. Schon jetzt stiegen die Exporte stark. Die Lohnstückkosten seien zurückgegangen, das verbessere die Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Unternehmen. Ab Ende des Jahres dürfte sich auch die Lage am Arbeitsmarkt wieder bessern. Das Land sehe damit die ersten positiven Auswirkungen der Reformen.

Mehr zum Thema

Um Spanien weiter zu unterstützen, müssten nun Zweifel an der Zukunft der Währungsunion aus der Welt geräumt werden, sagte de Guindos weiter. „Wir in Spanien tun unseren Teil“, betonte er. „Viel wichtiger, als dass jemand Teile der spanischen Staatsschulden kauft, viel wichtiger ist die Verpflichtung auf die Zukunft der Währungsunion.“ Wenn die Märkte immer mehr Vertrauen in die Eurozone fassten, profitiere Spanien davon. De Guindos forderte dabei eine tiefere Integration der Fiskalpolitik. „Damit schafft man Vertrauen in die Eurozone.“

Derzeit verspürt Spanien an den Finanzmärkten wieder etwas Rückenwind. Am Dienstag hatte das Land eine zehnjährige Anleihe im Volumen von 7 Milliarden Euro über ein Bankenkonsortium platziert, die auf eine Rekordnachfrage stieß. Bis zum Monatsende dürfte das spanische Schatzamt nach Angaben des Wirtschaftsministeriums insgesamt 27 Milliarden Euro an Papieren emittieren.

Der Irrtum der Deutschen Bank

Von Holger Steltzner

Die Deutsche Bank gilt immer noch als gefährlichste Bank der Welt. Das ist ein Problem. Sie sollte sich nicht von der Postbank trennen, sondern vom Investmentbanking. Mehr 56 182

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage