http://www.faz.net/-gqu-75yp3

Schuldenkrise : Spanien rutscht tiefer in die Rezession

  • Aktualisiert am

Spanien galt 2012 zeitweise als heißer Anwärter für den Euro-Rettungsfonds Bild: dapd

Die Rezession in Spanien hat sich weiter verschärft. Laut einer Schätzung der spanischen Notenbank schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im vierten Quartal 2012 zum sechsten Mal in Folge. Doch zum Ende des laufenden Jahres rechnet der spanische Wirtschaftsminister de Guindos mit einer Rückkehr zum Wachstum.

          Die Krise in Spanien hat sich weiter verschärft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dürfte im vierten Quartal 2012 um 0,6 Prozent zum Vorquartal geschrumpft sein, teilte die spanische Notenbank in einer ersten Schätzung an diesem Mittwoch in Madrid mit. Dies wäre der sechste Rückgang des BIPs in Folge. Im dritten Quartal war die Wirtschaftsleistung um 0,3 Prozent geschrumpft.

          Für das Ende des laufenden Jahres rechnet Wirtschaftsminister Luis de Guindos allerdings mit einer Rückkehr zum Wachstum. Für das vierte Quartal sei ein kleines Plus zum Vorquartal zu erwarten, sagte Wirtschaftsminister Luis de Guindos der Zeitung „Die Welt“. Schon jetzt stiegen die Exporte stark. Die Lohnstückkosten seien zurückgegangen, das verbessere die Wettbewerbsfähigkeit der spanischen Unternehmen. Ab Ende des Jahres dürfte sich auch die Lage am Arbeitsmarkt wieder bessern. Das Land sehe damit die ersten positiven Auswirkungen der Reformen.

          Um Spanien weiter zu unterstützen, müssten nun Zweifel an der Zukunft der Währungsunion aus der Welt geräumt werden, sagte de Guindos weiter. „Wir in Spanien tun unseren Teil“, betonte er. „Viel wichtiger, als dass jemand Teile der spanischen Staatsschulden kauft, viel wichtiger ist die Verpflichtung auf die Zukunft der Währungsunion.“ Wenn die Märkte immer mehr Vertrauen in die Eurozone fassten, profitiere Spanien davon. De Guindos forderte dabei eine tiefere Integration der Fiskalpolitik. „Damit schafft man Vertrauen in die Eurozone.“

          Derzeit verspürt Spanien an den Finanzmärkten wieder etwas Rückenwind. Am Dienstag hatte das Land eine zehnjährige Anleihe im Volumen von 7 Milliarden Euro über ein Bankenkonsortium platziert, die auf eine Rekordnachfrage stieß. Bis zum Monatsende dürfte das spanische Schatzamt nach Angaben des Wirtschaftsministeriums insgesamt 27 Milliarden Euro an Papieren emittieren.

          Quelle: FAZ.NET mit Reuters, Bloomberg

          Weitere Themen

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.