http://www.faz.net/-gqu-74yb9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 10.12.2012, 11:01 Uhr

Schuldenkrise Spanien erwägt Hilfsantrag

Nach dem überraschenden Rücktritt von Italiens Regierungschef Monti verdichten sich die Zeichen für einen offiziellen Hilfsantrag Spaniens. Der spanische Wirtschaftsminister De Guindos befürchtet, dass von Italien ein „Ansteckungseffekt“ ausgehen könnte.

© dpa Nach Montis Rücktrittsankündigung rückt Spanien wieder in den Fokus

Spanien prüft nach eigenen Angaben einen Antrag auf EU-Hilfen und wird die beste Entscheidung für das Land treffen. Wenngleich es einige Anzeichen für Optimismus mit Blick auf die spanische Wirtschaft gebe, hätten die Unwägbarkeiten rund um Italien einen Ansteckungseffekt auf Spanien, sagte der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Montag in einem Radio-Interview.

„Es ist ein Instrument, das die spanische Regierung prüft, und wir werden die beste Entscheidung für Spanien treffen“, sagte De Guindos. Es gehe bei dem Hilfsantrag nicht nur darum, einen Knopf zu drücken. Die Auswirkungen auf die spanische und die europäische Wirtschaft müssten bedacht werden. Der Minister ergänzte, Spanien habe keine Pläne für zusätzliche Sparmaßnahmen. Die Wirtschaft werde in diesem Jahr um 1,3 bis 1,4 Prozent schrumpfen.

Der italienische Regierungschef Mario Monti hatte am Samstag seinen Rücktritt angekündigt. Monti sollte die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone aus der Schuldenkrise bringen.

Immer wieder war in den vergangenen Monaten über einen offiziellen Hilfsantrag Spaniens spekuliert worden. Spaniens Ministerpräsident Rajoy hatte jedoch immer wieder betont, dass er einen solchen Schritt bislang nicht für nötig halte. Erst in der vergangenen Woche hatte der spanische Notenbankchef prognostiziert, dass Spanien das Defizitziel für dieses Jahr verfehlt. Das Euroland plant 2012 mit einem Defizit von 6,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). „Es ist nicht ganz sicher, dass 6,3 Prozent erreicht werden“, sagte Zentralbankchef Luis Maria Linde. Vor einigen Tagen hatte schon Finanzminister Cristobal Montoro Hinweise darauf gegeben, dass das Ziel verfehlt werden könnte. Vielmehr verwies der Minister auf die Prognose der EU-Kommission, die von sieben Prozent ausgeht.

Mehr zum Thema

Am Kapitalmarkt stiegen die Renditen für zehnjährige spanische Anleihen um 14 Basispunkte auf 5,63 Prozent. Händler begründeten den Anstieg mit dem Ausverkauf bei italienischen Anleihen nach dem angekündigten Monti-Rücktritt.

Keine Zeit mehr für politische Spielchen

Von Tobias Piller, Rom

Matteo Renzi hat den Italienern falsche Illusionen vermittelt. Dabei braucht vor allem die leidende Wirtschaft jetzt eine erfahrene Regierung. Mehr 25 35

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Im Schokoladenland

Süßigkeiten spielen am Nikolaustag eine große Rolle. Doch wo werden in Europa eigentlich die meisten Schokoladenwaren hergestellt? Hier kommt die Antwort. Mehr 0

Zur Homepage