Home
http://www.faz.net/-gqu-74yb9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Schuldenkrise Spanien erwägt Hilfsantrag

Nach dem überraschenden Rücktritt von Italiens Regierungschef Monti verdichten sich die Zeichen für einen offiziellen Hilfsantrag Spaniens. Der spanische Wirtschaftsminister De Guindos befürchtet, dass von Italien ein „Ansteckungseffekt“ ausgehen könnte.

© dpa Vergrößern Nach Montis Rücktrittsankündigung rückt Spanien wieder in den Fokus

Spanien prüft nach eigenen Angaben einen Antrag auf EU-Hilfen und wird die beste Entscheidung für das Land treffen. Wenngleich es einige Anzeichen für Optimismus mit Blick auf die spanische Wirtschaft gebe, hätten die Unwägbarkeiten rund um Italien einen Ansteckungseffekt auf Spanien, sagte der spanische Wirtschaftsminister Luis de Guindos am Montag in einem Radio-Interview.

„Es ist ein Instrument, das die spanische Regierung prüft, und wir werden die beste Entscheidung für Spanien treffen“, sagte De Guindos. Es gehe bei dem Hilfsantrag nicht nur darum, einen Knopf zu drücken. Die Auswirkungen auf die spanische und die europäische Wirtschaft müssten bedacht werden. Der Minister ergänzte, Spanien habe keine Pläne für zusätzliche Sparmaßnahmen. Die Wirtschaft werde in diesem Jahr um 1,3 bis 1,4 Prozent schrumpfen.

Der italienische Regierungschef Mario Monti hatte am Samstag seinen Rücktritt angekündigt. Monti sollte die drittgrößte Volkswirtschaft der Eurozone aus der Schuldenkrise bringen.

Immer wieder war in den vergangenen Monaten über einen offiziellen Hilfsantrag Spaniens spekuliert worden. Spaniens Ministerpräsident Rajoy hatte jedoch immer wieder betont, dass er einen solchen Schritt bislang nicht für nötig halte. Erst in der vergangenen Woche hatte der spanische Notenbankchef prognostiziert, dass Spanien das Defizitziel für dieses Jahr verfehlt. Das Euroland plant 2012 mit einem Defizit von 6,3 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP). „Es ist nicht ganz sicher, dass 6,3 Prozent erreicht werden“, sagte Zentralbankchef Luis Maria Linde. Vor einigen Tagen hatte schon Finanzminister Cristobal Montoro Hinweise darauf gegeben, dass das Ziel verfehlt werden könnte. Vielmehr verwies der Minister auf die Prognose der EU-Kommission, die von sieben Prozent ausgeht.

Mehr zum Thema

Am Kapitalmarkt stiegen die Renditen für zehnjährige spanische Anleihen um 14 Basispunkte auf 5,63 Prozent. Händler begründeten den Anstieg mit dem Ausverkauf bei italienischen Anleihen nach dem angekündigten Monti-Rücktritt.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlen in Spanien Umsturz an den Urnen

Die Regional- und Kommunalwahlen an diesem Sonntag dürften die Parteienlandschaft in Spanien umpflügen. Als Königsmacher empfehlen sich zwei rebellische Jungparteien. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

22.05.2015, 14:39 Uhr | Politik
Spanien Grenzbeamte finden Kind in Koffer

Eine Marokkanerin hat versucht, einen Jungen in einem Koffer in die spanische Exklave Ceuta in Nordafrika einzuschmuggeln. Sie war den Beamten aufgefallen, weil sie nervös wirkte. Mehr

10.05.2015, 18:39 Uhr | Gesellschaft
Anlageentscheidung Jetzt Aktien aus Europa kaufen!

Der deutsche Leitindex Dax ist eine Freude. Noch attraktiver sind die Börsen in Spanien, Italien und Frankreich. Mehr Von Dyrk Scherff

18.05.2015, 08:54 Uhr | Finanzen
Sexy, aber arm Spanische Hipster müssen sparen

Spaniens Hauptstadt Madrid ist berühmt für ihr Nachtleben, doch die Wirtschaftskrise hat auch dort ihre Spuren hinterlassen. Clubbetreiber verzeichnen drastische Umsatzeinbrüche. Mehr

02.01.2015, 13:45 Uhr | Gesellschaft
Nach Wahlergebnis In Madrid fallen die Aktienkurse

In Barcelona und Madrid haben Kandidatinnen der Protestpartei Podemos gute Chancen, die Rathäuser zu übernehmen. Die Kurse an Spaniens Börse stehen unter Druck. Mehr

25.05.2015, 14:03 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.12.2012, 11:01 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Trübe Zukunft von RWE

Von Carsten Knop

Die Finanzindustrie war in der Krise systemrelevant und der Staat musste die Commerzbank retten. Die Ewigkeitskosten der Atomkraft lassen bald die Energieriesen straucheln. Da liegt der gedankliche Sprung zur Verstaatlichung von RWE nicht mehr fern. Mehr 32 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden