Home
http://www.faz.net/-gqu-7hm4q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Europas Schuldenkrise Spanien will mit Rentenreform 30 Milliarden sparen

In Spanien werden die Renten nicht mehr automatisch mit der Inflationsrate steigen. Das soll dem Staat 30 Milliarden Euro Ausgaben ersparen in zehn Jahren.

© dpa Die Rentenreform ist die nächste Etappe in Spaniens Kampf gegen die Krise

Spanien geht eine wichtige Reform an: Die Renten sollen nicht mehr automatisch mit der Inflationsrate steigen. Damit könnten innerhalb von zehn Jahren rund 33 Milliarden Euro eingespart werden.

Ein Reformentwurf sieht vor, künftiger Anhebungen an eine komplexe Formel zu koppeln und nicht mehr nur an die Teuerungsrate. Erstmals einfließen sollen beispielsweise die Zahl der Pensionäre und die Finanzlage der Sozialkassen. Für das Jahr 2014 und die Folgejahre ist damit lediglich ein Anstieg der Renten von mindestens 0,25 Prozent garantiert, was klar unter der erwarteten Inflationsrate von ein bis zwei Prozent liegt. Inhaltlich hatte Arbeitsministerin Fatima Banez die Reform bereits vor zwei Wochen skizziert.

Die Europäische Union fordert von Spanien seit Jahren eine Rentenreform. Bislang hat sich Regierungschef Mariano Rajoy dem aber widersetzt, um die rund neun Millionen Rentner seines Landes nicht zu verärgern.

Renteneintritt weiter mit 65 Jahren

Es wird erwartet, dass die Regierung ihre Rentenreform in den kommenden Wochen vorstellt und noch in diesem Jahr verabschiedet. Dadurch sollen bereits im nächsten Jahr die Rentenausgaben um 800 Millionen Euro sinken. Eine zunächst erwogene schnellere Anhebung des Renteneintrittsalters von derzeit 65 auf dann 67 Jahre ließ Rajoy indes fallen.

Die Rentenreform soll Spanien helfen, sein hohes Haushaltsdefizit einzugrenzen. Die Regierung plant, dass es von 6,5 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) in diesem Jahr auf 5,8 Prozent im kommenden Jahr, auf 4,2 Prozent in 2015 sinken und 2016 dann 2,8 Prozent betragen soll.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hellas-Votum Worüber der Bundestag abgestimmt hat

Wie groß ist das neue Hilfspaket? Wohin fließt das Geld? Und wozu verpflichtet sich die Regierung in Athen? FAZ.NET erklärt die Vereinbarung zwischen Griechenland und seinen Gläubigern. Mehr Von Hendrik Kafsack

19.08.2015, 06:46 Uhr | Politik
Mit Hollande und Rajoy Merkel besucht Absturzstelle

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident Francois Hollande und Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy sind mit einem Hubschrauber im französischen Seyne-les-Alpes eingetroffen, um sich ein Bild von der Absturzstelle der Germanwings-Maschine zu machen. Mehr

27.03.2015, 14:19 Uhr | Gesellschaft
Griechenland Estland, Spanien und Österreich für Hilfspaket

Ein Parlament nach dem anderen stimmt dem 86-Milliarden-Paket für die Griechen zu. Am Mittwoch sollen der Bundestag und das niederländische Parlament folgen. Mehr

18.08.2015, 17:28 Uhr | Wirtschaft
Germanwings-Absturz Merkel am Unglücksort: Es ist eine Tragödie

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Präsident François Hollande und Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy haben sich im französischen Seyne-les-Alpes getroffen, um sich ein persönliches Bild von der Absturzstelle der Germanwings-Maschine zu machen. Mehr

27.03.2015, 14:18 Uhr | Gesellschaft
Podemos in Spanien Streit im Zentralkomitee

Podemos verliert in Spanien an Zustimmung. Generalsekretär Pablo Iglesias will trotzdem kein linkes Wahlbündnis eingehen. Warum? Mehr Von David Klaubert

24.08.2015, 15:27 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 18.09.2013, 07:33 Uhr

Verunsicherung

Von Gerald Braunberger

Geldpolitik und Finanzmärkte gelangen derzeit nicht zu einer übereinstimmenden Interpretation der Wirtschaftslage. Das diesjährige Treffen von Jackson Hole belegte eine nachhaltige Verunsicherung. Mehr 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Microsoft wächst langsamer als die Konkurrenz

Für Microsoft gab es in dieser Woche Grund zum Feiern. Doch nachdem Apple Microsoft beim Umsatz längst überflügelt hat, kommt nun auch Google näher ran. Mehr 3