http://www.faz.net/-gqu-7hm4q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.09.2013, 07:33 Uhr

Europas Schuldenkrise Spanien will mit Rentenreform 30 Milliarden sparen

In Spanien werden die Renten nicht mehr automatisch mit der Inflationsrate steigen. Das soll dem Staat 30 Milliarden Euro Ausgaben ersparen in zehn Jahren.

© dpa Die Rentenreform ist die nächste Etappe in Spaniens Kampf gegen die Krise

Spanien geht eine wichtige Reform an: Die Renten sollen nicht mehr automatisch mit der Inflationsrate steigen. Damit könnten innerhalb von zehn Jahren rund 33 Milliarden Euro eingespart werden.

Ein Reformentwurf sieht vor, künftiger Anhebungen an eine komplexe Formel zu koppeln und nicht mehr nur an die Teuerungsrate. Erstmals einfließen sollen beispielsweise die Zahl der Pensionäre und die Finanzlage der Sozialkassen. Für das Jahr 2014 und die Folgejahre ist damit lediglich ein Anstieg der Renten von mindestens 0,25 Prozent garantiert, was klar unter der erwarteten Inflationsrate von ein bis zwei Prozent liegt. Inhaltlich hatte Arbeitsministerin Fatima Banez die Reform bereits vor zwei Wochen skizziert.

Die Europäische Union fordert von Spanien seit Jahren eine Rentenreform. Bislang hat sich Regierungschef Mariano Rajoy dem aber widersetzt, um die rund neun Millionen Rentner seines Landes nicht zu verärgern.

Renteneintritt weiter mit 65 Jahren

Es wird erwartet, dass die Regierung ihre Rentenreform in den kommenden Wochen vorstellt und noch in diesem Jahr verabschiedet. Dadurch sollen bereits im nächsten Jahr die Rentenausgaben um 800 Millionen Euro sinken. Eine zunächst erwogene schnellere Anhebung des Renteneintrittsalters von derzeit 65 auf dann 67 Jahre ließ Rajoy indes fallen.

Die Rentenreform soll Spanien helfen, sein hohes Haushaltsdefizit einzugrenzen. Die Regierung plant, dass es von 6,5 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) in diesem Jahr auf 5,8 Prozent im kommenden Jahr, auf 4,2 Prozent in 2015 sinken und 2016 dann 2,8 Prozent betragen soll.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Höheres Renteneintrittsalter Nahles an Schäuble: Das steht nicht zur Debatte

Wolfgang Schäuble und die Junge Union werben für einen späteren Renteneintritt. Andrea Nahles wiegelt ab. Und Volker Kauder findet die ganze Diskussion ein bisschen eigenartig. Mehr

21.04.2016, 14:06 Uhr | Wirtschaft
Berlin Nahles: Größte Rentenerhöhung seit 23 Jahren

In Deutschland steigen die Renten zum 1. Juli so stark wie seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht mehr, wie Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles von der SPD mitteilte. Mehr

14.04.2016, 10:52 Uhr | Politik
Verteilungsdebatte Schäuble fordert späteren Rentenbeginn

Finanzminister Schäuble warnt vor den Folgen der Alterung und wirbt für ein höheres Renteneintrittsalter. Die Junge Union hat sogar schon einen konkreten Vorschlag. Mehr

21.04.2016, 07:58 Uhr | Wirtschaft
Arbeitskreis Steuerschätzung Fünf Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen pro Jahr

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und seine Kollegen in den Bundesländern können aufgrund der guten Konjunktur und hoher Beschäftigung auf mehr Steuereinnahmen hoffen als bislang erwartet. Für das Jahr 2016 rechnet der Finanzminister demnach mit Steuereinnahmen von 691,2 Milliarden Euro für Bund, Länder und Kommunen. Mehr

04.05.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Neue Rentendebatte Alt gegen Jung

Mit falschen Zahlen und fragwürdigen Behauptungen heizen Politiker den Generationenkonflikt an. Kann der SPD-Vorsitzende mit einem Wahlkampf Alte gegen Junge den Niedergang der Sozialdemokraten stoppen? Mehr Von Holger Steltzner

03.05.2016, 09:43 Uhr | Wirtschaft

Grenzregime

Von Andreas Mihm, Berlin

Die deutsche Energiewende sorgt für Spannungen. Das Netz ist viel zu klein, die Nachbarn sind genervt. Es kommt auf den Netzausbau an - und den verzögern die Deutschen. Mehr 7 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Aldi und Lidl erobern die Insel

Die britischen Supermärkte fürchten die Konkurrenz durch die Deutschen. Ein Blick auf die Marktanteile und die Vorliebe der Kunden zeigt: Zurecht. Mehr 4