Home
http://www.faz.net/-gqu-6ondp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Singapur-Gründer Lee Kuan Yew Asiens Vordenker sieht Euroraum vor dem Ende

Er gibt Europa keine Chance: Lee Kuan Yew, Gründer und langjähriger Ministerpräsident Singapurs, sagt, der Euroraum sei nicht zu retten.

© REUTERS Vergrößern Lee Kuan Yew

Einer der führenden Staatsmänner Asiens gibt der Eurozone keine Chance mehr: Lee Kuan Yew, der Gründer Singapurs und langjährige Ministerpräsident des reichen Stadtstaates, erklärte, der Euroraum sei nicht zu retten. Der Zusammenbruch werde „ein sehr schmerzhaftes Geschäft“. Ein Zusammenbruch werde für die europäischen Politiker „ein Eingeständnis, dass ihre Erwartung des geeinten Europa unerreichbar ist“. Lee sagte: „Ich kann nicht erkennen, wie die Eurozone gerettet werden sollte. Aber sie versuchen es und wollen es weiterlaufen lassen.“ Einem Kauf europäischer Anleihen erteilte Lee, dessen Sohn Ministerpräsident von Singapur ist und dessen Schwiegertochter den reichen Staatsfonds Temasek leitet, eine Absage. „Singapur ist nicht in der Lage, die Europäer zu retten. Ich denke auch nicht, dass der Kauf von Bonds sie notwendigerweise retten würde.“

Christoph Hein Folgen:    

Lee ordnete auch das Verhalten der Chinesen ein: „Ich denke nicht, dass sie Europa um Europa willen retten wollen. Sie sind daran interessiert, Eurobonds preiswert zu kaufen und eine gute Rendite zu erzielen.“ Auch liege ein gemeinsames Europa nicht im Interesse Chinas: „Es ist leichter, mit 27 schwachen europäischen Ländern umzugehen als mit 27 vereinten Ländern Europas“, erklärte Lee nüchtern.

Mehr zum Thema

Aus Sicht des in Asien als großem Vordenker geachteten Lee scheint die Europäische Währungsunion ein totgeborenes Kind: „Ein grundlegendes Problem des Euro ist, dass er jeden, jedes europäische Land zwingt, in dieselbe Richtung zu marschieren. Dabei hat jedes Land sein eigenes Tempo, und man kann nicht von den Griechen erwarten, genauso voranzumarschieren, wie von den Deutschen. Dieses Problem wird sich nicht lösen lassen.“ Lee hält ein zweigleisiges oder sogar dreigleisiges Europa für denkbar. „Ein gemeinsames Europa mit unterschiedlichen Ausgabe- und Sparverhalten sowie Unterschieden in der Disziplin ist zu schwierig zu erreichen.“

Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao hatte sich am Dienstag bereit erklärt, den Industrieländern mit Investitionen und dem Kauf von Staatsanleihen zu helfen, dafür aber Zugeständnisse verlangt. Singapur seinerseits dürfte als Finanzstandort von den Problemen der Industrieländer profitieren. Immer mehr Geld wandert an den südostasiatischen Finanzplatz, der steuerlich attraktiv ist und als sicher und verschwiegen gilt.

Während Lee sprach, verhandelte Christophe Frankel, der Finanzchef des Rettungsfonds EFSF (European Financial Stability Facility) in Singapur mit Investoren. „Wir erfahren viel Unterstützung in Asien und wissen, dass das so bleiben wird“, sagte Frankel. „Wir glauben, Asien wird sehr aktiv auf unsere Bonds zugreifen.“

Lee Kuan Yew wird weltweit dafür geachtet, aus dem Stadtstaat Singapur ohne jegliche Ressourcen einen hochentwickelten Finanz- und Logistikstandort geformt zu haben. Seine Familie bestimmt seit 1959 das Schicksal des Inselstaates, teilweise mit harter Hand.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weg frei für Widodo Neuer Präsident Indonesiens verspricht Reformen

Am 20. Oktober wird Joko Widodo der neue Präsident Indonesiens. Damit haben die vier größten Länder Asiens, neben Indonesien China, Japan und Indien, innerhalb eines guten Jahres neue, sich reformorientiert gebende Regierungen. Mehr

22.08.2014, 07:25 Uhr | Wirtschaft
Ifo-Index Deutsche Wirtschaft verliert Schwung

Die großen Konflikte in der Ukraine und dem Nahen Osten drücken die Stimmung in Deutschlands Chef-Etagen. Der wichtige Ifo-Index fällt ein weiteres Mal - und stärker als gedacht. Mehr

25.08.2014, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Studie Weniger Schwarzgeld in der Schweiz

Es waren mal 800 Milliarden Franken, heute sind es wohl nur noch 200 Milliarden. Das Schwarzgeld in der Schweiz wird laut einer Studie der Beratungsgesellschaft PwC weniger. Mehr

27.08.2014, 16:11 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.09.2011, 22:02 Uhr