Home
http://www.faz.net/-gqe-74itr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.11.2012, 11:19 Uhr

Schuldenschnitt für Griechenland Brüderle: Natürlich wird die Euro-Rettung Geld kosten

Griechenland zu retten koste Deutschlands Steuerzahler echtes Geld, sagt der FDP-Fraktionschef. Erlässt man Griechenland 50 Prozent der Schulden, koste das 17,5 Milliarden, rechnet der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger vor.

© dapd Rainer Brüderle spricht Klartext.

Die Rettungsaktion für Griechenland wird ohne eine Belastung auch für die deutschen Steuerzahler nicht zu machen sein. Das räumte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber dem RBB-Inforadio ein. „Am Schluss wird die Rettungsaktion natürlich Geld kosten. Das zu unterschlagen, wäre unredlich“, sagte er. Griechenland müsse in eine Lage gebracht werden, sich ohne Hilfsleistungen am Kapitalmarkt refinanzieren zu können. Wie hoch die Kosten dafür sein würden, lasse sich aber jetzt noch nicht präzise sagen.

Oekonom Bofinger warnt vor Sparen in der Eurokrise © dapd Vergrößern Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger warnt davor, zu viel zu sparen in Europa.

Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger schätzte unterdessen in einem Zeitungsinterview, dass ein abermaliger Schuldenschnitt für Griechenland einen zweistelligen Milliardenbetrag koste. „Wenn man einen Schuldenschnitt von, sagen wir 50 Prozent vornimmt, dann kostet das auch den deutschen Steuerzahler echtes Geld. Im konkreten Fall wären das etwa 17,5 Milliarden Euro“, sagte der Wirtschaftsprofessor, der auch dem Sachverständigenrat (fünf Weise) angehört, der „Saarbrücker Zeitung“.

Deutschland spart auch viel Geld

Bofinger gab aber zu bedenken, dass Deutschland durch die Euro-Krise und die damit verbundenen niedrigen Zinsen auch einen zweistelligen Milliardenbetrag einspare. Dies müsse mit möglichen Kosten der Rettung verrechnet werden.

Mehr zum Thema

Die Grünen warfen der Bundesregierung abermals vor, die wahren Kosten der Griechenland-Rettung zu vertuschen. Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick wies gegenüber dem „Handelsblatt“ darauf hin, dass bereits der erste Schuldenschnitt für Griechenland die Steuerzahler wegen der Einbeziehung staatseigener Banken mehr als neun Milliarden Euro gekostet habe. „Diese Kosten verschweigt die Bundesregierung.“

Quelle: FAZ.NET/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unterbringung und Integration Flüchtlinge kosten Deutschland bis 2017 rund 50 Milliarden Euro

Einer Prognose des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge werden sich die Ausgaben für Flüchtlinge in diesem Jahr auf rund 22 Milliarden Euro belaufen. Im kommenden Jahr sollen sich die Kosten weiter erhöhen. Mehr

01.02.2016, 07:10 Uhr | Wirtschaft
Grenzzaun Vorschlag der Polizeigewerkschaft stößt auf Ablehnung

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat sich in der Flüchtlingskrise für einen Zaun an der deutschen Grenze ausgesprochen. Deutschland stehe vor sozialen Unruhen, warnte der Gewerkschaftschef. Daher müsse die Notbremse gezogen werden. Damit ist er aber auf Ablehnung gestoßen. Mehr

25.01.2016, 12:58 Uhr | Politik
CoCo-Bonds Deutsche Bank verspricht Anleihe-Investoren ihr Geld

Die Aktie der Deutschen Bank steht unter Druck. Das größte deutsche Geldhaus geht in die Offensive: Die neuartigen CoCo-Bonds sollen auf alle Fälle bedient werden, genügend Reserven seien vorhanden. Ob das die Anleger langfristig beruhigen kann? Mehr

09.02.2016, 13:47 Uhr | Finanzen
London Merkel fordert Assad-Regime zu Waffenruhe auf

Die Bundeskanzlerin rief auf der Geberkonferenz in London die syrische Regierung zu einer Waffenruhe auf. Außerdem kündigte Merkel an, Deutschland werde bis 2018 eine Summe von 2,3 Milliarden Euro an Hilfe für Flüchtlinge in der Nahostregion zur Verfügung stellen. Mehr

04.02.2016, 16:04 Uhr | Politik
Berechnung der EU Für den Atomausstieg fehlen 100 Milliarden Euro

In der EU sollen viele Atommeiler stillgelegt und radioaktiver Müll entsorgt werden. Dafür fehlt eine gewaltige Summe, hat die EU-Kommission offenbar ausgerechnet. Mehr

10.02.2016, 08:08 Uhr | Wirtschaft

Der amerikanische Konsument und seine Laune

Von Winand von Petersdorff, Washington

An der Kauflaune der Amerikaner hängt die Weltwirtschaft. Aber derzeit gibt es viel Besorgnis um den amerikanischen Konsumenten. Zurecht? Nein. Die Lage scheint nur auf den ersten Blick bedrohlich. Mehr 10 13


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Keine Ahnung - aber Meinung

Wenn es um China geht, sind die meisten Deutschen einer Umfrage zufolge in Sorge. Ebenfalls die meisten sagen aber auch, eigentlich nichts darüber zu wissen. Mehr 1