Home
http://www.faz.net/-gqu-74itr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenschnitt für Griechenland Brüderle: Natürlich wird die Euro-Rettung Geld kosten

Griechenland zu retten koste Deutschlands Steuerzahler echtes Geld, sagt der FDP-Fraktionschef. Erlässt man Griechenland 50 Prozent der Schulden, koste das 17,5 Milliarden, rechnet der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger vor.

© dapd Vergrößern Rainer Brüderle spricht Klartext.

Die Rettungsaktion für Griechenland wird ohne eine Belastung auch für die deutschen Steuerzahler nicht zu machen sein. Das räumte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber dem RBB-Inforadio ein. „Am Schluss wird die Rettungsaktion natürlich Geld kosten. Das zu unterschlagen, wäre unredlich“, sagte er. Griechenland müsse in eine Lage gebracht werden, sich ohne Hilfsleistungen am Kapitalmarkt refinanzieren zu können. Wie hoch die Kosten dafür sein würden, lasse sich aber jetzt noch nicht präzise sagen.

Oekonom Bofinger warnt vor Sparen in der Eurokrise © dapd Vergrößern Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger warnt davor, zu viel zu sparen in Europa.

Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger schätzte unterdessen in einem Zeitungsinterview, dass ein abermaliger Schuldenschnitt für Griechenland einen zweistelligen Milliardenbetrag koste. „Wenn man einen Schuldenschnitt von, sagen wir 50 Prozent vornimmt, dann kostet das auch den deutschen Steuerzahler echtes Geld. Im konkreten Fall wären das etwa 17,5 Milliarden Euro“, sagte der Wirtschaftsprofessor, der auch dem Sachverständigenrat (fünf Weise) angehört, der „Saarbrücker Zeitung“.

Deutschland spart auch viel Geld

Bofinger gab aber zu bedenken, dass Deutschland durch die Euro-Krise und die damit verbundenen niedrigen Zinsen auch einen zweistelligen Milliardenbetrag einspare. Dies müsse mit möglichen Kosten der Rettung verrechnet werden.

Mehr zum Thema

Die Grünen warfen der Bundesregierung abermals vor, die wahren Kosten der Griechenland-Rettung zu vertuschen. Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick wies gegenüber dem „Handelsblatt“ darauf hin, dass bereits der erste Schuldenschnitt für Griechenland die Steuerzahler wegen der Einbeziehung staatseigener Banken mehr als neun Milliarden Euro gekostet habe. „Diese Kosten verschweigt die Bundesregierung.“

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt EZB-Neubau wird am 18. März eröffnet

90 Prozent der Mitarbeiter sind eingezogen und Blockupy-Demonstranten laufen sich an diesem Wochenende warm. Nun hat die EZB den Termin für die offizielle Eröffnung des Neubaus im Frankfurter Ostend bekanntgegeben. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

21.11.2014, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Ambulanz mit Defiziten Kassen übernehmen die Kosten nicht

Die Stadt Frankfurt will das Defizit der Notfallambulanz ihres Klinikums ausgleichen. Das Problem bisher: Die Pauschale der Krankenkassen seien für die Notaufnahme viel zu gering. Die Stadt will, dass sich das ändert. Mehr Von Ingrid Karb, Frankfurt

16.11.2014, 09:10 Uhr | Rhein-Main
Bankenstrafen-Ticker Milliarden-Strafen für fünf Großbanken

Betrug, Geldwäsche, Zinsmanipulationen: Banken weltweit müssen für ihre Fehltritte büßen. Jetzt sind im Skandal um manipulierte Devisenkurse Strafen gegen fünf Großbanken in Höhe von 2,7 Milliarden Euro verhängt worden. Mehr

12.11.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 11:19 Uhr

Schäubles Null-Festspiele

Von Heike Göbel

Wolfgang Schäuble hält an der „schwarzen Null“ im Bundeshaushalt für das nächste Jahr fest. Er ist klug genug, sich dafür nicht selbst zu feiern. Mehr 1 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Für wen das Weihnachtsgeschäft besonders wichtig ist

Die Spielwarenhändler machen fast 28 Prozent ihres Umsatzes in den letzten beiden Monaten des Jahres. Unsere Grafik zeigt, wie es in anderen Handelsbranchen aussieht. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden