Home
http://www.faz.net/-gqu-74itr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenschnitt für Griechenland Brüderle: Natürlich wird die Euro-Rettung Geld kosten

Griechenland zu retten koste Deutschlands Steuerzahler echtes Geld, sagt der FDP-Fraktionschef. Erlässt man Griechenland 50 Prozent der Schulden, koste das 17,5 Milliarden, rechnet der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger vor.

© dapd Vergrößern Rainer Brüderle spricht Klartext.

Die Rettungsaktion für Griechenland wird ohne eine Belastung auch für die deutschen Steuerzahler nicht zu machen sein. Das räumte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber dem RBB-Inforadio ein. „Am Schluss wird die Rettungsaktion natürlich Geld kosten. Das zu unterschlagen, wäre unredlich“, sagte er. Griechenland müsse in eine Lage gebracht werden, sich ohne Hilfsleistungen am Kapitalmarkt refinanzieren zu können. Wie hoch die Kosten dafür sein würden, lasse sich aber jetzt noch nicht präzise sagen.

Oekonom Bofinger warnt vor Sparen in der Eurokrise © dapd Vergrößern Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger warnt davor, zu viel zu sparen in Europa.

Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger schätzte unterdessen in einem Zeitungsinterview, dass ein abermaliger Schuldenschnitt für Griechenland einen zweistelligen Milliardenbetrag koste. „Wenn man einen Schuldenschnitt von, sagen wir 50 Prozent vornimmt, dann kostet das auch den deutschen Steuerzahler echtes Geld. Im konkreten Fall wären das etwa 17,5 Milliarden Euro“, sagte der Wirtschaftsprofessor, der auch dem Sachverständigenrat (fünf Weise) angehört, der „Saarbrücker Zeitung“.

Deutschland spart auch viel Geld

Bofinger gab aber zu bedenken, dass Deutschland durch die Euro-Krise und die damit verbundenen niedrigen Zinsen auch einen zweistelligen Milliardenbetrag einspare. Dies müsse mit möglichen Kosten der Rettung verrechnet werden.

Mehr zum Thema

Die Grünen warfen der Bundesregierung abermals vor, die wahren Kosten der Griechenland-Rettung zu vertuschen. Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick wies gegenüber dem „Handelsblatt“ darauf hin, dass bereits der erste Schuldenschnitt für Griechenland die Steuerzahler wegen der Einbeziehung staatseigener Banken mehr als neun Milliarden Euro gekostet habe. „Diese Kosten verschweigt die Bundesregierung.“

Quelle: FAZ.NET/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach dem Schuldenschnitt Deutschland schenkt Griechenland bewusst Milliarden

Die Bad Bank der Hypo Real Estate hat mit dem griechischen Schuldenschnitt Milliarden verloren. Ein Teil davon hätte vermieden werden können. Nun rechtfertigt sie ihr Vorgehen. Berlin ist in Aufregung. Mehr

12.09.2014, 17:59 Uhr | Wirtschaft
Wer zahlt für den Atomausstieg?

Deutschland will bis zum Jahr 2022 alle Atomkraftwerke abschalten. Doch allein die Demontage der Atomkraftwerke kostet zig Milliarden Euro. Die Energieunternehmen müssen dafür Rücklagen bilden. Doch nun soll möglicherweise der Staat die Risiken für den Rückbau übernehmen. Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Politik
Nach dem Schuldenschnitt Deutschland schenkt Griechenland Milliarden

Die Bad Bank der Hypo Real Estate hatte mehr griechische Anleihen als alle deutschen Banken zusammen. Als es zum Schuldenschnitt kam, verlor sie 8 Milliarden Euro. Hedgefonds profitierten. Warum bloß? Mehr

12.09.2014, 06:42 Uhr | Wirtschaft
Südkorea startet Rettungsaktion für norkoreanische Seeleute

Südkoreas Küstenwache hat eine Rettungsaktion gestartet, um nordkoreanische Besatzungsmitglieder eines gesunkenen Frachters zu retten. Das Schiff fuhr unter der Flagge der Mongolei. Mehr

04.04.2014, 09:30 Uhr | Gesellschaft
Staatsfinanzen 2015 Kritik am Haushalt ohne neue Schulden

Heute berät der Bundestag über den nächsten Haushalt. Erstmals seit dem Jahr 1969 will der Bund dabei ohne neue Schulden auskommen. Das überzeugt nicht jeden. Mehr

09.09.2014, 09:26 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.11.2012, 11:19 Uhr