http://www.faz.net/-gqe-74itr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 22.11.2012, 11:19 Uhr

Schuldenschnitt für Griechenland Brüderle: Natürlich wird die Euro-Rettung Geld kosten

Griechenland zu retten koste Deutschlands Steuerzahler echtes Geld, sagt der FDP-Fraktionschef. Erlässt man Griechenland 50 Prozent der Schulden, koste das 17,5 Milliarden, rechnet der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger vor.

© dapd Rainer Brüderle spricht Klartext.

Die Rettungsaktion für Griechenland wird ohne eine Belastung auch für die deutschen Steuerzahler nicht zu machen sein. Das räumte FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber dem RBB-Inforadio ein. „Am Schluss wird die Rettungsaktion natürlich Geld kosten. Das zu unterschlagen, wäre unredlich“, sagte er. Griechenland müsse in eine Lage gebracht werden, sich ohne Hilfsleistungen am Kapitalmarkt refinanzieren zu können. Wie hoch die Kosten dafür sein würden, lasse sich aber jetzt noch nicht präzise sagen.

Oekonom Bofinger warnt vor Sparen in der Eurokrise © dapd Vergrößern Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger warnt davor, zu viel zu sparen in Europa.

Der Wirtschaftsexperte Peter Bofinger schätzte unterdessen in einem Zeitungsinterview, dass ein abermaliger Schuldenschnitt für Griechenland einen zweistelligen Milliardenbetrag koste. „Wenn man einen Schuldenschnitt von, sagen wir 50 Prozent vornimmt, dann kostet das auch den deutschen Steuerzahler echtes Geld. Im konkreten Fall wären das etwa 17,5 Milliarden Euro“, sagte der Wirtschaftsprofessor, der auch dem Sachverständigenrat (fünf Weise) angehört, der „Saarbrücker Zeitung“.

Deutschland spart auch viel Geld

Bofinger gab aber zu bedenken, dass Deutschland durch die Euro-Krise und die damit verbundenen niedrigen Zinsen auch einen zweistelligen Milliardenbetrag einspare. Dies müsse mit möglichen Kosten der Rettung verrechnet werden.

Mehr zum Thema

Die Grünen warfen der Bundesregierung abermals vor, die wahren Kosten der Griechenland-Rettung zu vertuschen. Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick wies gegenüber dem „Handelsblatt“ darauf hin, dass bereits der erste Schuldenschnitt für Griechenland die Steuerzahler wegen der Einbeziehung staatseigener Banken mehr als neun Milliarden Euro gekostet habe. „Diese Kosten verschweigt die Bundesregierung.“

Quelle: FAZ.NET/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Niedriger Strompreis treibt Ökostromumlage

In den vergangenen Jahren ist der Börsenpreis wegen des Überangebotes von Strom stetig gesunken. Die Rechnung könnte für die Haushalte nun um 35 Euro im Jahr steigen. Mehr Von Andreas Mihm

25.07.2016, 18:48 Uhr | Wirtschaft
Faule Kredite Italienische Banken zittern vor dem Stress-Test

360 Milliarden Euro an faulen Krediten haben italienische Banken in den Papieren stehen. Das ist fast so viel wie Deutschlands Wirtschaft in einem Jahr erwirtschaften kann. Im Stresstest der EZB im Jahr 2014 sahen die italienischen Banken schlecht aus. Jetzt zittert die Branche noch einmal vor dem Testergebnis. Mehr

29.07.2016, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Stresstest Eine neue Finanzkrise würden die Banken nicht meistern

Der aktuelle Banken-Stresstest wird für diesen Freitagabend erwartet. Schon im Vorfeld sagt ein Forschungsinstitut: Mit einer neue Finanzkrise würden Europas Banken nicht klarkommen. Und wie steht es um die Deutsche Bank? Mehr

29.07.2016, 17:33 Uhr | Wirtschaft
Stadtimker Bienchen summ herum

Wer das Landleben schätzt, ist in der Stadt gut aufgehoben. Inmitten des Häusermeers und Straßennetzes geht es bisweilen so beschaulich zu wie weiland auf dem Dorf. Mehr Von Birgit Ochs und Rainer Eidemüller (Fotos)

26.07.2016, 14:11 Uhr | Stil
Erholung in Europa Fiat Chrysler verdient mehr Geld

Deutlich besseres Geschäft in Europa, solide Nachfrage in Nordamerika: Der Autokonzern Fiat Chrysler legt ordentliche Zahlen vor. Die Anleger reagieren verwirrt. Mehr

27.07.2016, 16:05 Uhr | Wirtschaft

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages iPhone schlägt Lufthansa & Co.

Wie viel Gewinn Apple bisher mit dem iPhone erwirtschaftet hat, ist nicht bekannt. Klar ist hingegen, dass der Konzern damit mehr Umsatz als so mancher Dax-Konzern erzielt hat. Mehr 0