http://www.faz.net/-gqe-71oen
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 29.07.2012, 14:30 Uhr

Schuldenkrise Wann kippt Deutschland?

Die Euro-Rettung wird immer teurer. Aber auch Deutschlands Kräfte sind nicht unbegrenzt. Die ersten Folgen spüren wir schon.

von
© dpa Die Haftungssummen steigen, die Kritik wird lauter: Geht Kanzlerin Merkel zu hohe Risiken ein?

Die vergangene Woche begann mit einem Erdbeben, ausgelöst von Moody’s, der amerikanischen Ratingagentur. Am Montag stellten die Analysten in Frage, ob der Schuldner Deutschland - bislang über jeden Zweifel erhaben - noch länger das Spitzenrating „AAA“ verdient. Am Mittwoch die nächste Erschütterung: Der wichtigste Frühindikator für die Konjunktur, der Ifo-Geschäftsklimaindex, fiel deutlich und zum dritten Mal in Folge. Und die bislang vor Kraft strotzenden Dax-Konzerne? Ende vergangener Woche präsentierten Unternehmen wie Siemens und MAN kleinlaut ihre Zahlen. Die Bilanzen zeigen, dass die Euro-Eruptionen auch an ihnen nicht länger spurlos vorbeigehen.

Absurd hohe Haftungsrisiken

Johannes Pennekamp Folgen:

Das alles zusammen ergibt ein klares Bild: Selbst der belastbarste Pfeiler in der Euro-Konstruktion bekommt erste Risse. Das bisherige Krisenmotto, Deutschland werde es am Ende schon richten, hat nicht länger Bestand - denn die hypothetischen Haftungszusagen für die Euro-Rettung entpuppen sich mehr und mehr als reale Bedrohung. Und im gleichen Atemzug drängen sich die Fragen auf: Wie lange kann Deutschland die Euro-Last noch stemmen? Und wann stürzt alles ein?

Mehr zum Thema

Bei allen Unwägbarkeiten, die Krisen-Szenarien mitbringen, ist eines sicher: Deutschland haftet im Extremfall mit einer Summe, die den Bundeshaushalt mickrig aussehen lässt. 771 Milliarden Euro zahlt Deutschland bei einem Euro-Kollaps maximal, hat das Münchener ifo-Institut ausgerechnet. Zum Vergleich: Der Finanzminister hat gerade mal 306 Milliarden Euro zu verteilen.

Griechenland wird Nebenschauplatz

Es ist ein Betrag, der zusammenzucken lässt - und es ist ein Betrag, der zunehmend auf dem Spiel steht. Zum Beispiel in Griechenland. Kann Athen seine Schulden nicht mehr begleichen, koste das jeden Deutschen mindestens 1000 Euro, hat Ifo-Forscher Kai Carstensen ausgerechnet. „Fast 89 Milliarden Euro werden fällig, angenommen die Griechen sind zahlungsunfähig, verbleiben aber in der Eurozone“, sagt Carstensen. Tritt Griechenland bei einer Pleite aus, sei das für Deutschland um sieben Milliarden Euro günstiger. Die größten Posten in seiner Rechnung sind die Milliarden, mit denen Deutschland für den Rettungsfonds EFSF haftet, und die Verbindlichkeiten der Hellenen bei der EZB, für die auch die Deutschen geradestünden.

Einen Irrtum begeht, wer diese Summe isoliert betrachtet - und sie deshalb für beherrschbar hält. Denn die einfache Rechnung, dass die deutsche Schuldenlast, gemessen am Bruttoinlandsprodukt, durch einen Griechenland-Bankrott lediglich um etwa 3,5 Prozent steigt, geht nicht auf. Dabei wäre diese Lösung, jetzt da sich der Staat Geld quasi umsonst Geld leihen kann, auf den ersten Blick so verlockend: Die Pleite würde den Bund lediglich eine Milliarde Euro im Jahr kosten, streicht man das umstrittene Betreuungsgeld, hätte man die Summe locker wieder drin.

Doch Griechenland ist längst zu einem Nebenschauplatz der Krise geworden. Die größte Gefahr für den Euro und die immensen Summen, die Deutschland zugesagt hat, lauert in Spanien. Die schlechten Nachrichten aus den klammen Provinzen treiben die Befürchtung, dass bald das ganze Land unter den Rettungsschirm schlüpfen muss. Und es könnte sogar noch schlimmer kommen: Mitte vergangener Woche sorgte ein Gutachten für Wirbel, das 17 international anerkannte Ökonomen vorlegten. Sie warnen eindringlich vor einem Zusammenbruch der Eurozone, auf den Europa und damit auch Deutschland „schlafwandelnd“ zu manövriere. Die Kosten? „Unkalkulierbar.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rechnungshofbericht Tote Seelen unter Spaniens Rentnern

Griechische Verhältnisse in Spanien? Laut einem Bericht des Rechnungshofes haben fast 30.000 verstorbene Spanier weiterhin Renten bezogen. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

24.07.2016, 17:49 Uhr | Wirtschaft
Projekt in Albanien Staudamm gefährdet einzigartige Flusslandschaft

Der Fluss Vjosa durchquert Albanien auf dem Weg von seiner Quelle in Griechenland bis zur Mündung in die Adria. Das glasklare Gewässer gehört zu den letzten unberührten Wasserläufen Europas, doch die Regierung in Tirana plant einen Staudamm, um den wachsenden Energiehunger des Landes zu stillen. Die Menschen in dem Dorf Kut sehen dadurch die Grundlage ihrer Existenz gefährdet. Mehr

21.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Der Tag Mehr Amerika, weniger Welt: Der Kandidat Donald Trump

Trump wird von den Republikanern als Präsidentschaftskandidat bestätigt, gegen IWF-Chefin Christine Lagarde könnte ein Prozess wegen umstrittener Entschädigungszahlungen eröffnet werden und Bochumer Studenten stellen ein Experiment zum Wohnen der Zukunft vor. Mehr

22.07.2016, 07:27 Uhr | Wirtschaft
Die Roboter kommen Industrie 4.0 verändert die Arbeitswelt

Die Automatisierung hält weiterhin Einzug in die Industrie. So kommen auch immer mehr Roboter zum Einsatz, die Produktionsabläufe optimieren und gleichzeitig die Arbeitswelt verändern. Robotik und Automatisierung ist ein großes Thema in der Industrie 4.0. Hochschulen und Unternehmen forschen deshalb an immer neueren Technologien. Mehr

21.07.2016, 12:00 Uhr | Wirtschaft
Swatch und Lufthansa Leiden die ersten Konzerne unter der Angst vor Europa?

Der Gewinn des Uhren-Herstellers Swatch hat sich halbiert, die Lufthansa warnt: Führende Unternehmen sorgen sich, dass wegen Angst vor Terror weniger Urlauber nach Europa kommen. Mehr

21.07.2016, 14:52 Uhr | Wirtschaft

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 1 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“