Home
http://www.faz.net/-gqu-77uhm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Schuldenkrise Russische Banken scheuen Beteiligung an zyprischen Banken

Die zyprischen Banken stehen praktisch vor der pleite, heißt es. Der Einstieg russischer Banken könnte vielleicht noch helfen. Doch die russischen Finanzinstitute winken ab: Die Risiken seien zu groß.

© F.A.Z. Vergrößern

Im Falle einer Rettung zyprischer Banken mit Hilfe des Kremls würden wichtige russische Finanzinstitute es ablehnen, eine führende Rolle zu übernehmen. Die Vizepräsidentin der Gasprombank, Russlands drittgrößten Kreditinstituts, bekundete am Donnerstag ihr Desinteresse: Die Risiken seien zu groß und die Qualität der dortigen Bankbilanzen fragwürdig, sagte Catherine Mills in einem Fernsehinterview. Die Gasprombank, die eng mit dem staatlich kontrollierten Erdgaskonzern Gasprom verbunden ist, verhandele nicht über Zukäufe auf der Mittelmeerinsel. Auch die zweitgrößte, vom Kreml kontrollierte Bank VTB sei nicht am Erwerb zyprischer Bankanteile interessiert, wie ihr Chef Andrei Kostin am Donnerstag mitteilte.

Kostins Bank hat dabei in Zypern das größte russische Eisen im Feuer: Nach Daten des Institute of International Finance (IIF) gehören 23 Prozent der Vermögenswerte im zyprischen Bankensektor den Tochtergesellschaften ausländischer Kreditinstitute, mehrheitlich griechischen sowie einer großen russischen Bank. Dabei handelt es sich um die VTB, die auf Zypern die Russian Commercial Bank (RBC) unterhält. Wie VTB-Vizechef Wassili Titow am Donnerstag verlauten ließ, sei die RBC die drittgrößte Bank auf der Insel, gemessen an ihren Vermögenswerten von rund 14 Milliarden Euro im Jahr 2012. RBC habe vergangenes Jahr einen Gewinn von fast 100 Millionen Euro gemacht und brauche in der gegenwärtigen Krise weder zusätzliches Eigenkapital noch Liquidität. Wie schon Kreml-Chef Putin bezeichnete Titow die vorgeschlagene Zwangsabgabe auf zyprische Kontoguthaben als unfair und warnte, Zyperns Enteignungsbestrebungen würden „nirgendwohin“ führen. Sollte die umstrittene Abgabe eingeführt werden, werde VTB die Präsenz auf der Insel überdenken.

23702757 © AP Vergrößern Eine Schlange vor dem Geldautomaten der Laiki Bank in Nikosia.

Schon am Mittwoch hatte die Bank versichert, die RBC sei nur für rund 3 Prozent ihres Reingewinns verantwortlich. Selbst im schlimmsten Fall (wohl der Zahlungsunfähigkeit der RBC) würden sich die Verluste für die VTB auf mehrere 10 Millionen Euro beschränken. Inzwischen gilt jedoch vielen russischen Bankern nicht mehr das Gespenst der Zwangsabgabe als dringendstes Problem, sondern der Ausschluss Zyperns aus dem internationalen Finanzstrom. Alle Banken sind geschlossen, Russland kommt nicht an sein Geld. Die Ratingagentur Moody’s Investors Service schätzt die Forderungen russischer Banken an zyprische Institute auf 12 Milliarden Dollar per Ende 2012. Dieses Engagement war in den vergangenen Jahren stark gewachsen und ist nun so groß wie rund 6 Prozent des Eigenkapitals des russischen Bankensektors (siehe Grafik oben).

Der wiederum ist stark zersplittert, und es darf vermutet werden, dass von den Hunderten kleiner Regionalbanken, die über das ganze Land verteilt sind, viele im eigenen Interesse oder im Auftrag von Privatpersonen und Unternehmen Geschäfte über Zypern abwickeln. Auch weil Bankgeschäfte in Russland sehr kompliziert sind, lenken viele im Lande tätige Firmen ihr Kapital über die „Clearingstelle“ Zypern. Es verwunderte daher nicht, als VTB-Chef Kostin am Donnerstag sagte, sein eigentliches Interesse in der Zypern-Frage sei ein anderes: Zypern müsse so schnell wie möglich wieder den Zahlungsverkehr erlauben und die Abwicklung der Bankgeschäfte der Kunden zulassen. Nicht nur haben russische Unternehmen laut Moody’s rund 19 Milliarden Dollar in zyprischen Banken plaziert - auf Zypern domizilierende Firmen schulden Unternehmen in Russland enorme Beträge: Die Ratingagentur schätzt das Volumen auf 30 Milliarden bis 40 Milliarden Dollar zum Jahresende 2012 (bis zu 20 Prozent des Eigenkapitals russischer Banken). Normalerweise wird dieses Geld nach einiger Zeit wieder nach Russland transferiert. Doch jetzt ist eine wichtige Station des „innerrussischen“ Kapitalflusses blockiert.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Intel erfreut Anleger mit überraschender Großzügigkeit

Die Aktionäre von Dresser-Rand stimmen für die Übernahme durch Siemens, Delta Airlines ersetzt 50 Boeing-Jets mit A350 und A330 und General Electric verkauft ihr japanisches Wohnimmobiliengeschäft an Blackstone. Mehr

21.11.2014, 07:01 Uhr | Finanzen
Frankreich Front National erhält 40-Millionen-Kredit aus Moskau

Die Partei von Marine Le Pen bekommt offenbar noch mehr Geld aus Russland als bisher bekannt: Moskauer Banken zahlen dem Front National deutlich mehr als die 9 Millionen Euro, von denen zunächst die Rede war.  Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

27.11.2014, 12:47 Uhr | Aktuell
Russlandgeschäft Deutsche Firmen befürchten Enteignung

Angesichts der Konfrontation zwischen Moskau und dem Westen bangen deutsche Manager inzwischen um ihr Firmenvermögen in Russland. Wirtschaftsvertreter berichten von offen feindseliger Stimmung im Land. Mehr Von Ralph Bollmann und Georg Meck

16.11.2014, 19:46 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.03.2013, 08:40 Uhr

Kartell in Not

Von Christian Geinitz

Die Opec-Länder haben entschieden, ihre Ölförderung trotz des Preisverfalls nicht zu drosseln. Das ist gut für uns Verbraucher. Die Macht des Kartells schwindet. Mehr 2 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden