http://www.faz.net/-gqe-77uhm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2013, 08:40 Uhr

Schuldenkrise Russische Banken scheuen Beteiligung an zyprischen Banken

Die zyprischen Banken stehen praktisch vor der pleite, heißt es. Der Einstieg russischer Banken könnte vielleicht noch helfen. Doch die russischen Finanzinstitute winken ab: Die Risiken seien zu groß.

von Benjamin Triebe, Moskau
© F.A.Z.

Im Falle einer Rettung zyprischer Banken mit Hilfe des Kremls würden wichtige russische Finanzinstitute es ablehnen, eine führende Rolle zu übernehmen. Die Vizepräsidentin der Gasprombank, Russlands drittgrößten Kreditinstituts, bekundete am Donnerstag ihr Desinteresse: Die Risiken seien zu groß und die Qualität der dortigen Bankbilanzen fragwürdig, sagte Catherine Mills in einem Fernsehinterview. Die Gasprombank, die eng mit dem staatlich kontrollierten Erdgaskonzern Gasprom verbunden ist, verhandele nicht über Zukäufe auf der Mittelmeerinsel. Auch die zweitgrößte, vom Kreml kontrollierte Bank VTB sei nicht am Erwerb zyprischer Bankanteile interessiert, wie ihr Chef Andrei Kostin am Donnerstag mitteilte.

Kostins Bank hat dabei in Zypern das größte russische Eisen im Feuer: Nach Daten des Institute of International Finance (IIF) gehören 23 Prozent der Vermögenswerte im zyprischen Bankensektor den Tochtergesellschaften ausländischer Kreditinstitute, mehrheitlich griechischen sowie einer großen russischen Bank. Dabei handelt es sich um die VTB, die auf Zypern die Russian Commercial Bank (RBC) unterhält. Wie VTB-Vizechef Wassili Titow am Donnerstag verlauten ließ, sei die RBC die drittgrößte Bank auf der Insel, gemessen an ihren Vermögenswerten von rund 14 Milliarden Euro im Jahr 2012. RBC habe vergangenes Jahr einen Gewinn von fast 100 Millionen Euro gemacht und brauche in der gegenwärtigen Krise weder zusätzliches Eigenkapital noch Liquidität. Wie schon Kreml-Chef Putin bezeichnete Titow die vorgeschlagene Zwangsabgabe auf zyprische Kontoguthaben als unfair und warnte, Zyperns Enteignungsbestrebungen würden „nirgendwohin“ führen. Sollte die umstrittene Abgabe eingeführt werden, werde VTB die Präsenz auf der Insel überdenken.

23702757 © AP Vergrößern Eine Schlange vor dem Geldautomaten der Laiki Bank in Nikosia.

Schon am Mittwoch hatte die Bank versichert, die RBC sei nur für rund 3 Prozent ihres Reingewinns verantwortlich. Selbst im schlimmsten Fall (wohl der Zahlungsunfähigkeit der RBC) würden sich die Verluste für die VTB auf mehrere 10 Millionen Euro beschränken. Inzwischen gilt jedoch vielen russischen Bankern nicht mehr das Gespenst der Zwangsabgabe als dringendstes Problem, sondern der Ausschluss Zyperns aus dem internationalen Finanzstrom. Alle Banken sind geschlossen, Russland kommt nicht an sein Geld. Die Ratingagentur Moody’s Investors Service schätzt die Forderungen russischer Banken an zyprische Institute auf 12 Milliarden Dollar per Ende 2012. Dieses Engagement war in den vergangenen Jahren stark gewachsen und ist nun so groß wie rund 6 Prozent des Eigenkapitals des russischen Bankensektors (siehe Grafik oben).

Der wiederum ist stark zersplittert, und es darf vermutet werden, dass von den Hunderten kleiner Regionalbanken, die über das ganze Land verteilt sind, viele im eigenen Interesse oder im Auftrag von Privatpersonen und Unternehmen Geschäfte über Zypern abwickeln. Auch weil Bankgeschäfte in Russland sehr kompliziert sind, lenken viele im Lande tätige Firmen ihr Kapital über die „Clearingstelle“ Zypern. Es verwunderte daher nicht, als VTB-Chef Kostin am Donnerstag sagte, sein eigentliches Interesse in der Zypern-Frage sei ein anderes: Zypern müsse so schnell wie möglich wieder den Zahlungsverkehr erlauben und die Abwicklung der Bankgeschäfte der Kunden zulassen. Nicht nur haben russische Unternehmen laut Moody’s rund 19 Milliarden Dollar in zyprischen Banken plaziert - auf Zypern domizilierende Firmen schulden Unternehmen in Russland enorme Beträge: Die Ratingagentur schätzt das Volumen auf 30 Milliarden bis 40 Milliarden Dollar zum Jahresende 2012 (bis zu 20 Prozent des Eigenkapitals russischer Banken). Normalerweise wird dieses Geld nach einiger Zeit wieder nach Russland transferiert. Doch jetzt ist eine wichtige Station des „innerrussischen“ Kapitalflusses blockiert.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Internationaler Kapitalmarkt Russland kehrt zurück an den Anleihemarkt

Zuletzt hatte sich Russland 2013 auf den Anleihemarkt gewagt. Nun ist das Land mit einer neuen Staatsanleihe zurück. Welchen Zins können Anleger erwarten? Mehr Von Benjamin Triebe, Moskau

23.05.2016, 19:31 Uhr | Finanzen
Internationale Kritik In Russland erscheint Schoko-Eis Obamka”

Ein Eis am Stiel sorgt in Russland für Diskussionen. Seit Mai ist das Schoko-Eis im Handel. Der Name: Kleiner Obama - auf russisch Obamka. Viele Russen finden das unangebracht. Mehr

20.05.2016, 08:58 Uhr | Gesellschaft
Banken in der Klemme EZB fordert grenzüberschreitende Bankenfusionen

Das Investmentbanking wirft immer weniger ab. Im Zinsgeschäft brechen die Erträge weg. Die Deutsche Bundesbank fürchtet um die Finanzmarktstabilität. Wie ernst ist die Lage? Mehr Von Markus Frühauf

23.05.2016, 19:21 Uhr | Wirtschaft
Sowjetische Arbeitslager Das Gulag-Museum in Moskau

In der russischen Hauptstadt Moskau hat ein Museum eröffnet, dass sich dem Grauen der sowjetischen Arbeitslager, der sogenannten Gulags, widmet. Die Verbrechen der Sowjet-Zeit werden im heutigen Russland nicht mehr geleugnet, doch unter Wladimir Putin werden Stalins Sieg über Nazi-Deutschland und seine Verdienste um die Industrialisierung stärker in den Vordergrund gerückt. Umso wichtiger ist das Museum, sagen Besucher. Mehr

06.05.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Abgestürztes Flugzeug Russischer Geheimdienstchef spricht von Anschlag

Nach dem mutmaßlichen Absturz eines Egypt-Air-Flugzeugs über dem Mittelmeer verdichten sich offenbar die Hinweise, dass ein Terrorakt die Ursache des Unglücks war. Die Suche nach Wrackteilen geht unterdessen weiter. Mehr

19.05.2016, 15:08 Uhr | Politik

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Bio lohnt sich

In Berlin berät der Landwirtschaftsminister mit Vertretern der Milchherstellung über die niedrigen Preise. Doch nicht die ganze Branche leidet gleichermaßen. Mehr 0

Lebenserwartung Pirmasens, abgehängt

Arme Menschen haben wenig Geld und sterben früher. Pirmasens hält den traurigen Rekord. Ein Ortsbesuch. Mehr Von Corinna Budras und Sharon Exeler 0