Home
http://www.faz.net/-gqu-71m29
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Schuldenkrise Retten ohne Ende

 ·  Der Sprengstoff des Rettungsschirms ESM steht im Kleingedruckten: Für die Haftung gibt es keine Obergrenze. Und das Parlament wird entmachtet. Ein Gastbeitrag von Stefan Homburg

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (197)
1 2 3 6  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Closed via SSO
Zoufal Johann (Johanik) - 31.07.2012 13:28 Uhr

Einseitig

Die deutsche Regierung mag an das Verein igte Europa glauben, aber Franzosen und Italiener, Spanier und alle anderen stehen auf dem Standpunkt: Die Souveränität Frankreichs, Italiens usw. ist und bleibt unantastbar, und über eure Souveränität reden wir noch, genauso wie über euer Geld.

Empfehlen
Edgar Wermuth
Edgar Wermuth (egnor) - 31.07.2012 09:06 Uhr

Blanker Irrsinn. Widerstand der Bürger ist dringend nötig!

Es ist blanker Irrsinn und beinahe schon kriminell, was die europäischen Plutokraten und ihre Lakaien da beschlossen haben, um unsere demokratische Selbstbestimmung auszuhebeln, um an das Geld der deutschen Steuerzahler zu kommen, um die Risiken unverantwortlicher Finanzaktivitäten und wirtschafts- und finanzpolitischen Fehlverhaltens in etlichen EU-Ländern abzufedern.

Klar, dass "die Finanzmärkte" und die internationalen Großkonzerne dem Beifall zollen. Sie kennen keine Loyalität gegenüber dem Geld der Bürger!

Niemand denke: Ach die Wirtschaftswissenschaftler, die reden mal so und mal so.

Prof. Homburg ist eine Koryphäe, zB. sein Lehrbuch der Makroökonomik (zus. mit Prof. Felderer) genießt in der Fachwelt höchstes Ansehen. Er hat mit Sicherheit mehr Durchblick als Merkel und Schäuble zusammengenommen - obwohl diese beiden noch zu den intelligentesten Politikern zählen...

Leider müssen wir Prof. Homburgs Darstellung als Beschreibung des real existierenden Irrsinns ernstnehmen!

Empfehlen
Kurt Feldmann
Kurt Feldmann (kurtf) - 30.07.2012 19:49 Uhr

Rückkehr der Feudalherrschaft?

Ich dachte die Feudalherrschaft ist seit langem zu Ende. Der Text des ESM wirkt wie der Versuch diese Herrschaft neu zu eröffnen. Wehret den Anfängen!
Es wird Zeit, dass in Deutschöand und Europa eine verfassungsgebende und vom gesamten Volk legitimierte Versammlung und Beschlussfassung initiert wird. Die Geister von Bevormundung und Gängelung - nicht nur im Finanzsektor - gehören in die Versenkung - und mit ihm solche Verträge des Kalibers ESM, nebst der Politklasse, die uns all diese Entscheidungen als "alternativlos" aufnötigt. Es ist höchste Zeit für einen Wandel! Höchste Zeit aufzuwachen und aktiv zu werden.

Empfehlen
Closed via SSO

Englischsprachige Kanzleien

Es ist doch unglaublich, daß die EUliten und auch die Bundesregierung die Autoren des ESM-Machwerkes geheim halten. Oder weiß irgendjemand, wer diese "ewigen Knebelverträge" ausgearbeitet hat? Jeder , der den Vertrag gelesen hat, fühlt sich an die Cross-Border-Geschäfte von US-Anbietern mit deutschen Kommunen erinnert, die für deutsche Stadtverordnete auf Englisch verfaßt waren. Nachgefragt wurde von den Damen und Herren Volksvertretern äußerst selten. Viele Kommunen haben damit die Zukunft für ein Linsengericht verkauft und ächzen jetzt unter den Folgen.
Es sind verantwortungslose deutsche Abgeordnete und Politiker, die diese Knebelverträge aus "englischsprachigen Kanzleien" durchgewunken haben, auch der "Torschütze Erzengel Gabriel" war mit dabei und hat sich im Angesicht der ihm winkenden Pfründe selbst mit entmachtet. Wo gibt es schon ewige Verträge mit absoluter Immunität und geheimen Gehältern für Gouverneure? Nur bei der EU, da braucht's kein deutsches Parlament mehr.

Empfehlen
Uwe Gernens

Retten ohne Ende

Unglaublich wie wir für dumm verkauft werden. Hoffentlich bekommt jeder
Bundestagabgeordnete, jeder Minister und letztendlich auch der Bundespräsident diesen Artikel als Pflichtlektüre und weiss damit in Zukunft, was sich wirklich hinter dem ESM verbirgt.
Mit einem positiven Votum des Bundesverfassungsgerichtes kann aus meiner Sicht nicht gerechnet werden . Wenn doch ,bin ich auf die Argumente gespannt.
.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 31.07.2012 15:18 Uhr
Closed via SSO
Zoufal Johann (Johanik) - 31.07.2012 15:18 Uhr

Immer daran denken

Es war Merkel, die den ESM-Vertrag auf diese Weise gestaltet hat oder gestalten ließ. Sie war es, die die Möglichkeit zu unbeschränkter Haftung einbauen ließ. Sie hat dafür gesorgt, dass diese Möglichkeit verborgen wurde. Das entspricht ganz und gar unseren Erfahrungen mit Merkel: sie liebt die Hinterhältigkeit, die verborgenen Tricks und die schlauen Finten.

Empfehlen
Burkhardt Brinkmann

Bei Facebook vernetzen!

Vernetzen wir Euhaftungsgegner uns doch zunächst einmal bei Facebook. Dort gibt es bereits Inseln einer heftigen Debatte; die müssen zu einem veritablen Gefangenenchor werden! (Der ja seinerzeit ebenfalls etwas bewirkt hat, oder zumindest mitgeholfen hat, etwas zu bewirken).
Burkhardt Brinkmann
Schwangau

Empfehlen
Marcus Weber

Rettung mit Ende

Meiner Meinung nach ist das mit den Rettungen eigentlich einfacher als hier dargestellt. Zu mindestens hoffe ich das. Deutschland kann heute absolut jede Garantie abgeben, da sobald eine solche fällig gestellt würde keine Zahlung mehr möglich wäre. Wir wären absolut Pleite wenn 700 Mrd von uns gefordert würden, da das den doppelten jährlichen Steuereinnahmen entspricht. Also können wir das ruhig versprechen, zahlen werden wir es genau so wenig wie die Griechen... Und bislang werden wir für das Aufnehmen von Krediten sogar belohnt. Also, weiter so wie bisher!
Im Sinne zukünftiger Generationen ist das natürlich nicht. Irgendwann müssen die Hosen runter. Aber dafür interessieren sich unsere Politiker nun wirklich nicht. Investoren, nebenbei bemerkt, übrigens auch nicht.
Jeder sollte daher für sich die Zukunft mit viel Bedacht planen. Sicherheiten gibt es heute kaum noch.

Empfehlen
Daniela Tolberd

Danke

Vielen Dank, Herr Homburg! Auf einen aufklärenden Artikel dieser Art in den Medien warte ich seit Monaten, noch habe ich, als Kläger gegen den ESM, die Hoffnung auf das Bundesverfassungsgericht nicht aufgegeben, dennoch wird es mir übel bei dem Gedanken an ein undemokratisches, totalitäres Europa.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 30.07.2012 14:58 Uhr
Peter Haeckmann

Wie um alles in der Welt...

...sollte denn das Bundesverfassungsgericht bei dieser Datenlage feststellen, dass der ESM rechtskonform ist? Ich sehe das fast schon als persönliche Win-Win-Situation:

Bei Ablehnung des ESM kostet es mich und meine Kinder die Krise nicht mehr so viel Geld.

Bei Durchwinken des ESM darf ich gespannt sein auf eine der kreativsten Urteilsbegründungen aller Zeiten. Mal im Ernst, wie könnte so eine Begründung aussehen?

Empfehlen
Bo Keeler
Bo Keeler (keeler1) - 30.07.2012 14:35 Uhr

Nicht nur labern, HANDELN!!!

Ich hoffe ja wohl stark, dass alle, die sich hier aufregen, auch AKTIV etwas dagegen unternehmen. Bei verfassungsbeschwerde.eu sind erst 33.000 Vollmachten eingegangen. Ausdrucken und absenden kostet 55 Cent. Symbolische 100.000 Unterschriften machen doch gleich viel mehr her.

2. Ich hoffe auch, die Wut bleibt bis zum 22.09.2013 erhalten. Dann ist ja wohl klar, dass entweder PIRATEN oder FW (meinetwegen auch zur Not LINKE und REPUBLIKANER) gewählt wird! Wer wieder eine Partei ankreuzt, die für den ESM gestimmt hat, weil man die schon immer gewählt hat und nicht anders aus den Zwängen kann, ist nicht mehr zu helfen.
Mit der gleichen Resolutheit bitte Lebenspartner/in, Freunde, Verwandte/Bekannte, Kinder einschärfen, den gleichen Weg einzuschlagen.
Also nicht tatenlos dabei zugucken, wie die Ehefrau wieder Grün ankreuzt oder der Unternehmergatte wieder die CDU/FDP. NEIN!
Im kommenden September kommen 2 neue Parteien rein, die Feuer unterm Dach machen!!!
Die Rechnung muss kommen.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 30.07.2012 17:25 Uhr
Daniela Tolberd

Das Wahlrecht

hier wird es auch spannend,Prof. Dr. iur. Karl Albrecht Schachtschneider Öffentliches Recht – hat als Verfahrensbevollmächtigter Staatsminister a.D., Dr. Peter Gauweiler eine Organklage, eine Verfassungsbeschwerde, einen Antrag auf andere Abhilfe, sowie einen Antrag auf einstweilige Anordnung bei dem „Bundesverfassungsgericht“ – betreffend das neue Wahlrecht eingereicht..

Das neue Wahlgesetz ist nichtig, das alte war ohnehin nichtig, peinlich, peinlich
und was schließen wir daraus- ein verfassungswidrig gewählter Bundestag?

Empfehlen
Georg Schuster
Georg Schuster (amwald) - 30.07.2012 16:44 Uhr

zweierlei

a) habe ich bereits bei der letzten wahl keine der blockparteien gewählt
b) was das datum betrifft, glaube ich dass sie daneben liegen. diese gurkentruppe wird sich solange als irgend möglich an den fleischtöpfen festkrallen. im zusammenhang mit dem wahlrechtsurteil habe ich vernommen, dass der späteste termin für die turnusmäßige wahl der 276.okt.2013 ist, also rd. 1 monat später als der von ihnen prophezeite, es wird also keine bundestagswahl im september 2013 geben, zumal fix im september 2013 vorher die richtungswahl in bayern stattfinden wird; wegen der bayerischen schulferien kann diese nicht vor ca. dem 21.09.2013 liegen >> und schlag auf schlag hoffentlich einen schlag zu bekommen, den gefallen tun die uns nicht.
im übrigen wär der 22.09.2013 ein montag!! montags beginnt in de die arbeitswoche, da ist keine zeit für nebensächliches.

Empfehlen
Daniela Tolberd

Genau

Ich bin seit Wochen aktiv und bleibe es auch, nebst Klage gegen ESM und das schon vor Wochen (eingegangen waren damals nur 2000) bin ich auch bei der Zivilen Koalition und beim Aktionsbündnis Direkte Demokratie aktiv, hier habe ich Strafanzeige wegen Hochverrat gegen die 493 Abnicker für ESM in der "Volkskammer" gestellt, ob dies alles was hilft weiß ich nicht, aber untätig zu sein erscheint mir das schlimmste Übel unserer Bevölkerung in der heutigen Zeit

Empfehlen
Michael Gunther

Keine Ahnung...

...warum etliche Kommentatoren meckern? Frau Merkel wird von allen geliebt (letzte Umfragen) und die Umfragen zeigen, dass die etablierten Parteien immer vorne liegen - egal welchen Mist sie in den letzten Jahren verbockt haben! Wirklichen Mut die "Eliten" abzuwählen hat doch keiner. Stehen sie hinter dem Holzkasten, kreuzen sie doch lieber CDU &. co an, weil die Angst vor Veränderung allgegenwärtig ist. Wenn es dann dicke kommt, was man seit Jahren erkennen kann, ist es zu spät. Wenn man mal richtig hinsieht was 2005 mit Rot/Grün und danach mit Schwarz/Gelb alles in DE geschehen ist, KANN man nur noch an anderer Stelle das Kreuz machen. Aber wer will schon der Wahrheit ins Auge sehen. Wir hatten, z.B. gegenüber der USA noch Alternativen, aber wohl nicht mehr lange. Jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht, vor denen es kein zurück mehr gibt. Und das wird JEDEN weh tun!!! Zu spät Michel!!!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 31.07.2012 15:21 Uhr
Closed via SSO
Zoufal Johann (Johanik) - 31.07.2012 15:21 Uhr

Uns geht's doch Gold

Dafür, dass sich kein Widerstand regt, sorgt Schäuble nach Kohls Rezept: die Leute halten die Klappe, wenn das Geld im Geldbeutel stimmt.Deswegen macht Schäuble bei florierender Wirtschaft Schulden. Man hat die Erfahrung gemacht, dass wir Wähler korrumpierbar sind.

Empfehlen
Peter Haeckmann

Artikel 25

Der ESM-Vertrag sieht in Artikel 25 eine Regelung für den Fall vor, dass Mitgliedsstaaten ihren ESM-Zahlungen nicht nachkommen. Der Gouverneursrat würde Maßnahmen festlegen, die nachträgliche Zahlung zu erwirken.

Also, wo ist da noch das Problem? Einfach ESM ratifizieren, um den Nörglern genüge zu tun. Dann Zahlungen einstellen bzw. gar nicht erst leisten. Sollte der Gouverneursrat Zahlungen mit militärischen Mitteln erzwingen wollen, UNO anrufen.

Bleibt noch das schwächste Glied in der Kette, das die genannte Vorgehensweise zum Scheitern bringen könnte: Unsere eigene Regierung, die freiwillig zahlt. Das Ganze ist so absurd, dass ich mir vorkomme wie in einem bösen Traum, in dem Freunde und Familie plötzlich feindlich gesonnen sind.

Empfehlen
Marcus Felbs
Marcus Felbs (Felby) - 30.07.2012 13:07 Uhr

Verlust der Kontrolle ueber das eigene Einkommen

Ob auf Volkswirtschaftlicher oder individueller Ebene: wir werden voellig die Kontrolle auf unser Einkommen verlieren. In Zukunft werden uns Abgaben abverlangt, um nicht mehr nur den Bodenlosen Bundeshaushalt zu finanzieren, sondern auch jene anderer Nationen, mit dem unterschied dass wir die jenigen die uns das Geld aus der Tasche Ziehen noch nicht mal mehr kennen, geschweige denn Gewaehlt haben. Dass wir jemals Einfluss darauf hatten, ist eine Illusion, aber wenigstens konnten wir alle 4 Jahre all zu gierige Regierungen abwaehlen. An diese Tage werden wir uns noch wehmuetig erinnern falls unser Bundesverfassungsgericht diese Sauerei der Merkel nicht um die Ohren knallt.

Empfehlen
Rolf Dieter Jacke

ESM

Wenn der ESM durchkommt, dann haben wir das verfassungsgemäße Recht gegen die, die die demokrarische Ordnung beseitigt haben, Widerstand zu leisten!

Empfehlen
Reinhard Fuchs

Wer hat's erfunden?

Merkwürdiger Weise hat sich noch niemand daran gestoßen, wer den Vertragstext des ESM formuliert hat : „angelsächsische Wirtschaftskanzleien“. Briten also? Die weder beim Euro noch beim ESM mitmachen? Ein Schelm, wer Böses denkt!

Um die britische Haltung zum Thema Wiedervereinigung in Erinnerung zu rufen, sei folgendes Zitat angeführt:

"Wir sind 1939 nicht in den Krieg gezogen, um Deutschland vor Hitler ... den Kontinent vor dem Faschismus zu retten. Wie 1914 sind wir für den nicht weniger edlen Grund in den Krieg eingetreten, dass wir eine deutsche Vorherrschaft in Europa nicht akzeptieren konnten". Sunday Correspondent, London, 17.9.1989 (vgl. "Frankfurter Allgemeine", 18.9.1989)

Dies wäre doch eine Aktion für den Chef-Karikaturisten der FAZ: Der Euro brennt, die Briten schicken ein paar Kanister Benzin zum Löschen, Aufschrift ESM, Merkel und Schäuble nehmen sie strahlend entgegen und die Briten drehen sich um, halten sich die Ohren zu und grinsen... Na denn Prost!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 30.07.2012 17:49 Uhr
Georg Schuster
Georg Schuster (amwald) - 30.07.2012 17:49 Uhr

herr fuchs

bei den übersetzungen von angelsächsichem bänk(st)er-kauderwelsch in für durchschnittlich begabte abnicker verständliches wurden dabei gewiss einige feinheiten völlig sinnentstellend übersetzt. dass die bundeskanzlerin mit der englischen sprache so ihre schwierigkeiten hat, ist eigentlich weithin bekannt. wenn's auf den sog. gipfeltreffen drauf ankommt, fällt ihr allzu häufig partout nicht ein, was nein auf englisch heißt, sagt sie halt immer yes, damit sie auch was gesagt hat.

Empfehlen
Maximilian Samwer

Der Glaube an die Politik

Danke an die FAZ für diesen Artikel von Herrn Homburg. Eigentlich kann man nur noch Wut empfinden, über die EU, die Bürokraten und unsere Politiker, die allesamt auf eine unfassbare Art und Weise versagen, dass man nur noch wünscht, dass sie alle aus den Parlamenten gefegt werden und nachträglich verklagt werden. Ich persönlich habe mir vorgenommen, die freien Wähler zu unterstützen und weiterhin alle Aktivitäten, die dazu führen, die Verantwortlichen zu verklagen. Aber doch besteht eine Ahnung, dass dies nicht geschehen wird, und dass die Versager Schäuble und Co davon kommen, getragen von passiven Wählern, die immer dasselbe wählen, betäubt von Tagesschau und Deutschland sucht den Superstar... Es ist unfassbar, was sich in diesem Land abspielt!

Empfehlen
Ulla Nachtmann

,Retten ohne Ende' - Dank an Stefan Homburg und die FAZ

Bitte lassen Sie, wenn irgendwie möglich, diesen brillianten und ganz wichtigen Beitrag als leicht zugänglichen festen Bestandteil bis zum 12. September auf der ersten Seite stehen. Momentan ist Urlaubszeit, viele Leute sind außer Landes und vielleicht nicht bereit, das auf einem Handy zu lesen.. Ich bin froh, dass es in unserem Land noch Menschen mit Durchblick und Rückgrat gibt, die keine Scheu haben, sich ohne Angst kompetent und sehr klar zu äußern - verständlich für alle. Bitte FAZ, bleiben Sie am Thema dran. Sie sind die einzige große Zeitung in Deutschland die unabhängig und mutig gegen den Irrsinn, gegen die geplante Abschaffung von Demokratie und demokratischen checks and balances anschreibt.

Empfehlen
Ingo Jungwirth

Gegendarstellung

Die Euro-Krise ist mittlerweile hauptsächlich eine Krise des Vertrauens in die europäischen Institutionen und den Zusammenhalt innerhalb der Eurozone/EU. Aufgrund des langen Zögerns insbesondere von Seiten Deutschlands werden wir dieses Vertrauen nur durch außergewöhnlich weitreichende und unbedingte Schutzmechanismen wiederherstellen können. Darum muss ein wirksamer Euro-Krisenmechanismus mit derart weitreichenden Kompetenzen ausgestattet sein wie es beim ESM der Fall ist.
Deutschland (und NL, FI,...) wird gezwungen sein sich zu entscheiden: verantwortungsvolle (wirtschaftliche) Schutzmacht mit allen damit verbundenen Privilegien und Pflichten, oder angenehmer Kleingarten mit Gartenzwergen.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 30.07.2012 22:42 Uhr
Marcus Weber

Gegen-Gegendarstellung

Es kann nicht sein, dass wir nun um den € zu retten (Das soll die Grundlage unseres gemeinsamen freiheitlich-kapitalistischen Zusammenlebens und Wirtschaftens sein) in die Sklaverei geschickt werden. Deshalb wird die korrekt erkannte Vertrauenskrise zum Zusammenbruch führen.

Empfehlen
Burkhardt Brinkmann

Nur Snobs verachten Gartenzwerge!

Und lassen sich als "Schutzmacht" von den anderen in Schutzhaft nehmen!

Empfehlen
Viktor Krieger

Sind Sie absolut sicher, Herr Hite,

das der Erste Weltkrieg ein Ergebnis der deutschen Großmachtfantasien war und nicht eher der revanchistischen Politik Frankreichs und deren Großmachtbesterebungen?!

Empfehlen
Thomas Bode
Thomas Bode (thbode) - 30.07.2012 10:08 Uhr

Bürgersinn

Aus dem Artikel spricht etwas die Bundesrepublik seit dem Krieg zu einem guten Projekt gemacht hat: Bürgersinn. Vernunft und Verantwortung. Und Mut! Das GG und unsere Werte stehen genau dafür. Also auch Sorge um ALLE Mitbürger, nicht nur mächtige Interessengruppen.
Leider ist das sehr rar geworden. Figuren wie Merkel und Schäuble scheinen völlig hohle Rollen-Bilder zu sein die diese Eigenschaften nur spielen (wie in einer Soap Opera: die Mutti, der Partriarch, usw.) hinter denen aber Empathimangel, neoliberale Ideologie, Engstirnigkeit und Opportunismus walten.
Und die "Opposition" hat sich zusammen mit der Regierung das Land gekapert, bzw. eiert zum Teil kraftlos umher. und geht den Weg des geringsten Widerstandes. "Eliten" die eben wissen dass sie selbst ihre Schäfchen immer ins trockene bringen.

Empfehlen
Peter Schild

ich kann es kaum fassen!

Dank für den Artikel.
Ich bin fassungslos, auch wenn ich geahnt habe, dass es hier nicht um Peanats geht.
Ich bin nicht unbedingt ein Freund von Frau Wagenknecht, die in der FAZ vor ein paar Tagen einen, wie ich fand hervorragenden Artikel geschrieben hat. Doch nach dem was ich heute gelesen habe, muss ich ihr in vielen Punkten Recht geben.
Was mich wütend macht: Hundertausende von z. B. SpanierInnen haben ihr Hab und Gut haben, weil sie von den Banskstern über den Tisch gezogen wurden, und ausgerechnet diese Betrüger sollen auch noch Geld erhalten – weil angeblich „to big to fall“ und diese Hilfe mal wieder alternativlos ist.
Meine Bitte an die FAZ:
Diesen Artikel an alle Volksvertreter/innen des Deutschen Bundestages schicken.
Und bitte auch ein Exemplar an das BVG.

Grüßen aus El Salvador, Pedrito

Empfehlen
gisbert heimes

Retten ohne Ende - weil 'es' längst passiert ist

Keimzelle der gegenwärtigen Krise war die von Wirtschaftswissenschaftlern (Chicago-Schule) und Politik (Reagonomics, Thatcherismus) forcierte Deregulierung des angloamerikanischen Finanzsektors nach dem Zusammenbruch des internationalen Währungssystems fester Wechselkurse im Jahre 1973. Es handelt sich um eine tiefwurzelnde Systemkrise, die infolge der Marktmechanismen zum Systemkollaps führt. 'Freie' Märkte haben aufgrund der Ungleichheit der Marktteilnehmer periodisch enorme Ungleichgewichte und Verwerfungen zur Folge. Eine dieser Verwerfungen ist der im Zuge der Deregulierung hypertroph aufgeblähte Finanzsektor, der fallweise (z. B. Irland, Spanien) die realwirtschaftlichen Vorgänge folgenschwer beeinflußte und verzerrte. Es gibt kein Ausweichen und keine Rettung per Knopfdruck, weder durch Rettungsschirme noch durch Auschluß oder Austritt einzelner Staaten aus dem Euro. Das Kind liegt im Brunnen. Erst mit dieser Einsicht läßt sich effiziente Schadenbegrenzung betreiben.

Empfehlen

28.07.2012, 15:13 Uhr

Weitersagen