Home
http://www.faz.net/-gqe-75gi0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Schuldenkrise Portugals Präsident lässt Sparhaushalt prüfen

Der vom Parlament verabschiedete Haushalt wecke „berechtigte Zweifel“, ob er gerecht sei, sagt Portugals Staatsoberhaupt. Nun sollen die obersten Richter urteilen, ob das stimmt.

© REUTERS Traditionell baden Portugiesen im Meer, wenn sie das Neue Jahr feiern.

In Portugal soll der drastische Sparhaushalt für das Jahr 2013 vom Verfassungsgericht überprüft werden. Präsident Anibal Cavaco Silva sagte, er werde den umstrittenen Etat an das „Tribunal Constitucional“ (TC) übermitteln. Der Ende November vom Parlament verabschiedete Haushalt wecke „berechtigte Zweifel an der Gerechtigkeit bei der Verteilung der Opfer“, erklärte Cavaco in Lissabon während seiner Neujahrsansprache. Eine Frist für eine Entscheidung des TC gibt es nicht.

Ungeachtet eigener Zweifel und Oppositionsforderungen, er solle sein Veto einlegen, hatte Cavaco am Wochenende den Etat gebilligt und per Erlass zum 1. Januar in Kraft treten lassen. „Hätte ich das nicht getan, wäre dem Land das wichtigste Instrument der Wirtschaftspolitik entzogen worden“, rechtfertigte sich das 73 Jahre alte Staatsoberhaupt.

„Rezessionsspirale beenden“

Der Präsident, der der regierenden liberalen Sozialdemokratischen Partei PSD von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho angehört, sagte außerdem, der Rezessionsspirale in Portugal müsse „dringend ein Ende gesetzt werden“.

Mehr zum Thema

Sein Land erhielt 2011 von der „Troika“ aus EU, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ein 78-Milliarden-Euro-Hilfspaket. Im Gegenzug sollte das Haushaltsdefizit 2012 auf 5,0, 2013 auf 4,5 und bis 2014 auf die EU-Marke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung gedrückt werden. Die Arbeitslosenquote im ärmsten Land Westeuropas erreichte zuletzt den Rekordwert von rund 16 Prozent.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Muslimbrüder im Visier Neues Antiterrorgesetz in Ägypten

Präsident Abd al Fattah al Sisi will ein neues Ägypten schaffen. Jetzt tritt ein Gesetz in Kraft, dass nicht nur den Muslimbrüdern, sondern auch Journalisten gefährlich werden könnte. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

17.08.2015, 17:36 Uhr | Politik
Euklid Tsakalotos Griechischer Finanzminister wirbt um Reform-Zustimmung

Der griechische Finanzminister Euklid Tsakalotos hat die Abgeordneten im Parlament aufgerufen, das von der Regierung beantragte zweite Reformpaket zu verabschieden. Mehr

22.07.2015, 17:16 Uhr | Wirtschaft
Westliche Einflussnahme Der Albtraum ukrainischer Politiker

Eigentlich prowestliche Politiker in der Ukraine werfen Deutschland und Frankreich vor, den Einfluss Moskaus in ihrem Land zu verewigen. So werde die reformierte Verfassung zur Waffe der Russen. Was ist da dran? Mehr Von Konrad Schuller, Kiew

17.08.2015, 06:32 Uhr | Politik
Extreme Dürre Waldbrände in Portugal

Die anhaltende Trockenheit macht auch Portugal zu schaffen. Ein Waldbrand im Norden des Landes konnte nur mit mehr als 300 Feuerwehrmännern unter Kontrolle gebracht werden. Mehr

13.08.2015, 14:52 Uhr | Gesellschaft
Angela Merkel in Brasilien Inmitten von Intrigen

Zum Besuch von Angela Merkel beschert die Regierung in Brasília den deutschen Autobauern im Land ein Hilfspaket als Gastgeschenk. Trotz allem reden bei der historischen Regierungskonsultation alle wieder nur vom heimischen Bestechungsskandal. Mehr Von Matthias Rüb, Brasília

20.08.2015, 21:01 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 01.01.2013, 23:20 Uhr

Jugendliche wissen zu wenig über Wirtschaft

Von Lisa Becker

Wie funktioniert die Börse? Was sind Aktien? Darüber müssen Schüler mehr erfahren. So lernen sie auch mit eigenen wirtschaftlichen Entscheidungen verantwortungsvoller umzugehen. Mehr 21 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Microsoft wächst langsamer als die Konkurrenz

Für Microsoft gab es in dieser Woche Grund zum Feiern. Doch nachdem Apple Microsoft beim Umsatz längst überflügelt hat, kommt nun auch Google näher ran. Mehr 0