http://www.faz.net/-gqe-70e2g

Schuldenkrise : Der schwierige Weg zu einer Bankenunion

Schlechte Aussichten für die Währungsunion Bild: dapd

Eine Bankenunion könnte eine weitere Vergemeinschaftung von Risiken bedeuten. Die EU diskutiert über einen tiefgreifenden Umbau. Derweil drohen neue Rettungsaktionen.

          Es war eine der Phrasen, die EU-Politiker bemühen, wenn sie sich nicht einig sind. Es bestehe unter den EU-Staats- und -Regierungschefs Konsens, „dass wir die Wirtschaftsunion stärken müssen, um sie mit der Währungsunion besser in Einklang zu bringen“, sagte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy nach dem EU-Gipfeltreffen vor zwei Wochen in Brüssel. Vordergründig verkündete der Belgier da nichts Neues: Immer wieder haben Euro-Politiker diese Formel benützt. Schon 1990 hatte die Bundesbank verlauten lassen, eine Währungsunion könne ohne politische Union nicht funktionieren.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Anders begründet hat der heutige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) schon 1994 im Schäuble-Lamers-Papier eine Vertiefung der politischen Integration in einer Art Kerneuropa, vor allem in der Währungsunion angeregt und diese Forderung immer wieder einmal wiederholt. Ernst geworden ist es damit aus mindestens zwei Gründen bisher nie: Die EU-Staaten wollten die mit der Forderung verknüpfte Abgabe von Kompetenzen an die EU vermeiden. Und das mit einer einseitigen Vertiefung der Währungsunion verbundene „Europa der zwei Geschwindigkeiten“ war auch nicht wirklich erwünscht.

          In Berlin herrschen Zweifel

          Ob sich das nun ändert? Jedenfalls haben die Staats- und Regierungschefs Van Rompuy vor zwei Wochen gebeten, bis zum nächsten Gipfel Ende Juni „Bausteine“ und eine „Arbeitsmethode“ zur - langfristigen - Erreichung des Ziels einer Vertiefung der politischen Integration im Währungsraum zu erarbeiten. Beteiligt daran sind laut Mandat des Gipfels auch der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, der Chef der Euro-Gruppe, Jean-Claude Juncker, und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso. Auf Druck der Kanzlerin stellte Van Rompuy damals auch klar, dass über die Inhalte einer solchen Vertiefung keineswegs Einigkeit bestehe. Ausdrücklich nannte der Ratspräsident die Einführung von Eurobonds, eine stärker integrierte Bankenaufsicht und Bankensanierung sowie die Einrichtung eines gemeinsamen europäischen Einlagensicherungssystems - gegen das sich deutsche Banken heftig sträuben, weil damit die Risiken anderer Banken vergemeinschaftet werden.

          All diese Themen sollen und können nur mittel- bis langfristig abgearbeitet werden. Sie erfordern langwierige Gesetzgebungsverfahren und zum Teil Änderungen der Verträge. Van Rompuy soll lediglich eine Art Fahrplan und eine genauere Themenliste vorlegen. In Brüssel heißt es auch, im Kern handle es sich vor allem um den abermaligen Versuch einiger Staaten und der EU-Kommission, im Euroraum die Gemeinschaftsanleihen durchzusetzen, wogegen sich Deutschland zur Wehr setzt. Die Kanzlerin kann sich diese nur langfristig vorstellen - unter der Bedingung, dass die davon profitierenden Staaten auch bereit sind, ihre haushaltspolitischen Kompetenzen weitgehend nach Brüssel abzugeben. In Berlin herrschen da Zweifel.

          Eine weitere Zentralisierung der Aufsicht braucht Zeit

          Die Diskussion über das Mandat an Van Rompuy hat sich indessen in eine andere Richtung verschoben. Das liegt vor allem an der akuten Unsicherheit über die Lage der Banken in mehreren Eurostaaten, speziell in Spanien - und daran, dass vor allem Draghi und Barroso die immer noch vage Forderung nach einer „Bankenunion“ in die Debatte geworfen haben. Seither werden die kurze und die lange Frist in der Diskussion dauernd vermischt. Das gilt vor allem für die Frage, ob der Krisenfonds ESM künftig die Möglichkeit erhalten soll, Banken direkt zu rekapitalisieren.

          Weitere Themen

          Brennende Flaggen als Zeichen des Protests Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Entscheidung : Brennende Flaggen als Zeichen des Protests

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schlägt große Wellen. Viele sind empört und rufen zum Protest auf. Auch politische Verbündete der Vereinigten Staaten empfinden die Entscheidung als unverantwortlich.

          Topmeldungen

          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.
          Er ist der Herrscher der „neuen“ Türkei: Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan.

          Zur Lage in der Türkei : Warum sind Atatürks Enkel so wütend?

          Der Journalist Baha Güngör hat ein Buch über die Türkei geschrieben. Er will Verständnis für die Entwicklung des Landes schaffen. Wie erklärt der einstige Redaktionsleiter bei der Deutschen Welle das Phänomen Erdogan?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.