http://www.faz.net/-gqu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Präsidentenwahl in Frankreich Hollande ruft zur Wahl von Macron auf

Frankreichs Platz in der Welt stehe auf dem Spiel: Den Einzug von Marine Le Pen wertet der scheidende Präsident Hollande als gefährliches Zeichen – und gibt eine eindeutige Empfehlung ab. 1

Emmanuel Macron Hat Frankreich einen Reformer gewählt?

Emmanuel Macron wird der nächste französische Präsident. Er muss für innere Sicherheit und für einen Aufschwung der Wirtschaft sorgen. Denn Marine Le Pen und ihre Partei sind nicht erledigt. Mehr Von Holger Steltzner 113 101

Eurokrise

Zukunft der Europäischen Union Warum kleine Staaten einfach besser sind

Mehr Zentralisierung und noch mehr Vergemeinschaftung in der EU sind nicht die Lösung, sondern Teil des Problems. Sind eigenständige kleine Staaten ökonomisch vorteilhafter? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Philipp Bagus 63 169

Schuldenkrise Schäuble plädiert für Euro-Hilfen ohne den IWF

Ein neues Hilfsprogramm für ein europäisches Krisenland soll laut Finanzminister Schäuble künftig ohne den Internationalen Währungsfonds möglich werden. Der IWF sei es offenbar leid, sich mit europäischen Problemen herumzuschlagen. Mehr 19

Wahl in Frankreich Notenbanken fürchten radikale Euro-Gegner

Zwei lautstarke Euro-Gegner könnten die Stichwahl ums Präsidentenamt in Frankreich erreichen. Für die Banken könnte das sehr ungemütlich werden. Manch Notenbanker ist „hochbesorgt“. Mehr Von Philip Plickert und Christian Schubert, Paris 50 25

Griechischer Ministerpräsident „Diese Regierung wird das Land aus den Sparprogrammen führen“

Man habe Europa sprachlos gelassen und Kritiker Lügen gestraft, sagt Alexis Tsipras in griechischen Medien. In der Tat sind seine Haushaltszahlen überraschend gut. Aber ein zweiter Blick darauf lohnt sich. Mehr 31

Tagung von IWF und Weltbank Lagarde und Schäuble streiten über deutschen Exportüberschuss

Deutschlands Exportstärke wird international schon seit längerem als Problem angesehen. IWF-Chefin Lagarde hat ihre Kritik am deutschen Überschuss jetzt erneuert – die Antwort Schäubles folgte umgehend. Mehr 11

Mehr Eurokrise
1 2 3 4 5 6 9
   
 

Kriselnde Monte dei Paschi Brüsseler Schlupflöcher für Bankenrettung

Italiens Regierung hat gute Chancen, mit ihrer Hilfsaktion für die kriselnden Banken in Brüssel durchzukommen. Dafür sorgt eine neue Richtlinie. Und trotzdem kommen neue Probleme auf die Regierung in Rom zu. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel 15 58

F.A.Z. exklusiv Gabriels Beirat warnt vor großen Risiken im Finanzsystem

Die Berater des Wirtschaftsministers warnen vor Krisen wie in den frühen 1990er Jahren: Knapp 40 renommierte Ökonomen fordern die Bundesregierung eindringlich auf, ihren Widerstand gegen schärfere Vorschriften für Banken aufzugeben. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin 27 77

Weihnachtsgeld für Rentner Schuldenerleichterungen für Griechenland stehen auf der Kippe

Griechenland will Rentnern ein Weihnachtsgeld auszahlen. Als Reaktion legen die Gläubiger des Landes jetzt eigentlich beschlossene Maßnahmen auf Eis. Premier Tsipras wehrt sich. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel 39 42

Schuldenkrise IWF: So schafft Griechenland kein nachhaltiges Wachstum

Deutschland fordert von Griechenland harte Reformen und eisernes Sparen. Aus Sicht des Internationalen Währungsfonds ist das der falsche Weg. Er legt neue Vorschläge für eine nachhaltige Rettung des Landes vor. Mehr 65

Bundesbankchef im Gespräch Was wird aus unserem Geld, Herr Weidmann?

25 Jahre nach der Erfindung des Euros warnt Bundesbankpräsident Jens Weidmann im Gespräch mit der F.A.S. vor gefährlichen Nebenwirkungen niedriger Zinsen. Dass dadurch die Ungleichheit schlimmer wird, bestreitet er aber. Mehr Von Rainer Hank und Jenni Thier 36 44

Geldpolitik Weidmann schließt staatliche Bankenrettung in Italien nicht aus

Die Sorge um Italien steigt. Vor allem, seit sich die Lage bei der Krisenbank Monte dei Paschi zuspitzt. Jetzt sagt sogar Bundesbankpräsident Weidmann, dass sich der Staat an der Rettung beteiligen könnte. Dafür gibt es ein Hintertürchen. Mehr 93

Vertrag von Maastricht Helmut Kohls zweifelhaftes Erbe

Vor 25 Jahren beschlossen die europäischen Staats- und Regierungschefs in Maastricht den Start in die Währungsunion. Die Hoffnungen haben sich nicht erfüllt – die Befürchtungen schon. Mehr Von Werner Mussler 167 322

Einmalige Zusatzzahlung Griechische Rentner bekommen Weihnachtsgeld

Die Regierung habe das Ziel verfolgt, die Schwachen zu unterstützen, sagte Ministerpräsident Tsipras. Daher würden die Rentner nun profitieren, dass Griechenland die Zielvorgaben erreicht habe. Mehr 49

Geldpolitik der EZB Die politisierte Zentralbank

Aus der Währungsunion wurde eine Schulden- und Haftungsunion, in der nach Belieben Regeln gebrochen und Verträge gebeugt werden. Die Nichtbeistandsklausel des Maastrichter Vertrags ist das Papier nicht wert, auf dem sie steht. Und die Politisierung der Geldpolitik geht weiter. Ein Kommentar. Mehr Von Holger Steltzner 201 717

Monte dei Paschi Italienische Krisenbank will mehr Zeit für Rettungsplan

Schlappe beim Referendum, Renzi-Rücktritt: Die Sorgen um Italien sind groß. Vor allem wegen der Krisenbank Monte dei Paschi. Die will nun von der EZB mehr Zeit für die Erfüllung ihres Rettungsplans haben. Mehr 14

Ökonomen zum Referendum „Italien und die EU werden den Rückschlag überleben“

Italiens Regierungschef Matteo Renzi tritt zurück. Bricht nun Chaos an den Finanzmärkten und in der Währungsunion aus? Nein, sagen Ökonomen. Mehr 13

Referendum in Italien Renzis Gegner interessieren sich nicht für Italiens Zukunft

Der italienische Ministerpräsident Renzi ist mit seinem wichtigsten Reformprojekt gescheitert. Jene, die sich nun als Sieger gerieren, haben selbst keinen Plan. Egal ob sie aus seiner Partei kommen oder Silvio Berlusconi heißen. Eine Analyse. Mehr Von Tobias Piller, Rom 48 48

Referendum Die ganze Dramatik der Abstimmung in Italien

Als der Reformer Matteo Renzi antrat, gab es große Hoffnung. Weil er seine Versprechen bis heute nicht einlöste, könnte er nun linken oder rechten Hardlinern unterliegen. Auf dem Spiel steht Europa. Mehr Von Tobias Piller, Rom 18 21

Monte Paschi Schuldentausch bringt italienischer Problembank wohl eine Milliarde

Die italienische Bank Monte Paschi braucht dringend neues Kapital, und zwar eine Menge. Ob ihr das gelingt, hängt auch mit dem Referendum am Sonntag zusammen. Einen Schritt hat sie nun offenbar geschafft. Mehr 16

Faule Kredite Die gewaltigen Probleme der italienischen Banken

Italien fiebert der Volksabstimmung am kommenden Sonntag entgegen. Aber selbst bei einer Zustimmung zu Renzis Reformprojekt ist die Krise nicht vorbei. Dafür sind die Probleme der italienischen Kreditinstitute schlicht zu groß. Ein Überblick. Mehr Von Tobias Piller 22 88

Volksabstimmung Verdruss in Italien

Italiens Regierungschef Renzi hat Reformen durch Wahlgeschenke ersetzt. Das schafft kein Wirtschaftswachstum. Auch darum geht es in dem bevorstehenden wichtigen Referendum. Mehr Von Tobias Piller, Rom 27 104

EZB-Präsident Draghi: Die Erholung ist robuster gegen Schocks von außen

EZB-Präsident Mario Draghi erklärt, wie es um die Wirtschaft der Währungsunion steht. Es gibt einige ermutigende Entwicklungen. Was folgt daraus? Mehr 8

Nationale Haushaltspläne Die EU-Kommission sieht sich fortan als Finanzminister

Wirtschaftskommissar Moscovici fordert die Mitgliedsländer offiziell dazu auf, mehr Geld auszugeben. Gemeint ist vor allem Deutschland. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel 101 73

Nach Abschied aus London Wohin zieht Europas Bankenaufsicht?

Die Bundesregierung will die Europäische Bankenaufsicht von London nach Frankfurt holen. Die Konkurrenz aber ist groß und hat einiges zu bieten. Mehr Von Markus Frühauf 3 32

Schuldenproblem Schäuble soll Hilfen für Athen zustimmen

Nun wächst auch in der Eurogruppe der Druck auf den deutschen Finanzminister: Er soll Schuldenerleichterungen für Griechenland akzeptieren. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel 32 59

1 2 3 4 5 6 9

Maschinen und Daten

Von Carsten Knop

Die deutschen Maschinenbauer wollen künftig einheitliche Schnittstellen für den Datenaustausch verwenden. Was technisch klingt, ist ein Meilenstein auf dem Weg in die digitalisierte Fabrik. Mehr 6 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Geldwäsche kommt immer häufiger vor

Wolfgang Schäuble will die Anti-Geldwäscheeinheit zukünftig beim Zoll ansiedeln. Viel zu tun gibt es definitiv. Mehr 14