http://www.faz.net/-gqe-7jx8n

Rating-Herabstufung : Die Blase in den Niederlanden ist geplatzt

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Lange galten die Niederlande als Hort der Stabilität. Nun sinkt ihre Bonität. Das Land kämpft mit einer eigenen Immobilienblase. Und es gibt weitere Probleme. FAZ.NET nennt die drei wichtigsten.

          Die Niederlande kennen viele Deutsche noch als Kämpfer für die Stabilität in der Eurokrise. Wenn es Streit darüber gibt, wie Staaten am besten auf die Krise reagieren sollten, stehen die Niederlande meist an der Seite Deutschlands - wie zuletzt, als in der Europäischen Zentralbank ein Streit um die Zinssenkung ausbrach.

          Heute aber hat die Ratingagentur Standard & Poor's den Niederlanden das beste Rating aberkannt. Jetzt wird jeder auf einige Dinge aufmerksam, die aufmerksame Leute schon länger wussten: Das Land kämpft schon seit einiger Zeit mit seinen eigenen Schwierigkeiten.

          1. Die Immobilienblase ist geplatzt

          Einst durften Immobilienkäufer in den Niederlanden ihre Kreditzinsen von der Steuer absetzen. Das half, eine Immobilienblase aufzublähen. Doch in der Zeit nach der Finanzkrise sind auch in den Niederlanden die Immobilienpreise weit zurückgegangen. Heute sind Häuser rund 20 Prozent weniger wert als im Jahr 2008.

          2. Die Niederländer sind hoch verschuldet

          In der Blase durften Immobilienkäufer sich mehr Geld leihen, als ihr Haus überhaupt wert war. Das haben die Menschen ausgiebig genutzt. Inzwischen übersteigen die Schulden privater Haushalte die jährliche Wirtschaftsleistung der Niederlande. Darunter leidet auch der Staat: Im Februar verstaatlichte er den Finanzkonzern SNS Reaal, der auf dem Höhepunkt der Finanzkrise schon mal Geld für seine Rettung gekostet hatte.

          3. Die Konjunktur ist schwach

          Ein Aufschwung könnte den Niederländern aus ihrer Misere helfen. Aber davon ist nichts zu sehen. Die Schwierigkeiten auf dem Immobilienmarkt drücken die Wirtschaft eher weiter in die Krise. Die Arbeitslosigkeit ist heute doppelt so hoch wie im Jahr 2009. Während Deutschlands Wirtschaft sich aus der Finanzkrise wieder erholt hat und inzwischen wieder mehr Wohlstand schafft als zuvor, sind die Niederlande davon noch weit entfernt. Die Ratingagentur Standard & Poor's rechnet damit, dass das Land erst im Jahr 2017 so weit sein wird.

          Quelle: FAZ.NET / bern.

          Weitere Themen

          Bricht Europa auseinander?

          Der Tag : Bricht Europa auseinander?

          Parteien und Fraktionen bereiten die erste Bundestagssitzung am Dienstag vor. Die EU-Sozialminister beraten Maßnahmen gegen das Sozialdumping. Bund und Länder verhandeln über eine Air-Berlin-Transfergesellschaft.

          Das bringt der Montag

          Der Tag : Das bringt der Montag

          Die Parteien bereiten die erste Bundestagssitzung vor. Die EU-Sozialminister beraten Maßnahmen gegen das Sozialdumping. Bund und Länder verhandeln über eine Air-Berlin-Transfergesellschaft.

          Katalonien-Krise geht in eine neue Runde Video-Seite öffnen

          Ultimatum verstrichen : Katalonien-Krise geht in eine neue Runde

          Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat das Ultimatum der spanischen Zentralregierung bezüglich einer möglichen Unabhängigkeitserklärung verstreichen lassen. Am Samstag will der spanische Regierungschef Mariano Rajoy im Streit mit Katalonien die Entmachtung der Regionalregierung in Barcelona einleiten.

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.