http://www.faz.net/-gqe-16jgw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.05.2010, 16:00 Uhr

Produkte aus Hellas Griechen, das kaufen wir euch ab

Die Griechen müssen mehr verkaufen, um wieder zu Geld zu kommen. Wenn sie ihre Exportschlager billiger machen, nehmen wir die gerne - und kurbeln die Wirtschaft an.

von
©

Früher retteten sich Staaten so aus Pleiten: Sie druckten Geld und werteten damit ihre Währung ab. Damit machten sie ihre Produkte nicht nur billiger, sondern auch international wieder konkurrenzfähig, steigerten den Export und kurbelten so die Wirtschaft wieder an.

Nadine Oberhuber Folgen:

In Zeiten der Gemeinschaftswährung Euro bleibt den Griechen allerdings diese Taktik versagt. Sie können nicht einfach mehr Euroscheine drucken, weil die Europäische Zentralbank über die Stabilität des Euro wacht. Und dass die Griechen freiwillig aus dem Euroraum austreten und zur Drachme zurückkehren, hielten viele Ökonomen zwar für wünschenswert - aber ebenso viele für unrealistisch.

Mehr zum Thema

Trotzdem hat der Schuldner Griechenland die Möglichkeit, real abzuwerten. Er muss es jetzt sogar: Dass er die Löhne im eigenen Land kappt, fordert der Internationale Währungsfonds IWF. Tut Griechenland das nicht, gibt's keine Milliarden. Der IWF verlangt, dass Griechenland die Gehälter der Staatsdiener kürzt, und auch die Privatwirtschaft soll die Löhne senken. Das kann über direkte Lohnkürzungen passieren, Griechenland kann aber auch Feiertage abschaffen, die Wochenarbeitszeiten verlängern und das Rentenalter erhöhen. Auf diesem Wege ließen sich Preise drücken und Exporte steigern. Ökonomen fordern das ohnehin schon länger, denn im internationalen Vergleich steht die griechische Wirtschaft schwach da: die Produkte zu teuer, der Wettbewerb durch Staatsfirmen behindert und die Bürokratie ausufernd - das sind die Faktoren, die am meisten bremsen.

Retsina © Vergrößern

Es gibt nur wenige Großunternehmen, und die meisten davon sind auch noch fest in Staatshand, allen voran die National Bank of Greece, die Hellenic Telecom, der staatliche Energieversorger Public Power Corporation und die Lottogesellschaft OPAP, die zwar börsennotiert ist, aber zu einem Drittel dem Staat gehört. Der Rest der griechischen Wirtschaft wird getragen von kleinen und mittelständischen Betrieben.

Und die griechische Wirtschaft ist - mehr noch als die deutsche - geprägt von einer hohen Dienstleistungsquote und einem großen Bankensektor (siehe Grafik). Das bringt ihr natürlich in Sachen Export wenig und macht sie zudem arg konjunkturabhängig. Deshalb traf die Krise sie schwer.

Beim Gros der griechischen Exportgüter sah es auch nicht eben rosig aus: Die meisten sind leicht ersetzbare Zwischenprodukte wie Chemikalien oder Metalle. Die lassen sich auch von anderen Abnehmern beziehen, wenn der Preis nicht stimmt. Daran aber hängen immerhin 59 Prozent der Exporte von Hellas. Was also sind die Exportschlager, mit denen das Land im Ausland punkten kann, vor allem wenn sie billiger werden?

In ein paar Sektoren macht den Griechen so schnell keiner was vor: Der Tourismus ist eine der Säulen des Geschäfts und trägt immerhin zehn Prozent der Wirtschaftsleistung (siehe unten). Zwar bröselten auch hier zuletzt die Einnahmen, aber was wäre ein besseres Argument, um Urlauber anzulocken, als die Hotelzimmer billiger zu machen?

Im Schiffsverkehr sind griechische Reeder bereits Weltspitze, und ihre Kapazitäten wären bei sinkenden Preisen wohl noch viel stärker gefragt. Dazu kommt das, was so nur hier gedeiht: Spargel, Avocados, Oliven, Ziegen und Fische - das sind die Pfunde, mit denen Griechenland wuchern kann.

Und all das würden ihm deutsche Käufer auch gern zu kleineren Preisen abnehmen, um den Hellenen so eine kleine Konjunkturspritze zu verpassen.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdogan Die Türkei zerstört ihr Wirtschaftswunder

Präsident Erdogan hat die Wirtschaft angekurbelt wie keiner zuvor. Jetzt stürzt er sein Land ins Chaos – und könnte in eine ökonomische Falle laufen. Mehr Von Dyrk Scherff

24.07.2016, 14:10 Uhr | Wirtschaft
Nach Brexit-Votum Preissturz auf Londoner Immobilienmarkt

Nach dem Brexit-Votum der Briten sind auf dem Immobilien-markt in London die ersten Auswirkungen spürbar. Bis vor Kurzem begehrte Villen, erweisen sich als nun schwer verkäuflich. Die Preise fallen, um bis zu 30 Prozent. Mehr

27.07.2016, 18:16 Uhr | Wirtschaft
Vor der Quartalsbilanz Apple droht mit mieser Stimmung

Apples Aussichten sind nicht rosig. Heute Abend meldet der Konzern wahrscheinlich, dass er weniger iPhones verkauft. Das ist schlecht für den Konzern – aber nicht unbedingt für die Aktionäre. Mehr Von Patrick Bernau

26.07.2016, 15:03 Uhr | Finanzen
Ausstellung in London Königlicher Einblick in den Kleiderschrank der Queen

Während Queen Elisabeth im Sommerurlaub weilt, ist im Buckingham Palace eine Ausstellung mit einer Auswahl ihrer Roben und Kostüme zu sehen. Auch Uniformen der Königin und das Krönungskleid Elisabeths sind Teil der Schau. Mehr

25.07.2016, 02:00 Uhr | Stil
Stiftung Warentest Flugtickets auf Portalen oft teurer als bei Airlines

Schlechte Stornierungsbedingungen, höhere Preise: Flugportale schneiden bei einer Analyse der Stiftung Warentest meist schlechter ab als die direkte Buchung bei den Fluggesellschaften. Mehr

27.07.2016, 16:45 Uhr | Finanzen

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages iPhone schlägt Lufthansa & Co.

Wie viel Gewinn Apple bisher mit dem iPhone erwirtschaftet hat, ist nicht bekannt. Klar ist hingegen, dass der Konzern damit mehr Umsatz als so mancher Dax-Konzern erzielt hat. Mehr 0