http://www.faz.net/-gqe-94gc4

Mário Centeno : Portugiesischer Finanzminister wird neuer Eurogruppen-Chef

  • Aktualisiert am

Mário Centeno folgt auf den Niederländer Jeroen Dijsselbloem. Bild: HOSLET/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Durch viele nächtliche Sitzungen über Hilfskredite und Sparprogramme ist die Eurogruppe bekannt und wichtig geworden. Nun hat sich das Gremium der Finanzminister einen neuen Vorsitzen gewählt.

          Die Eurokrise hat einige Neuerungen in der Währungsunion hervorgebracht. Eine davon ist die Bedeutung der sogenannten Eurogruppe. Ihr gehören die Finanzminister der Währungsunion an und dieses Gremium ist einer breiten Öffentlichkeit durch unzählige spannende Spätabend-Sitzungen bekannt geworden über Rettungspakete, Hilfskredite, Sparprogramme. Quasi-legendär sind im Rückblick mittlerweile die Auftritte der Minister vor Beginn der Sitzung, zum Beispiel die des jüngst aus dem Amt geschiedenen deutschen Kassenwarts Wolfgang Schäuble.

          Nun hat dieses Gremium einen neuen Vorsitzenden - den portugiesischen Finanzminister Mário Centeno. Seine Kollegen wählten den 50 Jahre alten Politiker gerade in Brüssel. Er folgt auf den ehemaligen niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem, der lange Zeit die Sitzungen leitete und sich über Parteigrenzen hinweg Anerkennung verdiente. Ab dem 13. Januar wird Centeno die Sitzungen leiten.

          Die Eurogruppe tagt allerdings schon wesentlich länger, nämlich seit dem Jahr 1998. Er infolge der Krise entwickelte sie sich allerdings zu einem zentralen Entscheidungsorgan. Der Eurogruppenchef hat dabei eine herausgehobene Bedeutung, weil er zugleich Vorsitzender des Gouverneursrates des Euro-Rettungsschirms ESM ist. Dieser vergibt milliardenschwere Kredite. Hilfsanträge von Staaten in Finanznöten müssen an den
          Eurogruppen-Vorsitzenden geschickt werden.

          Vor dem Niederländer Dijsselbloem führte der heutige
          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker die Eurogruppe.
          Dijsselbloem übernahm den schwierigen Job mitten in der Schuldenkrise im Jahr 2013.

          Weitere Themen

          Ryanair-Streik Video-Seite öffnen

          600 Flugausfälle : Ryanair-Streik

          Davon betroffen seien fast 50.000 Kunden, die von und nach Belgien, Portugal und Spanien reisen wollten. Das Ryanair-Kabinenpersonal aus ganz Europa will mit dem Ausstand unter anderem höhere Löhne und Krankengelder durchsetzen.

          Es war einmal ein bankrottes Land ... Video-Seite öffnen

          Island im Wirtschaftsboom : Es war einmal ein bankrottes Land ...

          2008 war die kleine Insel das größte Sorgenkind Europas und am Rande der Insolvenz. Nur zehn Jahre später floriert die Wirtschaft wie in fast keinem anderen Land. Wie geht das und können andere Länder davon lernen?

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.