http://www.faz.net/-gqu-78mw6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.04.2013, 08:19 Uhr

Steuersenkungen geplant Portugal entdeckt neues Milliardenloch

Mit hochspekulativen Geschäften haben staatliche Unternehmen in Portugal bis zu 3 Milliarden Euro verloren. Um die Konjunktur weiter zu beleben, will Wirtschaftsminister Santos Pereira die Unternehmenssteuer senken.

von , Lissabon
© REUTERS In der portugiesischen Bevölkerung wächst der Widerstand gegen den Sparkurs der Regierung

Die portugiesische Regierung unter Ministerpräsident Pedro Passos Coelho hat ein neues Milliardenloch bei staatlichen Unternehmen entdeckt, welches die ohnehin schon prekäre Haushalts- und Schuldenlage des Landes noch zusätzlich verschärfen dürfte. Nach Angaben des Finanzministeriums verloren Unternehmen insbesondere im Transportsektor – Metro Lissabon, Metro Porto, Eisenbahn Refer und Fluggesellschaft TAP – durch hoch spekulative Swap-Geschäfte mutmaßlich bis zu 3 Milliarden Euro.

Leo Wieland Folgen:

Um den Schaden zu begrenzen, wird über die Verträge, die noch unter früheren Regierungen zwischen 2003 und 2009 geschlossen wurden, seit mehreren Wochen mit den ausländischen Gläubigerbanken verhandelt. Das Finanzministerium kündigte eine Untersuchung an. Zwei zuständige Staatssekretäre wurden inzwischen entlassen.

Unternehmenssteuern sollen sinken

Portugal will nach Angaben von Wirtschaftsminister Alvaro Santos Pereira die Unternehmenssteuer, die gegenwärtig 24 Prozent beträgt, allmählich senken, um so in einem weiteren Rezessionsjahr die Konjunktur zu beleben. Er gab jedoch zu, dass die finanziellen Möglichkeiten des Staates derzeit sehr beschränkt seien, so dass eine Verringerung der Belastungen für die Firmen allenfalls schrittweise erfolgen könne.

Die vom Finanzministerium soeben veröffentlichten Zahlen über die Defizitentwicklung im ersten Quartal dieses Jahres weisen einen stärkeren Anstieg der Ausgaben, vor allem für Sozialleistungen, als Steuereinnahmen aus. Das von der EU vorgegebene Defizitziel von 5,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) dürfte daher nur schwer zu erreichen sein.

Portugal's Economy Minister Alvaro Santos Pereira arrives to attend a news conference in Lisbon © REUTERS Vergrößern Portugals Wirtschaftsminister Alvaro Santos Pereira

Weitere Ausgabenkürzungen

Nach einem Veto des Verfassungsgerichts gegen von der Regierung getroffene Sparbeschlüsse hatte die portugiesische Führung in der vergangenen Woche neue Einschnitte verabschiedet, um die im Rettungsprogramm für das Land vereinbarten Ziele einzuhalten. Weitere Ausgabenkürzungen im Umfang von 0,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) sollen die nächste Kredittranche der internationalen Geber in Höhe von zwei Milliarden Euro sichern.

Mehr zum Thema

Portugal musste vor zwei Jahren von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) mit 78 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt werden. Im Rahmen des Hilfspakets wurde ein umfassender Reformkurs vereinbart. Demnach muss in diesem Jahr das Haushaltsdefizit auf 5,5 Prozent der Wirtschaftsleistung von 6,4 Prozent im vergangenen Jahr sinken. Die Arbeitslosenquote liegt mittlerweile auf einem Niveau von 17 Prozent.

Quelle: F.A.Z./wie. mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Haushaltsüberschuss Der Ruf nach Steuersenkungen wird lauter

Finanzminister Schäuble kann sich über einen Überschuss von 18,5 Milliarden Euro freuen - und warnt vorsorglich vor zu hohen Erwartungen. Seine Parteifreunde klingen da ein wenig anders. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

24.08.2016, 17:53 Uhr | Wirtschaft
Zur Rente in die Sonne Nobeldorf für Briten an der Algarve

Im Süden Portugals ist es wärmer als in England, die Lebenshaltungskosten sind niedriger – darum ziehen immer mehr britische Rentner an die Algarve, um ihren Lebensabend hier zu verbringen. Das portugiesische Nobeldorf Monte da Palhagueira in der Nähe von Faro bietet den Ruheständlern von der Insel neben Villen auch medizinische Versorgung, und das alles auf Englisch. Mehr

23.08.2016, 11:42 Uhr | Reise
Nach den Anschlägen Thailands Generäle träumen von Auslandsinvestitionen

Thailand leidet unter der Politik und erstarkenden Nachbarn. Tage nach der Anschlagsserie aber erklärt die Junta, sie rechne mit starkem Wachstum. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

19.08.2016, 06:19 Uhr | Wirtschaft
Um Platz zu schaffen Türkei entlässt Zehntausende Häftlinge

Die türkische Regierung hat angekündigt, bis zu 38.000 Häftlinge aus den Gefängnissen des Landes zu entlassen. Durch die sogenannte Säuberungswelle von Präsident Erdogan wird der Platz in den Haftanstalten knapp. Mehr

19.08.2016, 16:23 Uhr | Politik
F.A.S. exklusiv Höheres Rentenniveau könnte Milliarden an Mehrkosten verursachen

Die aktuellen Pläne zur Erhöhung des Rentenniveaus könnten richtig teuer werden. Renten-Experte Axel Börsch-Supan hat einmal durchgerechnet. Mehr

20.08.2016, 17:57 Uhr | Wirtschaft

Verbunden auf Gedeih und Verderb

Von Martin Gropp

Der Konflikt bei VW zeigt: Die Verbindung zwischen Zulieferern und Autoherstellern ist fragil – und kann sich im Streitfall zur Abhängigkeit entwickeln. Doch beide stehen gemeinsam in der Verantwortung. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Welches Land wirtschaftet am besten?

Deutschland erzielt im ersten Halbjahr einen stattlichen Haushaltsüberschuss. Das können auch andere Länder. Mehr 4