http://www.faz.net/-gqu-787h2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.04.2013, 10:35 Uhr

Nach Ablehnung des Haushalts Portugals Regierung: Verfassungsgericht verschärft Krise

Portugals in Nöten: Das Verfassungsgericht kippte Teile des Sparhaushalts. Die Regierung von Passos Coelho wirft den Richtern vor, mit dem Urteil die Finanzkrise zu verschärfen.

© AP Unter Druck: Portugals Ministerpräsident Pedro Passos Coelho

Portugals Mittel-Rechts-Regierung hat das Verfassungsgericht des Landes für eine Zuspitzung der Finanzkrise verantwortlich gemacht. Die Richter hatten mehrere Sparbeschlüsse im
Haushalt 2013 für verfassungswidrig erklärt.
Die Regierung sei mit dem Urteil des Gerichts nicht einverstanden, sagte Regierungssprecher Luís Marques Guedes in der Nacht zum Sonntag nach einer Krisensitzung des Kabinetts von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho.

„Wir respektieren die Einscheidung des Tribunals, aber wir müssen die Portugiesen auch vor den negativen Folgen warnen, die das Urteil für das Land haben wird.“ Portugal verliere durch das Veto der Richter gegen Teile des Sparpakets im Ausland wieder das Vertrauen, das das Land bei den Anlegern und Investoren mühsam zurückgewonnen habe.

Staatspräsident Silva: Keine Neuwahlen

Staatspräsident Aníbal Cavaco Silva sprach sich trotz der
Zuspitzung der Finanzkrise in seinem Land gegen eine Ablösung der Regierung und gegen Neuwahlen aus. „Die Voraussetzungen sind gegeben, dass die Regierung bis zum Ende der Legislaturperiode im Amt bleibt“, sagte der Staatschef in der Nacht zum Sonntag nach einem Krisentreffen mit dem Ministerpräsidenten.

Mehr zum Thema

Passos Coelho hatte nach einem Urteil des Verfassungsgerichts um eine Audienz beim Präsidenten gebeten. Er kündigte für Sonntagabend eine Erklärung zur Lage des Landes an. Das Verfassungsgericht hatte nach mehr als dreimonatigen Beratungen entschieden, dass insgesamt vier Sparbeschlüsse im Budget 2013 verfassungswidrig seien. Das Gericht erklärte am Freitagabend unter anderem die Kürzungen von Urlaubsgeldern für Beamte, Angestellte des öffentlichen Diensts und für Rentner sowie Einschnitte bei der Arbeitslosenhilfe und beim Krankengeld für verfassungswidrig.

Eine Reihe anderer Sparmaßnahmen und Steuererhöhungen wurden von den Richtern gebilligt. Das Teil-Veto bedeutet nach Berechnungen portugiesischer Medien, dass sich im Staatshaushalt eine Deckungslücke von etwa 1,3 Milliarden Euro auftut.

Regierungspartei: Kein Handlungsspielraum

Die konservativ-liberale Regierungspartei PSD äußerte sich „sehr besorgt“. „Wir haben praktisch keinen Handlungsspielraum“, sagte die PSD-Politikerin Teresa Leal Coelho. Der sozialistische Oppositionsführer António José Seguro verlangte den Rücktritt der Regierung und Neuwahlen.

Gegen die Sparbeschlüsse hatten nicht nur die Linksparteien der Opposition geklagt, sondern auch Cavaco Silva, der ebenso wie der Regierungschef der PSD angehört. Der Staatschef hatte seine Klage damit begründet, dass der Haushalt „berechtigte Zweifel an der Gerechtigkeit bei der Verteilung der Opfer“ wecke.

Portugal hatte 2011 von der „Troika“ aus EU, Europäischer
Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) ein 78 Milliarden Euro umfassendes Hilfspaket erhalten. Im Gegenzug musste das ärmste Land in Westeuropa sich bei den Geldgebern zu einer drastischen Sparpolitik verpflichten, um das Haushaltsdefizit abzubauen und die Staatsfinanzen zu sanieren.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Venezuela Oberstes Gericht billigt Ausnahmezustand

Das Oberste Gericht in Venezuela hat den von Präsident Nicolás Maduro verhängten Ausnahmezustand für verfassungskonform erklärt. Die Opposition kritisiert die Sondervollmachten. Mehr

20.05.2016, 08:36 Uhr | Politik
Binali Yildirim Erdogan-Vertrauter wird neuer türkischer Ministerpräsident

Mit dem türkischen Verkehrsminister Binali Yildirim soll ein enger Vertrauter von Staatschef Recep Tayyip Erdogan neuer Ministerpräsident des Landes werden. Die regierende islamisch-konservative AKP nominierte den 60-jährigen Minister in Ankara zum neuen Parteichef, womit er auch designierter Regierungschef ist. Offiziell gewählt werden soll Yildirim am Sonntag. Mehr

19.05.2016, 18:04 Uhr | Politik
Hilfsprogramm für Hellas Griechisches Parlament stimmt neuen Sparmaßnahmen zu

Höhere Steuern, automatische Notfall-Kürzungen und neue Privatisierungen: Das griechische Parlament hat ein weiteres Gesetzespaket beschlossen. Nur so kann das Land weiter mit finanzieller Unterstützung rechnen. Mehr

22.05.2016, 21:33 Uhr | Wirtschaft
Verfassungsgericht Linkspartei scheitert im Streit um Oppositionsrechte

Das Verfassungsgericht in Karlsruhe hat die Forderung der Linken nach mehr Rechten für die Opposition im Bundestag zurückgewiesen. Die kleinen Oppositionsfraktionen im Bundestag haben nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts keinen Anspruch auf Stärkung ihrer Rechte. Mehr

03.05.2016, 13:58 Uhr | Politik
Zypern Konservative siegen bei Parlamentswahl

Statt fünf werden in Zukunft acht Parteien im Parlament in Nikosia vertreten sein. Erstmals schaffte es auch eine rechtsextreme Partei in die Volksvertretung. Mehr

23.05.2016, 04:00 Uhr | Politik

Not-Millionen für die Milchbauern

Von Jan Grossarth

Landwirtschaftsminister Christian Schmidt verspricht den Milchbauern hundert Millionen Euro „plus x“, weil die unter dem niedrigen Milchpreis leiden. Das wird den Bauern aber nicht viel helfen. Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Bio lohnt sich

In Berlin berät der Landwirtschaftsminister mit Vertretern der Milchherstellung über die niedrigen Preise. Doch nicht die ganze Branche leidet gleichermaßen. Mehr 0