http://www.faz.net/-gqe-7ub08

EuGH-Verhandlung : EZB-Programm am 14. Oktober vor Gericht

  • Aktualisiert am

Aus Deutschland gibt es Kritik an vielen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank. Bild: dpa

Das in Deutschland umstrittene Anleihenkauf-Programm der Europäischen Zentralbank wird in wenigen Wochen vor dem höchsten europäischen Gericht verhandelt. Das Urteil kommt allerdings wohl erst viel später.

          Im Sommer 2012, auf dem Höhepunkt der Eurokrise, hielt der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) eine vielbeachtete Rede, die schlagartig die Turbulenzen an den Anleihemärkten beendete. Im Herbst kündigten die Währungshüter dann ein Programm an, innerhalb dessen die Zentralbank unter Bedingungen bereit ist, Anleihen von Euroländern theoretisch unbegrenzt zu kaufen.

          Das sogenannte OMT-Programm stieß in Deutschland allerdings auf große Kritik und landete schließlich sogar vor dem Bundesverfassungsgericht. Die Karlsruher Richter waren im Februar zu dem Schluss gekommen, das Programm zum Ankauf solcher Anleihen sei rechtswidrig. Bevor sie endgültig urteilen, überwiesen sie den Fall allerdings an den Europäischen Gerichtshof und legten ihren Luxemburger Kollegen eine Reihe an Fragen vor. Die deutschen Richter gehen dabei davon aus, dass die EZB mit dem OMT-Progamm ihre Kompetenzen überschritten habe. Geklagt hatte unter anderem der CSU-Politiker Peter Gauweiler.

          Nun steht der Termin fest, an dem der Europäische Gerichtshof über die Sache verhandelt: Es wird der 14. Oktober. Ein Gerichtssprecher bestätigte den Termin (Rechtssache C-62/14). Die Verhandlung beginnt am Morgen und ist für einen Tag angesetzt. Das Urteil wird erst etwa ein Jahr später fallen.

          Den Notenbanken in der Europäischen Währungsunion ist eine Finanzierung von Staaten mit der Notenpresse verboten. Der EZB-Rat hat OMT gegen die Stimme Deutschlands beschlossen. EZB-Präsident Mario Draghi hat stets betont, dass sich die Notenbank mit ihrer OMT-Zusage im Recht sieht.

          Quelle: ala./DPA-AFX

          Weitere Themen

          Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen Video-Seite öffnen

          Freitag in Brüssel : Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen

          Die Europäischen Union und Großbritannien haben bei ihren Verhandlungen über den geplanten Austritt aus der EU offenbar einen Durchbruch erzielt. Das sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel. Die Vereinbarung sei ein Kompromiss.

          Ryanair-Piloten kündigen Streik an Video-Seite öffnen

          Billig-Airline : Ryanair-Piloten kündigen Streik an

          Zum ersten Mal in der Geschichte von Ryanair wollen die Piloten streiken. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit sieht keine andere Möglichkeit, um Verhandlungen über Arbeitsbedingungen bei der Fluggesellschaft zu erreichen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.