http://www.faz.net/-gqe-75170
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.12.2012, 13:02 Uhr

Nach der Einigung in Brüssel Bankenvertreter loben und kritisieren EU-Bankenaufsicht

Die Finanzminister Europas haben sich auf einen gemeinsame Bankenaufsicht geeinigt. Vertreter großer Banken finden sie gut, Sparkassen und Volksbanken üben Kritik.

© Röth, Frank Der Neubau der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt und eine Gruppe Bauarbeiter spiegeln sich in einer Pfütze

Der Kompromiss zur Einführung einer Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank (EZB) stößt in der Finanzbranche auf ein gemischtes Echo. Vertreter von Großbanken, die dafür plädierten, der EZB die komplette Aufsicht zu übertragen, äußerten sich zufrieden. „Wenn die EZB das Recht bekommt, die Aufsicht über jedes Institut an sich zu ziehen, ist dies ein gutes Ergebnis“, sagte der Präsident des privaten Bankenverbandes BdB, Andreas Schmitz: „Die EZB sollte nicht nur bellen, sondern auch beißen können.“ Zudem sei gewährleistet, dass auf kleine Banken keine neue Flut von Bürokratie zukomme. Vertreter von Landesbanken und Sparkassen übten hingegen Kritik. Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon etwa sagte, er halte die Grenze von 30 Milliarden Euro Bilanzsumme, unterhalb welcher die Banken unter der Aufsicht der nationalen Aufseher bleiben, für zu niedrig angesetzt. „Diesen Wert erreichen schon viele Regionalbanken in Europa. Bei diesen Instituten ist die EZB zu weit weg von den regionalen Märkten und dem jeweiligen Geschäftsmodell.“ Er schlug vor, nur Banken mit mehr als 70 Milliarden Euro Bilanzvolumen der EZB zu unterstellen. Dann kämen knapp 20 deutsche Banken unter europäische Aufsicht, bei 30 Milliarden Euro wären es rund 30.

In der Nacht zum Donnerstag hatten sich die europäischen Finanzminister in Brüssel über einen gemeinsame Aufsicht für die Banken im Euroraum geeinigt. Ab dem 1. März des Jahres 2014 soll die Aufsicht in Händen der EZB liegen über alle (systemrelevanten) Institute mit einer Bilanzsumme von mehr als 30 Milliarden Euro. In diesem Punkt hat Frankreich nachgegeben, dass zuvor darauf drängte, die EZB solle alle 6000 Banken im Euroraum beaufsichtigen. Die nun gefundene Lösung beinhaltet außerdem eher die von Deutschland verlangte Trennung von Bankenaufsicht und Geldpolitik.

Bankenverbände befürchten Kompetenzgerangel

Kritik am Bilanzschwellenwert äußerte neben dem Sparkassenpräsidenten auch der Präsident des Landes- und Förderbanken-Verbandes VÖB, L-Bank-Chef Christian Brand. Damit würden „viel zu viele Banken“ der EZB-Aufsicht unterstellt. Stefan Hofrichter, Chefvolkswirt von Allianz Global Investors, begrüßte dagegen die Einigung: „Entscheidend ist, dass die großen und systemrelevanten Banken - in der Summe rund 200 - direkt von der EZB beaufsichtigt werden.“ Hofrichter hält einen Start der neuen Bankenaufsicht im März 2014 für realistisch.

Mehr zum Thema

Die Bankenverbände befürchten allerdings ein Kompetenzgerangel zwischen den Aufsehern: „Es fehlt eine klare Zuordnung, wer im Zweifel das Sagen hat“, sagte Fahrenschon. Hier müsse im Detail nachgearbeitet werden. Wenn die EZB die Aufsicht über jedes Institut an sich ziehen könne, drohten Streitigkeiten mit den nationalen Aufsehern. Auch BdB-Chef Schmitz forderte, die Regeln vorhersehbar und transparent auszugestalten. „Die Zusammenarbeit der EZB mit den nationalen Aufsichtsbehörden muss nun sorgfältig austariert werden.“

In Branchenkreisen hieß es: „Für Banken, die von der EZB beaufsichtigt werden, wird es teurer. Es kommt schließlich eine zusätzliche Aufsichtsinstanz hinzu, die Unterlagen verlangt und deren Anfragen bearbeitet werden müssen. Parallel geht die Aufsicht durch Bundesbank, BaFin und EBA weiter.“

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verändertes Preismodell Postbank schränkt Gratiskonten ein

Die Postbank verlangt künftig für das Führen von Girokonten Geld. Damit folgt sie einem Trend in der Finanzbranche. Nur für junge Menschen und reiche Kunden mit höherem Geldeingang bleibt das Konto gratis. Mehr

19.08.2016, 09:57 Uhr | Finanzen
Der Selbstversuch im Holodeck In der virtuellen Welt balancieren

Wie fühlt es sich an, auf einem schmalen Brett vom Balkon zum Nachbarhaus zu balancieren? F.A.Z.-Redakteur Joachim Müller-Jung hat es ausprobiert, in der virtuellen Welt des Max-Planck-Institutes. Mehr Von Andreas Brand und Joachim Müller-Jung

21.08.2016, 20:16 Uhr | Wissen
Blick über den Tellerrand Negativzinsen und die Folgen für Europas Sparer

In Deutschland bröckelt ein Tabu: Erste Banken erheben Negativzinsen für Sparer. Sie zahlen drauf, wenn sie Geld aufs Konto legen. Im Ausland sind die Bankkunden ebenfalls betroffen - aber längst nicht überall. Mehr

19.08.2016, 14:09 Uhr | Finanzen
Italien Merkel auf Mini-Gipfel mit Renzi und Hollande

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zum sogenannten Mini-Gipfel nach Süditalien gereist, um ihre Amtskollegen Matteo Renzi sowie den französischen Präsidenten Francois Hollande zu treffen. Die Zusammenkunft diente unter anderem auch dem Zweck, nach dem Brexit die Zukunft Europas zu besprechen und den großen EU-Gipfel Mitte September vorzubereiten. Mehr

22.08.2016, 19:49 Uhr | Politik
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen

Resterampe der Energiewende

Von Helmut Bünder, Düsseldorf

Die Eon-Aktionäre können sich nicht mehr dagegen wehren, dass ihnen bald Anteile an Uniper gehören. Das Papier bleibt nach den neuen Zahlen eine riskante Wette für Wagemutige. Mehr 3 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages So viel erwirtschaftet NRW

Nordrhein-Westfalen trägt von allen Bundesländern am meisten zur deutschen Wirtschaftsleistung bei. Im internationalen Vergleich liegt das Land in einer ansehnlichen Gruppe. Mehr 4