Home
http://www.faz.net/-gqe-75170
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Nach der Einigung in Brüssel Bankenvertreter loben und kritisieren EU-Bankenaufsicht

Die Finanzminister Europas haben sich auf einen gemeinsame Bankenaufsicht geeinigt. Vertreter großer Banken finden sie gut, Sparkassen und Volksbanken üben Kritik.

© Röth, Frank Vergrößern Der Neubau der Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt und eine Gruppe Bauarbeiter spiegeln sich in einer Pfütze

Der Kompromiss zur Einführung einer Bankenaufsicht durch die Europäische Zentralbank (EZB) stößt in der Finanzbranche auf ein gemischtes Echo. Vertreter von Großbanken, die dafür plädierten, der EZB die komplette Aufsicht zu übertragen, äußerten sich zufrieden. „Wenn die EZB das Recht bekommt, die Aufsicht über jedes Institut an sich zu ziehen, ist dies ein gutes Ergebnis“, sagte der Präsident des privaten Bankenverbandes BdB, Andreas Schmitz: „Die EZB sollte nicht nur bellen, sondern auch beißen können.“ Zudem sei gewährleistet, dass auf kleine Banken keine neue Flut von Bürokratie zukomme. Vertreter von Landesbanken und Sparkassen übten hingegen Kritik. Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon etwa sagte, er halte die Grenze von 30 Milliarden Euro Bilanzsumme, unterhalb welcher die Banken unter der Aufsicht der nationalen Aufseher bleiben, für zu niedrig angesetzt. „Diesen Wert erreichen schon viele Regionalbanken in Europa. Bei diesen Instituten ist die EZB zu weit weg von den regionalen Märkten und dem jeweiligen Geschäftsmodell.“ Er schlug vor, nur Banken mit mehr als 70 Milliarden Euro Bilanzvolumen der EZB zu unterstellen. Dann kämen knapp 20 deutsche Banken unter europäische Aufsicht, bei 30 Milliarden Euro wären es rund 30.

In der Nacht zum Donnerstag hatten sich die europäischen Finanzminister in Brüssel über einen gemeinsame Aufsicht für die Banken im Euroraum geeinigt. Ab dem 1. März des Jahres 2014 soll die Aufsicht in Händen der EZB liegen über alle (systemrelevanten) Institute mit einer Bilanzsumme von mehr als 30 Milliarden Euro. In diesem Punkt hat Frankreich nachgegeben, dass zuvor darauf drängte, die EZB solle alle 6000 Banken im Euroraum beaufsichtigen. Die nun gefundene Lösung beinhaltet außerdem eher die von Deutschland verlangte Trennung von Bankenaufsicht und Geldpolitik.

Bankenverbände befürchten Kompetenzgerangel

Kritik am Bilanzschwellenwert äußerte neben dem Sparkassenpräsidenten auch der Präsident des Landes- und Förderbanken-Verbandes VÖB, L-Bank-Chef Christian Brand. Damit würden „viel zu viele Banken“ der EZB-Aufsicht unterstellt. Stefan Hofrichter, Chefvolkswirt von Allianz Global Investors, begrüßte dagegen die Einigung: „Entscheidend ist, dass die großen und systemrelevanten Banken - in der Summe rund 200 - direkt von der EZB beaufsichtigt werden.“ Hofrichter hält einen Start der neuen Bankenaufsicht im März 2014 für realistisch.

Mehr zum Thema

Die Bankenverbände befürchten allerdings ein Kompetenzgerangel zwischen den Aufsehern: „Es fehlt eine klare Zuordnung, wer im Zweifel das Sagen hat“, sagte Fahrenschon. Hier müsse im Detail nachgearbeitet werden. Wenn die EZB die Aufsicht über jedes Institut an sich ziehen könne, drohten Streitigkeiten mit den nationalen Aufsehern. Auch BdB-Chef Schmitz forderte, die Regeln vorhersehbar und transparent auszugestalten. „Die Zusammenarbeit der EZB mit den nationalen Aufsichtsbehörden muss nun sorgfältig austariert werden.“

In Branchenkreisen hieß es: „Für Banken, die von der EZB beaufsichtigt werden, wird es teurer. Es kommt schließlich eine zusätzliche Aufsichtsinstanz hinzu, die Unterlagen verlangt und deren Anfragen bearbeitet werden müssen. Parallel geht die Aufsicht durch Bundesbank, BaFin und EBA weiter.“

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eine Frage der Unabhängigkeit EZB nimmt Bankenaufsicht an die kurze Leine

Die Zentralbank sagt, Aufsicht und Geldpolitik sind unabhängig. Doch Draghi vertagt die harte Gangart, die die Aufseher gegenüber Griechenland einschlagen wollen. Nun droht eine Verfassungsbeschwerde. Mehr Von Johannes Pennekamp und Helmut Bünder

20.03.2015, 20:28 Uhr | Wirtschaft
Sparkassen-Präsident EZB verschießt ihr Pulver

Negative Auswirkungen der Deflation sehe ich nicht, der Konsum bricht mitnichten ein, hält Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, der Geldpolitik der EZB entgegen. Mehr

02.02.2015, 11:07 Uhr | Finanzen
Griechenland Von Montag an muss Athen seine Konten überziehen

Schon am Montag steht Griechenland ohne liquide Mittel da. Aber das bedeutet noch nicht die Insolvenz. Die Regierung hat noch die eine oder andere Geldquelle. Mehr Von Tobias Piller, Johannes Pennekamp und Hendrik Kafsack

25.03.2015, 18:17 Uhr | Wirtschaft
Chronik des Raumfahrt-Abenteuers Endstation Komet - so geht es weiter

Irgendwo zwischen Jupiter und Mars, Milliarden Kilometer entfernt: Europas Sonde Rosetta ist in eine Umlaufbahn um den Zielkometen 67P eingeschwenkt. Die atemberaubende Geschichte der wichtigsten europäischen Mission, erzählt in Bildern, Grafiken und Filmen. Mehr

11.11.2014, 14:23 Uhr | Wissen
Schuldenkrise Der Markt hat die griechischen Banken abgeschrieben

Von Anlegern erhalten die griechischen Institute längst kein Geld mehr. Die Kennziffern sind viel schlechter als bei Lehman kurz vor dem Bankrott. Ohne Notkredite würden die Banken umkippen. Mehr Von Markus Frühauf

19.03.2015, 20:15 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 13:02 Uhr

Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Musikalisches Pathos

Von Martin Gropp

Popstars wie Madonna, Rihanna und Jay-Z haben sich verbündet, um einen eigenen Streamingdienst zu gründen. Gut so, das belebt das Geschäft. Nur der Pathos ist ein wenig dick aufgetragen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --