Home
http://www.faz.net/-gqu-6xxqa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Milliardenhilfen für Griechenland Schäuble schließt drittes Rettungspaket nicht aus

Optimismus sieht anders aus: Trotz 150 Milliarden Euro Steuergeld für Athen will Finanzminister Schäuble „keine Garantie geben, dass der eingeschlagene Weg zum Erfolg führt“. Möglicherweise sei es „nicht das letzte Mal, dass sich der Deutsche Bundestag mit Finanzhilfen für Griechenland befassen muss“.

© dpa Vergrößern „Es ist möglicherweise nicht das letzte Mal, dass sich der Deutsche Bundestag mit Finanzhilfen für Griechenland befassen muss“, sagt Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Das zweite Rettungspaket ist nahezu unter Dach und Fach. Dank mehr als 150 Milliarden Euro Steuergeld kann Griechenland bis 2014 nicht pleite gehen. Und danach? Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will „keine Garantie geben“, dass die Rettung Athens für Deutschland später nicht noch teurer wird. Er könne nicht ausschließen, dass bis zum Jahr 2020 „weitere Anforderungen“ kommen, sagte Schäuble nach Beratungen mit dem Haushaltsausschuss des Bundestages am Freitag in Berlin. Es sei aber „zu früh, darüber zu spekulieren“.

Infografik / Schuldenschnitt Griechenland (doppelt; nicht für Griechenland-Info-Galerie) © F.A.Z. Vergrößern Griechenlands Schulden an private und institutionelle Gläubiger werden teilweise erlassen

„Es gibt keine Garantien“

In einem zuvor bekanntgewordenen Schreiben an die Abgeordneten hatte Schäuble erklärt: „Es gibt keine Garantien, dass der eingeschlagene Weg zum Erfolg führt.“ Ferner hieß es: „Es ist möglicherweise auch nicht das letzte Mal, dass sich der Deutsche Bundestag mit Finanzhilfen für Griechenland befassen muss.“

Infografik / Griechenland Schulden

Der Bundestag soll an diesem Montag über insgesamt 154,4 Milliarden Euro abstimmen, mit denen die Euro-Staaten und der Internationale Währungsfonds (IWF) Griechenland vorerst retten wollen. Unmittelbar vor dieser Abstimmung werfen SPD und Grüne der Bundesregierung eine Verschleierungstaktik vor. Die in der Nacht erhaltenen Unterlagen zum zweiten Griechenland-Paket seien nach wie vor unvollständig, kritisierten die haushaltspolitischen Sprecher von SPD und Grünen, Carsten Schneider und Priska Hinz. Sie hätten zwar mehrere hundert Blatt Papier erhalten, darin finde sich aber keine Schuldentragfähigkeitsanalyse. In einer solchen Analyse wird untersucht, ob ein Land seine Schulden auch langfristig aus eigener Kraft bezahlen kann. Im Falle Griechenlands würde ein negatives Urteil bedeuten, dass das Land früher oder später abermals auf fremde Hilfe angewiesen sein dürfte.

Opposition hält Ziele für unrealistisch

Obwohl dieses zentrale Dokument fehlt, signalisierten Schneider und Hinz grundsätzlich ihre Zustimmung zu den weiteren Hilfen. Zugleich bezweifelten sie, dass die ehrgeizigen Ziele zur Rettung Griechenlands erreicht werden. Sie rechneten vielmehr mit einem dritten Griechenland-Paket in den nächsten Jahren, weil es große Zweifel gebe, ob Griechenland sich nach 2014 wieder über den Kapitalmarkt finanzieren könne.

Infografik / Griechenland BIP

Die griechische Regierung hat unterdessen am Freitag das offizielle Angebot zum Schuldenschnitt an die Banken und andere private Geldinstitute gesendet. Geplant ist, dass die privaten Gläubiger des Landes auf 107 Milliarden Euro verzichten, was nominell etwas mehr als der Hälfte ihrer Forderungen entspricht. Falls nicht genug Gläubiger „freiwillig“ zustimmen, sieht das Gesetz vor, dass die privaten Gläubiger auch zum Verzicht gezwungen werden können.

Mehr zum Thema

Quelle: schä.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Politiker zum Stresstest Banken müssen ihre Kapitallücken selbst stopfen

13 europäische Banken müssen neues Kapital aufnehmen, hat der Stresstest der EZB ergeben. Dafür ist nicht der Steuerzahler zuständig, warnt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Und nicht nur er. Mehr

26.10.2014, 15:34 Uhr | Wirtschaft
Wer zahlt für den Atomausstieg?

Deutschland will bis zum Jahr 2022 alle Atomkraftwerke abschalten. Doch allein die Demontage der Atomkraftwerke kostet zig Milliarden Euro. Die Energieunternehmen müssen dafür Rücklagen bilden. Doch nun soll möglicherweise der Staat die Risiken für den Rückbau übernehmen. Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Politik
Max-Planck-Institut Deutschland hat die Finanzkrise nicht aufgearbeitet

Martin Hellwig, Präsident des Max-Planck-Instituts in Bonn, übt harte Kritik an Banken, Medien, Politik und Wissenschaft. Des Weiteren sei die Erhöhung der Zinsen durch die EZB heute gar keine Option mehr. Mehr Von Gerald Braunberger

24.10.2014, 07:46 Uhr | Finanzen
Athen Schäden nach Unwetter in Griechenland

Ein heftiger Sturm hat in Athen schwere Schäden hinterlassen. Wassermassen rissen Menschen mit und schoben Autos ineinander. Nach Angaben des griechischen Wetterdienstes soll das Unwetter den ganzen Samstag über noch andauern. Mehr

25.10.2014, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Nach Steuerabkommen SPD will Abgeltungsteuer abschaffen

An diesem Mittwoch wollen die 50 wirtschaftlich wichtigsten Länder der Welt einen automatischen Steuerdaten-Austausch beschließen. Die SPD fordert in der F.A.Z. deswegen, Kapitalerträge nicht mehr zu bevorzugen. Mehr

29.10.2014, 08:58 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2012, 15:05 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 12

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --