http://www.faz.net/-gqe-8e29h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 27.02.2016, 13:00 Uhr

Lucke, Henkel und Co Der einsame Kampf der Alfa-Männer

Was machen eigentlich Bernd Lucke und seine neue Partei? Lustige Videos und sonst nicht viel. Zu den Wahlveranstaltungen kommen mit Glück mal 100 Leute. Warum bleibt der Erfolg aus?

von
© dpa Bernd Lucke kämpft auf ziemlich verlorenem Posten.

Wenn Hans-Olaf Henkel über seine Abgeordnetentätigkeit sinniert, ist er schnell bei einem Lieblingsthema: Früher, in den neunziger Jahren, hat Angela Merkel noch auf ihn gehört. Er war Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, und sie war Bundesumweltministerin. Oft habe er damals mit ihr geredet und sie auf Reisen begleitet, berichtet Henkel in seinem Straßburger Büro. Logischerweise seien er und die Ministerin nicht immer einer Meinung gewesen. „Aber damals war sie noch vernünftig. Sie hat zugehört.“ Heute hört Merkel ihm nicht mehr zu. Und er versteht sie nicht mehr. Einen „Irrsinn“ nach dem anderen habe die heutige Kanzlerin auf den Weg gebracht, sagt Henkel. Mit der sogenannten Euro-Rettung habe es angefangen, 2011 sei die Energiewende gefolgt, 2015 habe die Kanzlerin eine Flüchtlingspolitik in Gang gesetzt, mit deren Folgen die deutsche Gesellschaft nicht fertig werde. Zudem habe Merkel Deutschland in Europa isoliert und erpressbar gegenüber Griechenland gemacht, weil sie wegen der Sicherung der EU-Außengrenzen auf Ministerpräsident Alexis Tsipras angewiesen sei.

© ALFA – ALLIANZ FÜR FORTSCHRITT UND AUFBRUCH Die Zwei aus Brüssel 1

Henkel ist jetzt nicht mehr Industriepräsident, sondern Politiker. 2014 ist er für die AfD ins Europaparlament gewählt worden. Er war dort nicht lange Mitglied. Im vergangenen Sommer hat er mit vier Fraktionskollegen, unter ihnen Parteichef Bernd Lucke, die AfD verlassen, weil diese immer weiter nach rechts driftete. „Unanständige Leute“ tummelten sich dort heute, sagt Henkel. Er wiederholt sein Diktum vom Herbst, dass mit der AfD ein „richtiges Monster“ geschaffen worden sei. Alle, die die AfD als bürgerliche Alternative zur immer weiter nach links rückenden CDU/CSU mitgegründet hätten, seien jetzt in der Verantwortung, die unappetitlich gewordene Konkurrenz zu bekämpfen.

 
Was machen eigentlich Bernd Lucke und seine neue Partei? Nicht viel. Gar nicht viel.

Dafür haben Lucke und seine Mitstreiter die „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (Alfa) gegründet. Auch Lucke sagt, er hätte sich vor drei Jahren bei der AfD-Gründung nicht vorstellen können, wohin die „Alternative“ rutschen würde. Anders als Henkel will er sich aber an seiner Ex-Partei nicht mehr abarbeiten. „Petry-Bashing“ werte die jetzige AfD-Chefin nur auf, meint er. Luckes Problem ist freilich, dass sich ohnehin niemand dafür interessiert, was er über Frauke Petry oder andere ehemalige Parteifreunde zu sagen hat. Egal wozu sich Lucke und seine Alfa-Kollegen äußern, es stößt auf wenig Widerhall. Lucke kann das nicht verstehen. Er vertrete immer noch dieselben Positionen wie früher, sagt er. Und keineswegs sei Alfa die Ein-Themen- (also Anti-Euro-)Partei, als die sie gelegentlich dargestellt werde. Zur Flüchtlingspolitik habe er schon im Herbst das gesagt, wozu sich die CDU im Landtagswahlkampf allmählich durchringe.

Mehr zum Thema

Das Gravitationszentrum von Alfa liegt in Brüssel und Straßburg. Denn die prominentesten Parteimitglieder sind jene fünf Europaabgeordneten, die im Juli der AfD den Rücken gekehrt haben. Neben Lucke und Henkel sind das der altgediente Euro-Gegner und Volkswirtschaftsprofessor Joachim Starbatty aus Tübingen, der badische Ministerialrat Bernd Kölmel und Ulrike Trebesius aus Schleswig-Holstein. Noch leben die fünf in Fraktionsgemeinschaft mit den verbliebenen AfD-Abgeordneten Beatrix von Storch und Marcus Pretzell - vielleicht aber nicht mehr lange. Er könne die beiden nicht mehr sehen, sagt Henkel.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite

ZSw,a!imB – oder eine Seele von Passwort

Von Michael Spehr

Das beliebteste Kennwort ist 123456. Dass das nicht wirklich sicher ist, dürfte den meisten klar sein. Dennoch sind Internetnutzer bei der Wahl der Kennwörter nachlässig. Mehr 2 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“