http://www.faz.net/-gqe-7ytkf

EZB hat entschieden : „Wir kaufen solange, bis die Inflation steigt“

  • Aktualisiert am

Mario Draghi am Donnerstagabend in der EZB in Frankfurt Bild: Reuters

EZB-Chef Draghi hat sich durchgesetzt: Für 60 Milliarden Euro im Monat kaufen die Euro-Notenbanken auch Staatsanleihen. CSU-Politiker Gauweiler lässt die nächste Klage vorbereiten. Unser Live-Blog.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Flucht aus Somalia - nach Syrien Video-Seite öffnen

          Bürgerkrieg : Flucht aus Somalia - nach Syrien

          Vor den Kämpfen in Syrien sind Millionen Menschen geflüchtet, doch zehntausende Menschen aus anderen Konfliktländern haben sich für Syrien als Fluchtort entschieden, vor allem Menschen aus dem Südsudan, Somalia und dem Irak. Die meisten sind vor Beginn des Konflikts in Syrien angekommen.

          Das Gentlemen’s Agreement der AfD

          Blog #Wahlsplitter : Das Gentlemen’s Agreement der AfD

          Warum gibt es in der AfD immer eine Frau an der Spitze? Wie führt die Kanzlerin eigentlich ihren Wahlkampf im Internet? Und was hat es mit Wahlplakaten aus der Hölle auf sich? Der FAZ.NET-Blog #Wahlsplitter zum Nachlesen – für die kleinen Geschichten vor der großen Wahl.

          Müller warnt nach Tegel-Volksentscheid vor Abenteuer Video-Seite öffnen

          Berlin : Müller warnt nach Tegel-Volksentscheid vor Abenteuer

          In Berlin gab es am Tag der Bundestagswahl auch einen Volksentscheid. Dabei haben sich rund 56 Prozent für eine Offenhaltung des Innenstadt-Flughafens Tegel entschieden, knapp 42 Prozent stimmten dagegen. 56 Prozent stimmten für Offenhaltung des Innenstadt-Flughafens.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.