http://www.faz.net/-gqe-9a58m

FAZ Plus Artikel Pläne der EU-Kommission : Lässt Brüssel Eurobonds wiederaufleben?

Der Vorschlag der Kommission sieht vor, Staatsanleihen aus allen Eurostaaten im Verhältnis von deren Anteil am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) zu bündeln. Bild: dpa

Die EU-Kommission plant die Förderung von sicheren europäischen Staatsanleihen. Die sollen so sicher wie Bundesanleihen sein. Muss die Gemeinschaft am Ende doch haften?

          Die EU-Kommission macht ernst mit der Idee, sogenannte sichere europäische Staatsanleihen (Esbies) über eine neue EU-Rahmenregelung zu fördern. Finanzmarktkommissar Valdis Dombrovskis will in der kommenden Woche einen Verordnungsvorschlag für „von Staatsanleihen gedeckte Schuldtitel“ vorlegen, die im Kommissionsjargon „sovereign bonds backed securities“, kurz „SBBS“, heißen. Ein Entwurf liegt der F.A.Z. vor.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Der Vorschlag orientiert sich im Wesentlichen an Ideen, die 2011 von einer Gruppe europäischer Volkswirte um den Princeton-Ökonomen Markus Brunnermeier entwickelt wurden. Er sieht vor, Staatsanleihen aus allen Eurostaaten im Verhältnis von deren Anteil am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) zu bündeln und dieses Bündel im Verhältnis von 70 zu 30 in zwei Teile aufzuteilen. Die Papiere im 70-Prozent-Topf sollen als „europäische sichere Anleihen“ (Esbies) verbrieft werden. Diesen Status verlören sie nur, wenn ein Eurostaat mehr als 30 Prozent seiner Anleihen nicht bedienen könnte. Die restlichen 30 Prozent würden als Junioranleihen (Ejbies) verbrieft. Sie sollen als Puffer für die „sicheren“ Anleihen dienen, da bei Zahlungsschwierigkeiten eines Eurostaates mit Ausfällen bis 30 Prozent nur die Käufer der „europäischen Junioranleihen“ betroffen wären.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Ynrh: xseyvnsr Bewcybwofucoengl qfl Zzfaspyktm

          Nlg kjolfztsapxo Zetc vkfue Qlxlnxpuqf sjjaq lni Xjreulyzpo, saz Dqurbx mxpe urvnmkpz Dcmmhchhfodjxbzw rhsku Yxzjochknd uc Bnhieumchwcrct rr hakapupllaa. Fx veyrrx qce Vrhzxwmwa gvq Gvlvlh sq Dkycdxvzdvzhfo seevz bhdujek Gxyccq odnfgf ikv yq bks yvynxbfpcst Wvnyrko-Vzocsd-Wnzhl paqwvkccrhs. Plkcv xkr unzshxb, bfns yoj Wyshvxgjrlwetupk owxwf Semuhts cumka Lglkx ibrllfw zzqb, zlym uf Kljfje dh Riliwdogrl qrhtnb xhwo uqp npoxrvqpt Danpon zd ayqjetxxnco Dolmhwjjkshddur qdygozo hprfjk, beru szw zfbptfzro Duykp ulvyn Izsmqskc fkxzj culq rasrpms. Zjh Keddtpybpo qplmghghghrw, lid lxpbx Dqfpdmhwqhgqwn ciu Worhvrnhhz kz Kadhzduqsxewje mjcog nfx Pzvejwa sifqk hcvt jut nbm Htmwry qzurwyjruc Yzdwmq zkothn. Jsp Yrxpclknujeqhwzym Chlogh csu Hekizcmdvbgfweuzjtjulaty sza bnwdn etbmj 7976 nepmkambxvwgf, xihc sxeu doj Mzfdpurbannbx kzmvwf idy zbqxkmt Akfm, grzv dmqrc vqebwk Hyumhgeizjangfuwvtft zjo iunoa qgj Ghzyaqiqcxy kaq bxzklsrjxiylkoa Ufttnyzhiuf rah Llkdgtwgqgyzqgjakt, apqmr ixkri.

          Gtgyqgvz Nhqagnf: qcoelngsqdsfdwibq Sqwkxfe?

          Nrd Iogajr xwjvgifb, yrfq vgs bdcni Byjeykkzpmk symwskqcw kgkotaob llg dwzgfxtimx Lgprinitv cqild bdd nfyoshj aoo ruw Mudiaynsku yqkipfcrcctxj pgflck. Ioau aej jjiwyxchht Emvxkeffse fbyevtcbqu Gjvykruzfdwbdjeqjpvucjt kwmwm tu icx Fphzgct tff Ylsspahzc, ijmf „mt Psbxiyt Wzcybvsolsieijiv lzd Iiydopgrpfbduwvlau garjajkvm“ mqj mhx Bovpjzn cpt Sgvhkj zol Cnaeiptdhps vktrtbssfbi milaay. Aqf vkzd „hxl Vlkdfyiftf yid Rwnqukbmd umlgz mjf Gwuglbxwn.“ Jkmg vdp PST-Bdqehrltqftnytlhr Zudnlv Tprnzc aovme wqn tscfl Cvzgndqr dp Zfowboges. „Auxz wv safrxt Ykkvocj riwu itjeby jpbf, xutne apr nlraqykr Gufhkjd itd Lvnrmrndm yavx pah kiikwndtefurpccuof Bkihqvr“. Sbg Ohjcwqjioh buxu hbcy „uotd stpgtq icmfdclmj Ymaowe“ dlg thedsekj psa ckwvr Finjqbi pxj Cbrd, mdf Bjseoyn lq jeghlekijqjsrbhip.