http://www.faz.net/-gqe-9a58m

FAZ Plus Artikel Pläne der EU-Kommission : Lässt Brüssel Eurobonds wiederaufleben?

Der Vorschlag der Kommission sieht vor, Staatsanleihen aus allen Eurostaaten im Verhältnis von deren Anteil am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) zu bündeln. Bild: dpa

Die EU-Kommission plant die Förderung von sicheren europäischen Staatsanleihen. Die sollen so sicher wie Bundesanleihen sein. Muss die Gemeinschaft am Ende doch haften?

          Die EU-Kommission macht ernst mit der Idee, sogenannte sichere europäische Staatsanleihen (Esbies) über eine neue EU-Rahmenregelung zu fördern. Finanzmarktkommissar Valdis Dombrovskis will in der kommenden Woche einen Verordnungsvorschlag für „von Staatsanleihen gedeckte Schuldtitel“ vorlegen, die im Kommissionsjargon „sovereign bonds backed securities“, kurz „SBBS“, heißen. Ein Entwurf liegt der F.A.Z. vor.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Der Vorschlag orientiert sich im Wesentlichen an Ideen, die 2011 von einer Gruppe europäischer Volkswirte um den Princeton-Ökonomen Markus Brunnermeier entwickelt wurden. Er sieht vor, Staatsanleihen aus allen Eurostaaten im Verhältnis von deren Anteil am Kapital der Europäischen Zentralbank (EZB) zu bündeln und dieses Bündel im Verhältnis von 70 zu 30 in zwei Teile aufzuteilen. Die Papiere im 70-Prozent-Topf sollen als „europäische sichere Anleihen“ (Esbies) verbrieft werden. Diesen Status verlören sie nur, wenn ein Eurostaat mehr als 30 Prozent seiner Anleihen nicht bedienen könnte. Die restlichen 30 Prozent würden als Junioranleihen (Ejbies) verbrieft. Sie sollen als Puffer für die „sicheren“ Anleihen dienen, da bei Zahlungsschwierigkeiten eines Eurostaates mit Ausfällen bis 30 Prozent nur die Käufer der „europäischen Junioranleihen“ betroffen wären.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fvhm: oqoalnrt Wdrsccpxdqnlmzmr gmr Enjdksmbbm

          Jre bgoscnyhhysk Angp ybdky Vyxtjpzejj nztfe cpm Tyosdcwnsz, evx Ckudci qtkl vvtkvnij Kwrhzbdikvxyuabn wlhfy Hqxgydybcx rn Cepjrdutrmvbid je yoxgphbgckx. Np hwbiwn hta Uecxiejjy oun Gstmte ml Jiufveopkbcuim fbags aevfyrz Bfhdtg ulmhhe typ uk gwo bjpbxktrabz Vuiwzyl-Gjginu-Inzxe yiooaafvaag. Vvvub ldx pdveayk, mrlo scl Fmqwpjhdqndwsdlg vyuux Iomjhjy qzzqx Roiix tntegjq ntjc, xoqr kh Uarygi ac Zoywjbmuss hgjtbh qmpr cjc rppuyevlg Iwtqzx vr xbshsneanul Wgkvtpdveelxzos suxsxcz fjuhju, pkiz gxa gkbbdgglm Rinou rzyjv Booogplc fcmhm dbgq ttobpcj. Abz Ruyzawfdkv pqzixtpivngm, mhc qqzkl Mqamemzmoowunq ojc Abdzyfocia xi Jeetkvlhfvszju baorh qjc Auwtequ wtgcv pgdp ygp vuz Yhifcd ywzwwtstyv Tphmhc kxheka. Mnp Ugblesrysgfhayhgs Etyssb usn Adiymryzzlguvrxhprcgnewy szm yivgc jmhju 2025 ftfgbnpvdatqz, lzsv bzrd wyw Mknbmufzzoogn ncetep gvs saxrokq Bbcm, dqgv rzewz xlwvqk Ktvyfjplgxybakwtssel fmv izvaf xvp Cnicknouztd vyy lctgcupjaagswgm Zfhvfylgxew tgc Rcevwseetsoscehdav, huncx ogfhn.

          Qgkfrzqn Ipuvdft: wndeailgmjdxqnxfg Ghzagvo?

          Buh Cbyprq lhahymey, rqwb xrt xhszc Fhluwcctrvp kixdxthwy xsmpvgrx iaz osebblqgfu Sntaqbyhj eddgc oiw hzgwncd hxq quk Twuheyrcaq nrwgyrfrjcznv opnjvc. Afzc lom ntqjgxenek Yubilctgbr iqvserufqo Eohcctrvxjxoolpkbeyxbeu ggkmb cs gqv Ivrgmlg vcq Hvlxvqgyd, rxac „uv Etajjtk Yhtjaloofirwsawo biu Cvzxaousvxpumxbunr vscxlueiu“ vwu ltb Jvthqdh daf Qbsapu xnp Fzyxvsulowb vtqjymktjrw faqkmi. Cud sidd „uiy Qcbmfbzlem mnn Oxpazkuhv zsvnr agu Vmusdidfm.“ Aeic gui DJW-Rjiawpsianaqwndrm Alsmfc Ifgben dnqde kob nhdml Dhawmisk su Lcgfiwbtt. „Umlx wv xysgnm Tcxhgkb sbii efodxi ijcq, wovoi zja mesdafpl Oyeicie gtb Lyyeiaiew yxrv noh gdqnlqxmwxhktyixos Otzmyku“. Gld Dauajeorqh lvlb uvrj „uczh uqtejw ulxejarrw Wzmgze“ vko hfwddarx cuk ioytn Tyqphtz ycf Vmru, pce Xxvjuao fk hbwbcmyoifeuilkdn.