http://www.faz.net/-gqe-8wl4d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 04.04.2017, 17:26 Uhr

Kommentar Billiges Opfer

Jeroen Dijsselbloem ist ein billiges Opfer der erregten Europaparlamentarier. Seine Tage als Chef der Eurogruppe sind leider gezählt.

von , Brüssel
© AP Eurogruppenchef Dijsselbloem sagte am Dienstag seine Teilnahme an einer Debatte zur Lage in Griechenland ab.

Vor zwei Wochen ließen sich die Reaktionen auf die Interviewaussagen von Eurogruppen-Chef Dijsselbloem in der F.A.Z. mit gutem Willen noch mit Übersetzungsfehlern erklären. Der portugiesische Ministerpräsident hat seine Rücktrittsforderung denn auch nicht wiederholt. Aber wer geglaubt hatte, die Sache sei nach einer sorgfältigen Lektüre des Interviews aus der Welt, sieht sich getäuscht.

Werner Mussler Folgen:

Wo billiges Erregungspotential lauert, da ist das Europaparlament nicht weit. Die 70 überwiegend christdemokratischen Abgeordneten, die Dijsselbloem einen geradezu hysterischen Brief geschrieben haben, hätten zwischenzeitlich genug Zeit gehabt, den Wortlaut genau zu lesen. Der Mitunterzeichner Manfred Weber (CSU) dürfte sogar zur Lektüre der Originalversion in der Lage gewesen sein.

Mehr zum Thema

Den Abgeordneten ist das egal, ist Dijsselbloem nach seiner Wahlniederlage doch ein billiges Opfer. Dass Weber sich mit seiner Unterschrift bei den Fraktionskollegen aus Spanien, Italien und Portugal anbiedert, ist das eine. Dass Dijsselbloem keine Unterstützung von seinen Amtskollegen – etwa von jenem aus Berlin – erhält, zeigt etwas anderes: Seine Tage als Chef der Eurogruppe sind leider gezählt.

Wer sich mit der mächtigen Autoindustrie anlegt

Von Henning Peitsmeier, München

Wenn IG Metall, Arbeitgeberverband, Betriebsrat, Vorstand und Politiker gleich welcher Couleur einer Meinung sind - dann sollte ein Investor wie die Familie Hastor aus Bosnien hellhörig werden. Mehr 7 24

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Chinas Smartphone-Hersteller holen kräftig auf

Samsung und Apple verkaufen weiterhin die meisten internetfähigen Mobiltelefone. Drei Chinese Handy-Unternehmen wachsen allerdings schneller. Mehr 2

Zur Homepage