Home
http://www.faz.net/-gqe-7bg9o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Kommentar Berge von Schulden

Auf der europäischen Schuldenlandkarte gibt es riesige Berge und nur wenige Täler. Deutschland scheint solide. Doch es haftet für die Schuldenberge der anderen.

Auf der europäischen Schuldenlandkarte gibt es riesige Berge und nur wenige Täler. Insgesamt steigt das Schuldenniveau trotz aller Sparbemühungen mit einem erschreckenden Tempo. In den Krisenländern der Peripherie sind die Schuldenquoten zum Vorjahr mit zweistelligen Raten gewachsen, am schlimmsten in Griechenland, Irland und Portugal.

Philip Plickert Folgen:

Die Rezessionen erodieren die Wirtschaftskraft, selbst bei gutem Willen und geringerer Neuverschuldung steigen daher die Schuldenstände rasend schnell. Den Brüsseler Schönreden zum Trotz befinden sich die Krisenländer nahe am Abgrund. Europa ist tief gespalten.

Als leuchtendes Vorbild relativ solider Finanzen erscheint allein Deutschland. Doch Vorsicht: Über diesen halbwegs guten deutschen Zahlen schwebt das Damoklesschwert gigantischer Haftungszusagen. Die „Euro-Retter“ rechnen mit zu optimistischen Annahmen, vor allem in Griechenland.

Wenn Athen noch einen Schuldenerlass benötigt, dann schlägt das in den deutschen Haushalt ein zweistelliges Milliarden-Loch. Vor der Wahl wird das dem deutschen Steuermichel nicht gesagt. Aber zum Teil haftet er schon für die riesigen Schuldenberge anderer Staaten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Veröffentlicht: 22.07.2013, 17:31 Uhr

Der Doppelhut der EU-Kommission

Von Werner Mussler, Brüssel

Was ist eigentlich die Aufgabe der EU-Kommission? Soll sie oberste Regierung Europas sein oder nur „Hüterin der Verträge“? Die Diskussion ist überfällig. Mehr 10 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Junge Männer sind oft arbeitslos

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland ist gut; das spürt auch die junge Generation; die Jugendarbeitslosigkeit sinkt. Allerdings: Frauen profitieren stärker von der Entwicklung als Männer. Mehr 4