http://www.faz.net/-gqu-74y0o

Regierungskrise in Italien : Montis Reformprojekte werden Makulatur

Der Schiefe Turm von Pisa im Nebel: Was in Italien nach Monti kommt, ist unklar. Bild: IMAGO

Italiens Ministerpräsident Mario Monti will vorzeitig abtreten. Ein Jahr lang hat er das Land regiert. Viele seiner Reformvorhaben sind noch nicht vollendet.

          Die Rücktrittsankündigung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti lässt viele Reformvorhaben der seit einem Jahr amtierenden Regierung der Fachleute unvollendet. Daher findet nun auch die amerikanische Ratingagentur Standard and Poor’s wieder mehr Gehör für ihre Mahnung, dass Italiens Kreditwürdigkeit ohne weitere Wirtschaftsreformen abgewertet werden könnte. Viele der Reformen, mit der der italienische Ministerpräsident bei Vorträgen im Ausland die grundsätzlichen Veränderungen in Italien belegen wollte, bleiben nun offenbar Makulatur. Versprochen wird in Rom nur noch ein ordnungsgemäßer Beschluss des Haushaltsgesetzes für 2013, bevor die Legislaturperiode beendet werden soll.

          Tobias Piller

          Wirtschaftskorrespondent für Italien und Griechenland mit Sitz in Rom.

          Monti wurde von Berlusconis Partei offiziell die Unterstützung entzogen, und der bisherige Ministerpräsident will nicht nach Art früherer Parteipolitiker einem machtlosen Wackelkabinett vorstehen. Damit wird das Haushaltsgesetz zu einem schwierigen Unterfangen. Zwar sind die wichtigsten Begleitgesetze für den Haushalt bereits im Sommer verabschiedet worden; nun geht es in erster Linie um die Tabellen mit Ausgaben und Einnahmen, mit denen Italiens Haushaltsdefizit im nächsten Jahr nach offiziellen Plänen auf 1,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinken soll.

          Viele Gesetzesvorhaben stecken im Parlament fest

          Um die negativen Konjunktureinflüsse bereinigt, würde dies nach Darstellung Montis einem Haushaltsdefizit von null entsprechen. Das Haushaltsgesetz ist bereits in der zweiten Kammer des Parlaments, dem Senat, behandelt worden und liegt nun in der Abgeordnetenkammer, wo schon 1500 Änderungsanträge vorliegen.

          Nach einem Abstimmungsmarathon im Plenum, geplant vom 18. Dezember an, müsste in den letzten Dezembertagen noch einmal der Senat die Vorlage aus der Abgeordnetenkammer unverändert beschließen. Obwohl die Parteien, auch die von Berlusconi, eine zügige Behandlung des Haushalts versprochen haben, sehen italienische Beobachter viele Versuchungen, der nunmehr geschwächten Regierung Zugeständnisse und damit zusätzliche Ausgaben abzupressen.

          Mario Monti mit seiner Tochter Federica in Mailand.
          Mario Monti mit seiner Tochter Federica in Mailand. : Bild: dpa

          Anderen Gesetzesvorhaben, denen Monti und seine Minister in den vergangenen Monaten große Bedeutung zusprachen, bleiben nun ohne Chancen. Die Fachleute wagten sich nicht an eine grundsätzliche Umstrukturierung des Staatsapparates, als Symbol für Veränderungen sollte die Zusammenlegung von Italiens Provinzen dienen. Die würden manche Parteien wie die Demokraten zumindest ihrer Rhetorik zufolge am liebsten ganz abschaffen, mit eher begrenzten Einsparungen von rund 1 Milliarde Euro. Die Regierung Monti sah sich aber außerstande, dazu die Verfassung zu ändern, und wollte die Zahl der 110 Provinzen stattdessen halbieren. Dieses Projekt ist nun zum Scheitern verurteilt. Ebenso wenige Chancen werden einem von der Wirtschaft erwarteten Gesetz zur Vereinfachung und Neuordnung des Steuerrechts gegeben. Damit sollte etwa das seit kurzem geltende Prinzip abgeschafft werden, dass in Unternehmen die Steueroptimierung mit Hilfe geltender Gesetze automatisch mit Steuerhinterziehung gleichgesetzt wird. Fraglich ist auch, ob das Parlament noch einem Gesetzesdekret zustimmen kann, das mit vielen kleinen Veränderungen das Wirtschaftswachstum begünstigen sollte, etwa mit Steuervergünstigungen für den Bau von Infrastruktur durch private Investoren. Dieses großangekündigte „Wachstumsprojekt Nummer zwei“ der Regierung gilt seit Oktober vorläufig wie ein Gesetz, verfällt aber ohne Zustimmung des Parlaments bis zum 18. Oktober.

          Für besonders vordringlich halten Wirtschaftspolitiker das Regierungsdekret, mit dem Europas größtes Stahlwerk Ilva von der Beschlagnahmung und Stilllegung durch lokale Staatsanwälte und Untersuchungsrichter befreit werden sollte und für die kommenden drei Jahre einen Sanierungskurs vorgeschrieben bekam. Zu den wichtigen Gesetzesvorhaben der zu Ende gehenden Legislaturperiode zählt auch die Übertragung der in der Verfassung festgeschriebenen Schuldenbremse in ein ordentliches Gesetz. Doch diese Aufgabe könnte einer neuen Regierung vorbehalten bleiben, wie auch die Formulierung von Ausführungsbestimmungen für bereits beschlossene Gesetze. Davon fehlen nach Angaben der Wirtschaftszeitung „Il Sole 24 Ore“ noch 372 und damit weitaus mehr als die Hälfte.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Rechtspopulisten haben gute Chancen Video-Seite öffnen

          Wahlen in Österreich : Rechtspopulisten haben gute Chancen

          Wenn am Sonntag in Österreich ein neues Parlament gewählt wird, kann sich die rechtspopulistische FPÖ gute Chancen ausrechnen, zweitstärkste Kraft zu werden. Die oberösterreichische Stadt Wels wird schon seit 2015 von einen FPÖ-Bürgermeister regiert. Für ihn sind die Freiheitlichen "eine ganz normale Partei".

          Österreich wählt ein neues Parlament Video-Seite öffnen

          Nationalratswahl : Österreich wählt ein neues Parlament

          In Österreich hat die Parlamentswahl begonnen. Bis 17.00 Uhr haben knapp 6,4 Millionen Menschen die Möglichkeit, aus zehn Parteien zu wählen. Laut Umfragen liegt die konservative Volkspartei ÖVP des 31-jährigen Spitzenkandidaten Sebastian Kurz vorn.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.