http://www.faz.net/-gqu-779vk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 27.02.2013, 17:32 Uhr

Nach Wahl-Patt EZB verlangt Reformen von Italien

Hilft die EZB Italien, solange das Land keine Regierung hat? Chefvolkswirt Peter Praet ist solchen Spekulationen entgegengetreten. Die EZB kaufe nur dann Anleihen, wenn es ein Sparprogramm gebe.

von
© Rosenkranz, Henner EZB-Chefvolkswirt Peter Praet hat Länder aufgezählt, die Fortschritte machen. Italien war nicht dabei.

Die Europäische Zentralbank hat die Notwendigkeit von Strukturreformen in Italien betont und zugleich bekräftigt, dass es keine Interventionen auf dem Anleihemarkt geben werde ohne ein vom Europäischen Stabilisierungsfonds ESM überwachtes Anpassungsprogramm. „Das Anleihekaufprogramm OMT wird nur aktiviert, wenn das davon begünstigte Land sich den strikten Bedingungen eines Programms unterworfen hat“, sagte EZB-Direktor Peter Praet am Mittwoch

Auf den Kapitalmärkten wird dennoch darüber spekuliert, ob die EZB im Notfall zum Eingreifen bereit wäre, so lange Italien keine handlungsfähige Regierung hat, die um Hilfe ersuchen und sich Bedingungen unterwerfen kann. Praets Äußerungen dämpften solche Spekulationen. Zudem sagte der Chefvolkswirt der EZB, je länger die lockere Geldpolitik andauere, desto mehr verliere sie an Wirkung. „Je länger wir unsere sehr wachstumsfördernde Geldpolitik fortführen, desto deutlicher werden wir erleben, dass ihre Wirksamkeit abnimmt. Es wird sich zeigen, dass wir immer größere Dosen dieser Politik verabreichen müssen und dabei einen immer geringeren makroökonomischen Nutzen erzielen.“

Mehr zum Thema

Es gebe einige Anzeichen, dass die wirtschaftliche Anpassung in den Krisenländern voranschreite, sagte Praet. Er führte dabei Irland, Spanien, Portugal und Griechenland auf und erwähnte Italien nicht. Strukturreformen seien die richtige Antwort auf die Krise. Wenn es ein klares Bekenntnis dazu gebe, könne man in Bezug auf die Fiskalpolitik etwas entspannter sein.

Auch EZB-Direktoriumsmitglied Yves Mersch warnte vor Gefahren durch eine Überdosierung der Krisenpolitik. In der Krise seien verstärkt Notfall-Liquiditätshilfen der nationalen Zentralbanken (ELA) zugelassen worden. Zwar handelten diese auf „eigene Rechnung und eigenes Risiko“, „aber es werden geldpolitische Spannungen zwischen nationaler und europäischer Ebene aufgebaut, die nicht von Dauer sein sollten“, sagte Mersch. Eine renationalisierte geldpolitische Architektur sei nicht zielführend.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien Bankenrettungs-Szenario voller Widersprüche

Die italienische Regierung will die neuen Regeln der Bankenunion verwässern und plädiert zugleich für mehr europäische Integration. Doch das ist nicht der einzige Widerspruch. Mehr Von Tobias Piller, Rom

25.07.2016, 14:06 Uhr | Finanzen
Italien LKW macht U-Turn auf der Autobahn

Ein Lastwagenfahrer hat auf einer italienischen Schnellstraße ein mehr als gewagtes Wendemanöver vollführt. Das kam dem Verantwortlichen teuer zu stehen. Mehr

27.07.2016, 15:40 Uhr | Gesellschaft
Wiesbaden Umfrage: je ärmer, desto dicker

Viele Wiesbadener fühlen sich gut, doch nicht jeder hat einen Organspendeausweis. Was eine Umfrage der Stadt bei ihren Bürgern ergeben hat, bringt auch überraschendes. Mehr Von Ewald Hetrodt

25.07.2016, 10:12 Uhr | Rhein-Main
Zoo von Chester Tapirnachwuchs in England

Der Zoo von Chester im Norden Englands hat einen neuen Bewohner. Das männliche Tapirbaby wird durch sein Erbgut einen wichtigen Beitrag zum genetischen Pool der seltenen Tiere leisten. Ein europäisches Zuchtprogramm hat zum Ziel, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. In ihrem natürlichen Lebensraum in Südostasien existieren nach Schätzungen nur noch rund 25.000 Exemplare. Mehr

25.07.2016, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Geldpolitik EZB sieht noch kein schädliches Niedrigzinsniveau erreicht

Die Leitzinsen im Euro-Raum liegen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Die Europäische Zentralbank nehme diese Gefahren ernst, sagt ihr Direktor. Mehr

29.07.2016, 07:04 Uhr | Wirtschaft

Credit Suisse im Sturzflug

Von Johannes Ritter, Zürich

Das Misstrauen der Investoren ist groß. Der kleine Gewinn vermag sie nicht zu beruhigen. Auch die Strategien des neuen Spitzenmanns Tidjane Thiam bleiben umstritten. Mehr 1 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages iPhone schlägt Lufthansa & Co.

Wie viel Gewinn Apple bisher mit dem iPhone erwirtschaftet hat, ist nicht bekannt. Klar ist hingegen, dass der Konzern damit mehr Umsatz als so mancher Dax-Konzern erzielt hat. Mehr 0